• 29. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konzertkritik

Die atemlose Ewigkeit12

  • Currentzis beeindruckt mit Mozarts Requiem in Salzburg.

In ihren schwarzen, bodenlangen Gewändern erinnern sie mehr an einen Priester-Orden als an ein Orchester. Einziger Farbtupfen sind die roten Schuhbänder in den Stiefeln des Maestros. Dass sie stehend musizieren, verstärkt das Gefühl der Eingeschworenheit noch... weiter




Rührung. Ergriffenheit. Begeisterung. Tränen: Brian Wilson, der vom Leben gezeichnete Kopf der Beach Boys, gastierte in der Wiener Stadthalle. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Konzertkritik

Fun am Strand, Tränen im Bett15

  • Brian Wilson begeisterte in Wien mit einem bewegenden Konzert um den Beach-Boys-Klassiker "Pet Sounds".

Erst vor wenigen Wochen durfte man in der ausverkauften Wiener Stadthalle eine Coverband namens "Beach Boys" erleben, die mit Mike Love als einzigem Originalmitglied ein trotzdem gutes, mindestens sehr nostalgisches Konzert gab. Am Donnerstag wiederum wundert man sich am selben Ort über den Umstand... weiter




Peng! Guns N’ Roses, aufgrund von Berichterstattungs-Restriktionen durch den Veranstalter hier bei einem Konzert im Juni in Stockholm. - © afpVideo

Konzertkritik

Länger schwurbeln, goaschtig kreischen44

  • Axl Rose und seine weitgehend in der Kernbesetzung reformierten Guns N’ Roses gastierten in Wien.

Alle Einlassbestimmungen und -kontrollen inklusive E-Mails und Bodychecks gegen Ärgernisse wie die kritische Presse oder Selbstmordattentäter können eines natürlich nicht verhindern: Im Inneren des mit 55.000 Besuchern ausverkauften Wiener Ernst-Happel-Stadions wird man erst einmal ein zweites Mal sehr freundlich... weiter




Balladenlastig auf der Bühne: George Benson. - © apa/Pfarrhofer

Konzertkritik

Charmeur im Notennebel4

  • Alle Hits mit reichlich Wumm: George Benson beim Jazz Fest Wien in der Staatsoper.

Die Musiker-Aufstellung brachte es schon vor Beginn zum Ausdruck. Der Donnerstagabend beim Jazz Fest Wien galt vor allem der höheren Ehre jenes Mannes, dessen Band sich im ehrfürchtigen Halbkreis um ihn scharte - George Benson. An sich würdig und recht: Benson, 1943 in Pittsburgh geboren... weiter




Stimmungsaufhellend: Dee Dee Bridgewater, umsäumt von ihren Backgroundsängerinnen. - © Rygalyk

Konzertkritik

Showlust und stiller Schalk1

  • Madeleine Peyroux und Dee Dee Bridgewater mit konträren Auftritten beim Jazz Fest Wien.

Wie viel Frustration nach einer Konzertstunde in Dee Dee Bridgewater brodelte, lässt sich nicht sagen. Es dürfte aber wohl einiges gewesen sein. Bridgewaters Ansinnen, das sitzfreudige Wiener Publikum hochzureißen, hatte bis dahin nämlich nicht gefruchtet, und die kahle Sängerin in dem leichten Sommerkleid hat es, Gott weiß, versucht... weiter




Konzertkritik

Herbie Hancock oder: Für immer Ufo-Pilot2

(irr) "Ich war schon so oft da - ich lebe hier. Eigentlich sollte ich hier ein Bett haben", sagte Herbie Hancock am Dienstag auf der Staatsopernbühne. Der Tastenmeister beliebte zu übertreiben: Tatsächlich beehrt er die größte Spielstätte des Jazz Fest Wien im Schnitt "nur" alle vier Jahre... weiter




- © apa/Pfarrhofer

Konzertkritik

Er drückt die Maus5

  • Helge Schneider mit einem heiteren, wenn auch nicht überinspirierten Auftritt beim Jazz Fest Wien.

Die Zeiten ändern sich - auch beim Jazz Fest Wien ein wenig. So gleichförmig die Konzertreihe im Jahrestakt wirkt, setzt es heuer doch kleine Änderungen. So sucht man diesmal fast vergebens nach Ausreißern in Richtung Poprock. So findet man das Festival nun deutlich besser im Netz (nämlich unter seinem Namen statt unter der Rätsel-Adresse... weiter




Bejubelt: Hvorostovsky und Garifullina. - © Sonja Stangl

Konzertkritik

Eine Sommernachtsrobengala12

  • Die Festival-Saison hat in Grafenegg begonnen: Das Wetter war dem Festkonzert am Donnerstag hold.

Auch das gehört zu den Tugenden einer Konzertmoderation: Der Conférencier sollte, als Bindeglied zwischen klassischen Werken, nicht nur kunstsinnige Sätze liefern. Gefragt ist auch ein wenig Smalltalk mit den Verantwortlichen. Im Fall des Konzertfestivals Grafenegg war das bisher (neben Intendant Rudolf Buchbinder) Erwin Pröll... weiter




Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen. - © afp/Stéphane de Sakutin

Konzertkritik

Apotheose des Schönklangs10

  • Philippe Jordan dirigierte im Musikverein Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie.

Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie im Goldenen Musikvereinssaal - dem Ereignis entsprechend versammelten sich als Protagonisten auf der Bühne: Die Wiener Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Philippe Jordan wurden von den bestens vorbereiteten Damen und Herren des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Leitung: Johannes Prinz)... weiter




Konzertkritik

Kühle Dramatik1

  • Liederabend von Anja Harteros im Konzerthaus.

Beginnen wir mit der zweiten Hälfte: Die Lieder von Alban Berg und Richard Strauss beinhalten ein enormes Gefühlspotenzial, vor allem in den durchdringenden und lauten Sphären. Sopranistin Anja Harteros liegt genau diese Art des emotionalen Drucks. Sie schraubt sich in dramatische Höhen und erreicht ihr Publikum vor allem auf dieser lautstarken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung