• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Frauen sind bereit, sich den Problemen des Landes anzunehmen. Doch ohne die Männer können sie nichts tun", sagt Tom Henry Onyango, hier im Bild mit seiner Familie. - © fibReportage

Frauenrechte

Emanzipation auf Kenianisch18

  • In Kenias patriarchaler Gesellschaft haben Frauen kaum Rechte. Ein EU-Projekt will das ändern.

Nairobi. Ein Mann schlägt auf seine schwangere Ehefrau ein, bis sie auf dem Boden liegt. Ihre Wehen beginnen, er ignoriert sie, scherzt stattdessen mit Freunden. Es ist die Szene eines Theaterstücks, das im Slum der drittgrößten Stadt Kenias, Kisumu, aufgeführt wird. Fern der Realität ist sie jedoch nicht... weiter




Interview

"Weltdiktatur der Oligarchien"60

  • Der Globalisierungskritiker Jean Ziegler über die "neoliberale Wahnindee.

"Wiener Zeitung": Herr Ziegler, im Untertitel Ihres neuen Buches ist von einer "kannibalischen Weltordnung die Rede. Was ist damit gemeint? Jean Ziegler: Laut dem Jahrbuch der Weltbank kontrollierten 2013 die 500 mächtigsten transnationalen Konzerne 52,8 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts, das heißt des gesamten Reichtums... weiter




Das Leben in Slums ist oft nicht nur hart, sondern auch teuer. Für Wasser muss oft ein Vielfaches bezahlt werden. - © reuters/Noor Khamis

Kenia

Die Profiteure des Elends in Nairobi4

  • In Slums regiert die Schattenwirtschaft: Verlierer sind die Armen und der Staat.

Nairobi/Wien. Ob in Delhi, Lagos oder Nairobi, die Bilder gleichen sich: Jeden Tag bringen Überlandbusse Neuankömmlinge, die oft nicht mehr haben als ein Bündel mit ihren Habseligkeiten auf dem Rücken. Das Erste, was sie brauchen, ist ein Platz zum Schlafen... weiter




Die Überreste von 200 Häusern in San Juan City. - © apaWeb / EPA - Rolex dela Pena

Slums

Großbrände in Elendsvierteln1

Durch zwei Brände in der philippinischen Hauptstadt Manila haben am Christtag tausende Menschen ihr Zuhause verloren. Durch einen morgendlichen Brand im Norden der Stadt seien am Dienstag zudem sieben Menschen, vermutlich alle Mitglieder der selben Familie, gestorben, sagte ein Feuerwehrmann der Nachrichtenagentur AFP... weiter




Keine Stadt wächst schneller als Dhaka - gewohnt wird, wo Platz ist. - © ASSOCIATED PRESS

Weltbevölkerung

Elend und Zukunftschance - die Städte wachsen rasant

  • Rund eine Milliarde Menschen leben in Slums.
  • Städte bringen die Wirtschaft aber am stärksten voran.

Dhaka/Wien. Jeden Tag werden in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka neue Hütten aufgestellt. Es sind zumeist schnell zusammengezimmerte Provisorien aus Holz und Wellblech, in denen sich mehrköpfige Familien ein Zimmer teilen. Gebaut wird dort, wo Platz ist: In Seitengassen, in denen noch eine kleine Fläche frei ist, neben Zuggleisen, auf Sümpfen... weiter





Schlagwörter


Werbung




Werbung