• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kommentar

Diskriminierte Himmelskörper1

Sehr geehrte Mitglieder der Organisation der Vereinten Nationen, Sie sind meine letzte und größte Hoffnung: Sie haben zahlreiche Internationale Tage eingeführt, etwa den Tag des Glücks oder den Tag des Thunfischs. Am morgigen Freitag ist Weltasteroidentag... weiter




Um nach Exoplaneten zu suchen, messen Teleskope winzige Helligkeitsschwankungen von Sternen. - © DLR

Astronomie

Geheimnisse von Leben und Schwerkraft5

  • Europäische Raumfahrtagentur startet Suche nach Erd-Zwillingen und gibt grünes Licht zur Gravitationswellen-Messung.

Wien. Gibt es tatsächlich Leben auf anderen Planeten? Und wie funktioniert die Schwerkraft? Auf der Suche nach Antworten auf die größten Rätsel des Universums setzt die Europäische Raumfahrtagentur ESA nun zwei vielversprechende wissenschaftliche Projekte um... weiter




Die rätselhafte Erdanziehung hat den Menschen schon auf allerlei Ideen gebracht. - © Fotolia/freefly

Gravitation

Das Größte und das Kleinste4

  • Jeder Gegenstand fällt nach unten. Doch obwohl sie so augenscheinlich ist, bereitet die Schwerkraft Physikern Kopfzerbrechen. Denn es gibt keine einheitliche Theorie, mit der sie sich berechnen lässt, sondern nur Gesetze für große Objekte und winzige Teilchen.

Wien. Menschen gehen und stehen am Boden, alles fällt nach unten. Flugzeuge benötigen Unmengen an Energie, um abzuheben, Raumschiffe enorme Antriebe, um die Erdanziehung zu überwinden und ins All zu starten. Dort wiederum wird das Licht ferner Sterne von der Gravitation der anderen abgelenkt. Keine Kraft ist so gut sichtbar wie die Schwerkraft... weiter




Brocken aus dem All: "Tschuri" hat der Welt wichtige Rohstoffe gebracht. - © dpa/apa/esa

Astronomie

Kometen brachten Edelgase zur Erde8

  • Woher stammt das Leben? Bisher ist bekannt, dass Kometen immerhin ein Fünftel der Edelgase und etwa ein Prozent des Wassers brachten.

Bern. (sda/est) Welche Rolle haben Kometen für die Entstehung des Lebens auf der Erde gespielt? Dieser Frage ging die europäische Rosetta-Mission nach, als sie in einer historischen Mission 2014 bis 2016 den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko umkreiste... weiter




- © wiki commons

Lebensfreundlicher Mars

Einst war der Mars lebensfreundlich, dann kam der Klimawandel21

  • Vor 3,8 bis 3,1 Milliarden Jahren herrschte auf dem Roten Planeten ähnlich wie auf der Erde ein Klima, das die Entstehung von Leben erlaubte.

Wien. Flüsse, Bäche, Wärme und eine reiche Vegetation mit blühenden Landschaften? Vermutlich nicht ganz. Jedoch ein kühles, trockenes Klima, das sich langsam erwärmte und allmählich feuchter wurde: Vor 3,8 bis 3,1 Milliarden Jahren bot der Mars Umweltbedingungen... weiter




Astronomie

"Sternfinsternisse" und der hellste allnächtlich sichtbare Stern2

Sonnenchronik: Der Juni bringt den längsten Tag, gerechnet vom Sonnenauf- bis zum Sonnenuntergang. Anfangs dauert er 15 Stunden 47 Minuten und wächst bis zum 21. bis auf 16 Stunden 5 Minuten. Dann sinkt er bis Monatsende auf 16 Stunden 2 Minuten. Die Bürgerliche Dämmerung endet... weiter




Astronomie

Das himmlische Auge11

  • Spatenstich: Das Extremely Large Telescope soll Exoplaneten finden und alle Anfänge ergründen.

"Götter eignen sich nicht mehr, die Entstehung von Welten zu schildern", schreibt Raoul Schrott in seinem neuen Buch, "Erste Erde", in dem er Wissen vom Urknall bis hin zum Menschen prosaisch vermittelt. Anders als vor Jahrhunderten erzählen heute weder Mythen noch Sagen noch Religionen die Geschichte der Welt, sondern die Wissenschaften... weiter




Der Mond am 1. März 2017 - das Foto überbelichtet, damit der Erdschein klar zutage tritt. - © Pinter

Astronomie

Sonnenlicht aus zweiter Hand2

  • Wenn die sonnenbeschienene Erde über dem Horizont des Mondes steht, werden auch die dunklen Teile des Trabanten schwach sichtbar. Dieser Lichteffekt wird "Erdschein" genannt.

So mancher reibt sich beim Blick zum jungen Mond ungläubig die Augen: Da schält sich neben der zarten Mondsichel auch die ganze, eigentlich finstere Mondscheibe aus dem Schwarzblau der späten Abenddämmerung - wenngleich nur äußerst matt. Früheren Betrachtern schien es mitunter, als schlummere der alte Mond in den Armen des jungen... weiter




Astronomie

Leere zwischen Saturn und Ringen3

  • Letzte Etappe der "Cassini"-Mission soll Aufschluss geben über Alter der Saturn-Ringe.

Washington/Wien. (dpa/est) Der Raum zwischen Saturn und seinen Ringen ist "relativ staubfrei". Zu diesem Ergebnis kamen Forscher nach einer Analyse von Datenmaterial der Sonde "Cassini", teilte die US-Raumfahrbehörde Nasa am Dienstag mit. In einer spektakulären Tauchaktion hatte der Orbiter Ende der vergangenen Woche erstmals die weitgehend... weiter




Astronomie

Jupiter und Saturn - zwei Riesenplaneten am Frühlingshimmel2

Sonnenchronik: Die lichten Tage verlängern sich weiter, vom 1. mit 14 Stunden 32 bis 31. auf 15 Stunden 47 Minuten. Ab Sonnenuntergang wächst die Bürgerliche Dämmerung von 35 auf 40 Minuten. Sie endet bei 6 Graden Sonnentiefe und die ersten Sterne erscheinen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung