• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gravitationswellen entstehen durch die Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher. - © Nasa

Astronomie

Das Ohr im Kosmos10

  • Zum vierten Mal wurden Gravitationswellen bestätigt - das bringt die Nobelpreiswoche ins Schwingen.

Pisa/Wien. Der 14. September 2015 gilt als die Geburtsstunde der Gravitationswellen-Astronomie. Erstmals waren zu diesem Zeitpunkt jene Schwingungen gemessen worden, die den Wissenschaftern Zugang zum größten Teil des Universums verschaffen. Dass es sie gibt... weiter




Sternenhimmel im Oktober

Der nun frühere Nachtanfang begünstigt Himmelspaziergänge!1

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage verkürzt sich weiter, vom 1. mit 11 Stunden 40 bis 31. mit 9 Stunden 59 Minuten. Vom Sonnenuntergang bis zum Erscheinen der ersten Sterne, bei 6 Graden Sonnentiefe, dauert die Bürgerliche Dämmerung 32 Minuten... weiter




Astronomie

Sterbender Stern bläst Rauchringe heraus3

Wien. Einem Stern, dessen Leben sich in rund 800 Lichtjahren Entfernung von der Erde seinem Ende nähert, sehen Wissenschafter schon seit geraumer Zeit mit modernster Technik quasi beim Sterben zu. Im Fachblatt "Astonomy & Astrophysics" beschreibt das Team mit Wiener Beteiligung nun, wie sich "U Antliae" dabei verhält... weiter




Laut NASA raste "Florence"im Jahr 1890 in ähnlicher Distanz an der Erde vorbei. - © APAweb / AFP, European Southern Observatory

Astronomie

Riesen-Asteroid passiert Erde mit Rekordnähe6

  • "Florence" hat einen Durchmesser von 4,4 Kilometern. Seine Distanz zur Erde wird gering aber ausreichend sein.

Moskau/Washington. Derzeit fliegt ein riesiger Asteroid mit einem Durchmesser von 4,4 Kilometern an der Erde vorbei. Der Felsbrocken passiert unseren Planeten in sieben Millionen Kilometern Distanz. Seit Beginn der Aufzeichnungen habe noch nie ein so großer Brocken derart nah die Erde passiert, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit... weiter




Astronomie

Südlicher Fisch und Steinbock künden den Herbsthimmel an2

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage sinkt vom 1. mit 13 Stunden 24 Minuten der Herbsttagundnachtgleiche am 22. mit 12 Stunden 11 Minuten entgegen. Weil Auf- und Untergänge sich auf den Oberrand der Sonnen- bzw. Mondscheibe im Horizont beziehen, kommt der Überschuss über 12 Stunden zustande. Bis zum Monatsende am 30... weiter




- © Nasa

Forum Alpbach: Exoplaneten

Planeten, die unser Weltbild ändern7

  • Es gibt Milliarden von Planeten allein in unserer Galaxie. Doch unter welchen Bedingungen ist Leben im All möglich?

Wien. Mehr als 3500 Exoplaneten wurden bisher entdeckt, eine zweite Erde unter ihnen aber noch nicht gefunden. Derzeit gilt der 4,2 Lichtjahre entfernte Planet Proxima-b als aussichtsreichster Kandidat, es besteht jedoch der Verdacht, dass er keine Atmosphäre halten kann... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei9

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44.000 Kilometern Entfernung an unserem Planeten vorbeirasen. Damit verfehlt der kosmische Brocken die am weitesten von der Erde entfernten geostationären Satelliten nur um 8000 Kilometer... weiter




Alljährlich Mitte August kreuzt die Erde die Bahn desKometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. - © APA, dpa, Daniel Reinhardt

Perseiden

Wann und wo Sie heuer Sternschnuppen sehen28

  • Primetime am Himmel: Im August kann man eine partielle Mondfinsternis beoachten, die Sternschnuppen sind mit bloßem Auge zu sehen.

Wien. Der August hält heuer für Astronomie-Begeisterte gleich zwei Ereignisse parat: Eine partielle Mondfinsternis am 7. und das Maximum des jährlichen Sternschnuppenstroms der Perseiden um den 12. und 13. August. Die Sicht wird zwar durch Licht getrübt, bei günstigem Wetter seien aber beide Himmelereignisse mit freiem Auge zu sehen... weiter




Astronomie

Verfinsterter Mond und bis zu zwei Sternschnuppen pro Minute!3

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage sinkt von 15 Stunden 01 am 1. bis 13 Stunden 27 Minuten am 31. Die Dauer der Bürgerlichen Dämmerung verkürzt sich von 36 auf 32 Minuten ab Sonnenuntergang bis zur Sonnentiefe von 6 Graden und dem Erscheinen der ersten hellen Sterne hoch am Himmel... weiter




Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux

Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri4

  • Auf dem Mond gibt es mehr Wasser als gedacht. Das könnte den Bau einer Mondbasis und die Besiedelung des Weltraums erleichtern.

In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie, die Millionen von anderen Sternensystemen beherbergt. Von der Ferne betrachtet, gleicht die Milchstraße einer Scheibe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung