• 18. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozial- wissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Wirtschaft und Soziales im Widerstreit2

  • Die Vereinzelung der Kosten eines digitalen und innovativen Strukturwandels.

Was der neuen Sozialministerin als selbstverständlich erschien, dass nämlich das aus dem Arbeitseinkommen Angesparte den Menschen, die ihren Job und damit ihre Einkommensquelle verloren haben, erhalten bleibt, erweist sich im Verständnis der Regierungsspitze als verhandelbar... weiter




Notstandshilfe

Vermögen ist echt nix für die Ärmsten93

  • Die verzichten am besten gleich freiwillig darauf. Sonst werden sie nicht viel vom Sozialstaat haben, der ja eigentlich vor allem für sie da sein sollte.

Alle reden nur noch über die Arbeitslosen. Wie arm die wären, weil die Notstandshilfe integriert werden soll. (Integrieren heißt übersetzt "abschaffen"?) Langzeitarbeitslose müssten dann um die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ansuchen. Solange sie allerdings noch ein Auto besitzen würden oder sonst ein verwertbares Vermögen über 4000 Euro... weiter




Die Arbeitslosigkeit sinkt in fast allen Berufsgruppen. Nur bei den Akademikern steigt sie. - © APAweb / dpa, Gero Breloer

Arbeitslose

Überqualifiziert für den Job?89

  • Nach Jahren steigender Arbeitslosigkeit gab es 2017 eine Trendwende - außer für Akademiker.

Wien. Die Trendwende des Jahres 2017 nach fünf Jahren steigender Arbeitslosigkeit gilt für Personen mit akademischer und höherer Ausbildung nicht: Während es bei Personen mit maximal Pflichtschulausbildung (minus 3,8 Prozent), Lehrausbildung (minus 5,2 Prozent) und mittlerer Ausbildung (minus 1,9 Prozent) zu einem Rückgang der Arbeitslosen kam... weiter




Regierungsprogramm

Weihnachten gehört abgeschafft78

  • Weil mein Lieblingsarbeitsloser ein Gratisbuch (von der neuen Regierung) und einen Herzinfarkt (möglicherweise vom Rauchen) gekriegt hat.

Bestseller wird das jedenfalls keiner. No na. Wer sollte sich das Buch denn noch kaufen, wenn man es sich eh gratis downloaden kann? Als E-Book. Das ist nämlich ein Geschenk. An die gesamte Bevölkerung. Und erstaunlich großzügig. (182 Seiten!) Irgend so ein Zukunftsroman. Der in den nächsten fünf Jahren spielt... weiter




Leben auf Raten

Wer es sich nicht leisten kann, zahlt mehr dafür38

  • Das Prinzip der Ratenzahlung. Aber sonst hätten die Armen halt gar keinen Komfort.

Für meinen Lieblingsarbeitslosen war Weihnachten diesmal schon im September. Jedenfalls hat er da ein großzügiges Geschenk gekriegt. Das er sich aber mehr oder weniger eh selber bezahlt hat. Und das Christkind hat zufällig ausgesehen wie seine Apothekerin. Bis zum Ende des Jahres wären seine Medikamente für ihn gratis. (Jippie... weiter




Bundeskanzler

"Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"222

  • Warum ein Langzeitarbeitsloser (50 plus), der sein Kreuzl nie bei der SPÖ gemacht hat, es diesmal ausnahmsweise tun wird.

Wer ist das? Er ist männlich, zwischen 31 und 51 Jahre alt, schlank, hat dunkle Haare und ist derzeit öfter im Fernsehen als die Barbara Karlich (48). Na? Der nächste Bundeskanzler natürlich. (Blöde Frage.) Wieso "zwischen 31 und 51"? Sein genaues Alter kennt man doch: 31. Geht’s denn bei dieser Wahl nicht nur darum, wer Zweiter wird... weiter




Arme Österreicher

Sie schlafen mit einem Auge schon unter der Brücke102

  • Heutzutage gehen die Pensionisten ja nicht mehr zum Taubenfüttern in den Park ums Eck. Sie wandern viel weiter. Nämlich aus.

Kommt’s nur mir so vor oder werden die Bettler immer mehr? Kann uns aber eigentlich wurscht sein. Die meisten von denen sprechen eh kein Deutsch, oder? Ist also nicht unsere Armut. Die gehört den Rumänen, den Bulgaren . . . Uns jedenfalls geht’s gut. Unsere Heimat ist schließlich mehr als reich. Die ist Öster-reich... weiter




Urlaubsgeld

Traumjob Pensionist55

  • Unlängst vorm Löwengehege. ("Der is ned tot, der is bloß im Stand-by-Modus.")

"Den hob i noch nie in Action g’sehn. Und i besitz immerhin a Jahreskarte. Der schloft dauernd nur." - "Wos soll er sunst mochn? Dem geht’s doch genau wie mir. Außer dass ich ab und zu rauskomm." Und an jenem Tag hat er seine Wohnung eben verlassen, um mit mir in den Schönbrunner Tiergarten zu gehen, mein Lieblingsarbeitsloser... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Haben wir noch eine arbeitsfähige Regierung? Zurzeit sind die Regierungsparteien so uneinig und unkooperativ, dass sie im Parlament gegeneinander stimmen. Wenn also die Regierung nicht mehr zu gemeinsamen Beschlüssen kommen kann beziehungsweise gemeinsam gefasste Beschlüsse von einer Seite gebrochen werden, was wäre dann die Konsequenz... weiter




Hartz IV

Die Armut muss gerechter verteilt werden72

  • Wieso eigentlich nur die Notstandshilfe durch die Mindestsicherung ersetzen? Machen wir das doch auch gleich mit der Pension.

Tja, die Welt ist ungerecht. Die einen müssen hackeln für ihr Geld, die andern verdienen nicht einmal ihre Armut selber. Sogar die muss ihnen der Staat noch zahlen. In Wien sind das immerhin 837,76 Euro im Monat. Das Finanzministerium hat deshalb eine geradezu sozialrevolutionäre Idee prüfen lassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung