• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zum Nichtstun verdammt sind Asylwerber in Österreich aufgrund eines Erlasses aus 2004. - © APA

Rudolf Hundstorfer

Brachliegende Potenziale3

  • Der Arbeitsmarktzugang für Asylwerber ist stark eingeschränkt.

Wien. Eigentlich ist sie Englischlehrerin. Doch als Rachel Omoregie im Jahr 2004 nach Österreich kam, musste sie feststellen, dass ihre Ausbildung hierzulande wertlos war - die Nigerianerin durfte während des Asylverfahrens nicht arbeiten. Sieben Jahre lang wartete sie auf einen Bescheid, "währenddessen merkte ich, wie meine Fähigkeiten abnahmen"... weiter




Integration

Wirtschaftskammer macht sich für Asylwerber stark

  • Kenntnisse und Fähigkeiten von ausländischen Arbeitskräften unverzichtbar.

Wien. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) plädiert dafür, Asylwerber rascher in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Damit würde man auch die heimischen Unternehmen unterstützen, die "immer stärker unter dem zunehmenden Mangel an Fachkräften leiden", betonte Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik, am Montag in einer Aussendung... weiter




Dave Davis alias Motombo Umbokko möchte die Welt umarmen - oder zumindest seine neue Heimat. Aber lässt sie sich auch umarmen? - © Moritz Ziegler

Asylwerber

Ein Deutscher wie wir

  • "Spaß um die Ecke": Comedian Dave Davis ist Motombo Umbokko.

Was ist von einem Comedian zu halten, der rund zwei Stunden lang mit einer weißen Plastikhaube auf dem Kopf sein Publikum vollpalavert? Sehr viel, wenn der Mann Dave Davis heißt. Denn der gebürtige Kölner, dessen Eltern aus Uganda nach Deutschland kamen, hat mit seiner Kunstfigur, dem Toilettenmann Motombo Umbokko aus dem fiktiven Land Nfuddu... weiter




Martin Winkler hatte zunächst eine Vision. Seit einem Jahr hat er mit ihr Erfolg. - © Stanislav Jenis

Zivilgesellschaft

Investoren für eine bessere Welt

  • Respekt.net ermöglicht es jedem, die Zivilgesellschaft zu stärken.

Wien. Ein Marktplatz für interessierte Investoren ist letztes Jahr im Internet entstanden. Ungewöhnlich ist, was über ihn bisher verwirklicht wurde: Etwa das Projekt "Zehn Bildungswege", das zehn jungen, unbegleiteten Flüchtlingen zu einem Hauptschulabschluss verhalf... weiter




Ein Plakat auf dem Baugerüst wirbt für Mitmenschlichkeit. - © Stanislav Jenis

Asyl

Damit die Nachbarschaft gelingt

  • Diskussionen, Filme und Kochen helfen beim Abbau von Vorurteilen.

Wien. Erst Vertrauen aufbauen und Akzeptanz schaffen, dann ziehen die Flüchtlinge ein. Dies ist die Strategie von Ute Bock für das neue Heim in der Zohmanngasse 28 in Favoriten. Ein halbes Jahr werden die Anrainer ihre Ängste mitteilen und mit der Flüchtlingshelferin und Mediatoren diskutieren. Ende April 2012 öffnet die Einrichtung ihre Pforten... weiter




Asylwerber

Asylanträge in Industriestaaten leicht angestiegen

  • Kosovo weltweit dritter Rang als Herkunftsland, nach Afghanistan und China.

Prishtina. Die Zahl der AsylbewerberInnen in Industriestaaten steigt, wie eine Studie des UNHCR zeigt. So wurden von Jänner bis Juni dieses Jahres 198.300 Anträge gestellt, 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In  Europa waren es 144.000 Anträge, das ist ein Zuwachs von rund 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr... weiter




Warten, was kommt - der Alltag vieler Asylwerber vom Zeitpunkt ihrer Erstaufnahme an. Fotos:apa - © APA/HELMUT FOHRINGER

Urlaub

Was machen mit der freien Zeit?

  • Schachspielen oder Radfahren gehören zum Zeitvertreib einiger Asylwerber.
  • Die Donauinsel wird immer beliebter als Erholungsgebiet.

Wien. Man stelle sich einmal vor, wie das ist: Man lebt in einem kleinen Zimmer, hat kein Geld und darf weder arbeiten noch Österreich verlassen - und das für mehrere Jahre. In dieser Situation befinden sich tausende Asylwerber in Österreich bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung