• 19. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Galaxien erhalten zusätzliche Masse. - © Fotolia/mozZz

Astronomie

Kandidaten für Dunkle Materie7

  • Forscher schließen aus, dass es sich bei der Materie um Axione handeln könnte.

Villigen. Warum fliegen Galaxien nicht auseinander, obwohl sie relativ schnell rotieren? Die Antwort darauf sehen Forschende in Dunkler Materie, die den Galaxien zusätzlich Masse verleiht. Neben solchen indirekten Hinweisen auf ihre Existenz fehlt aber bisher der direkte Beweis für Dunkle Materie... weiter




Astronomie

Ferne Riesengalaxie zeigt sich als kosmische Schlange

Zürich. Eine Art kosmischer Lupeneffekt hat es Genfer und Zürcher Forschern erlaubt, die Struktur einer sechs Milliarden Lichtjahre entfernten, gigantischen Galaxie zu untersuchen. Deren Aufbau war bisher wegen der großen Distanz rätselhaft. Die lang gezogenen Bilder sähen aus wie eine kosmische Schlange... weiter




Astronomie

Uralte Galaxie aus der Zeit nach dem Urknall beobachtet8

Amherst. (est) Astronomen haben eines der ältesten Objekte des Universums entdeckt. Die Galaxie wurde nur eine Milliarde Jahre nach dem Urknall in das damals heiße Universum hineingeboren, berichtet das Team im Fachmagazin "Nature Astronomy". Die Wissenschafter der University of Massachusetts im gleichnamigen US-Bundesstaat und des Instituts für... weiter




Der Meteorit Ensisheim kam 2013 auf Kurzbesuch nach Wien, ins Naturhistorische Museum: Die rotgekleideten Herren zählten damals zu seiner Leibgarde. - © Pinter

Astronomie

Der Stein von Ensisheim4

  • Vor 525 Jahren ereignete sich der älteste dokumentierte Meteoritenfall Europas. Mit ihm sind zahlreiche berühmte Männer verbunden.

Knapp vor Mittag erschüttert ein "grausam Donnerschlag" das Elsass und die umliegenden Regionen. Nach dem großen "Klapf" fährt ein schwerer Stein aus dem Himmel herab. Er schlägt vor den Toren der elsässischen Stadt Ensisheim auf und bohrt sich in ein Weizenfeld - eine halbe Mannslänge tief. Ein Bub wird Augenzeuge des Falls... weiter




Astronomie

Zwei Sternfinsternisse zu bestaunen2

Sonnenchronik: Die Verkürzung der Lichten Tage geht nun langsamer vor sich. Die Dauer der Lichten Tage entspricht fast jener der Vorweihnachtszeit mit 9 Stunden 56 am 1. und 8 Stunden 40 Minuten am 30. Die Bürgerliche Dämmerung vom Sonnenuntergang bis zum Erscheinen der ersten Sterne bei 6 Graden Sonnentiefe steigt von 32 auf 36 Minuten... weiter




- © ESO/afp/apa

Astronomie

Forscher beobachten "Kilonova"5

  • Wissenschafter fingen Kollision zweier Neutronensterne über Licht und Gravitationswellen auf.

Wien. (est) Das Universum sehen und es hören zugleich: Astronomen haben sowohl die Gravitationswellen als auch das Licht eines kosmischen Großereignisses aufgefangen. Konkret wurden der Zusammenstoß zweier Neutronensterne gemessen. Über die Beobachtungen berichteten Wissenschafter der Gravitationswellen-Observatorien Ligo in den USA und Virgo in... weiter




Gravitationswellen entstehen durch die Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher. - © Nasa

Astronomie

Das Ohr im Kosmos10

  • Zum vierten Mal wurden Gravitationswellen bestätigt - das bringt die Nobelpreiswoche ins Schwingen.

Pisa/Wien. Der 14. September 2015 gilt als die Geburtsstunde der Gravitationswellen-Astronomie. Erstmals waren zu diesem Zeitpunkt jene Schwingungen gemessen worden, die den Wissenschaftern Zugang zum größten Teil des Universums verschaffen. Dass es sie gibt... weiter




Sternenhimmel im Oktober

Der nun frühere Nachtanfang begünstigt Himmelspaziergänge!1

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage verkürzt sich weiter, vom 1. mit 11 Stunden 40 bis 31. mit 9 Stunden 59 Minuten. Vom Sonnenuntergang bis zum Erscheinen der ersten Sterne, bei 6 Graden Sonnentiefe, dauert die Bürgerliche Dämmerung 32 Minuten... weiter




Astronomie

Sterbender Stern bläst Rauchringe heraus3

Wien. Einem Stern, dessen Leben sich in rund 800 Lichtjahren Entfernung von der Erde seinem Ende nähert, sehen Wissenschafter schon seit geraumer Zeit mit modernster Technik quasi beim Sterben zu. Im Fachblatt "Astonomy & Astrophysics" beschreibt das Team mit Wiener Beteiligung nun, wie sich "U Antliae" dabei verhält... weiter




Laut NASA raste "Florence"im Jahr 1890 in ähnlicher Distanz an der Erde vorbei. - © APAweb / AFP, European Southern Observatory

Astronomie

Riesen-Asteroid passiert Erde mit Rekordnähe6

  • "Florence" hat einen Durchmesser von 4,4 Kilometern. Seine Distanz zur Erde wird gering aber ausreichend sein.

Moskau/Washington. Derzeit fliegt ein riesiger Asteroid mit einem Durchmesser von 4,4 Kilometern an der Erde vorbei. Der Felsbrocken passiert unseren Planeten in sieben Millionen Kilometern Distanz. Seit Beginn der Aufzeichnungen habe noch nie ein so großer Brocken derart nah die Erde passiert, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung