• 27. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theaterkritik

Syrien, dieses surrealistische Land1

Keck spielt der Titel von "Während ich wartete" auf die Hollywood-Koma-Komödie "Während du schliefst" mit Sandra Bullock an. Ein Trick, um die Geschichte einer syrischen Familie im Krieg der Erwartungshaltung des schwermütigen Krisentheaters zu entreißen... weiter




Schließlich fällt die Königin: Christiane von Poelnitz und Merlin Sandmeyer im Anti-Kriegs-Drama "Die Perser". - © Reinhard Werner

Theaterkritik

Im Herz der Finsternis5

  • Michael Thalheimer inszeniert "Die Perser" am Akademietheater als düster-ödes Lehrstück.

Seit es das Theater gibt, stellt sich die Frage: Wie sind Krieg, Tod und Leid auf der Bühne darstellbar? Das antike Drama entwickelte einen so schlichten wie schlagenden Zugang mit Hilfe der Sprache: Ein Augenzeuge überbringt die schmerzliche Nachricht in Botenberichten... weiter




Wollen weiter Herren zum ewigen Frieden verhelfen: Marianne Nentwich, Martin Niedermair, Elfriede Schüsseleder. - © Herwig Prammer

Theaterkritik

Massenmord in Pastell5

  • Die "Golden Girls" als Serienkiller: "Arsen und Spitzenhäubchen" in den Wiener Kammerspielen.

Dass ältere Damen mitunter mit Vorsicht zu genießen sind, weiß man nicht erst seit Elfriede Blauensteiner. Filmfreunde wissen das schon seit der Komödie "Arsen und Spitzenhäubchen", in der Cary Grant die Leichen im Keller seiner Tantchen findet. Der Film basiert auf einem Theaterstück von Joseph Kesselring... weiter




Theaterkritik

Lebensnah2

  • Lehrstück über Benefizprojekt für Afrika.

Harald Krassnitzer hat leider abgesagt, ob Marika Lichters Promifaktor für die Benefizveranstaltung reicht, sei dahingestellt - und richtig in Rage reden sich die fünf Akteure bei der Frage, ob eine Freundin mitwirken kann, die schwarz ist. Schließlich geht es bei dem Benefiz-Event um Spenden für eine Schule in Afrika... weiter




Gruselkabinett des Gegenwärtigen: Miriam Fontaine, Claudius von Stolzmann, Wojo van Brouwer. - © Juri Tscharyiski

Theaterkritik

Aus der Büchse der Pandora4

  • In der Josefstadt thematisiert "MS Pocahontas" Kolonialgeschichte.

Es steht ein roter Schiffs-Container in den pompösen Sträußelsälen des Theaters in der Josefstadt. "Pandora" prangt darauf. Die Büchse öffnet sich im Verlauf des Abends und entlässt zwei Kolonisatoren (Wojo van Brouwer und Claudius von Stolzmann). "MS Pocahontas" heißt der 60-minütige Abend... weiter




Blackfacing reloaded: Nancy Mensah-Offei im TAG. - © A Stöcher

Theaterkritik

Wirbel im Assessment-Center1

  • "Talisman"-Überschreibung im TAG als provokantes Spiel mit Klischees.

Esther Muschol lenkt im Theater an der Gumpendorferstraße (TAG) ein Sechs-Personen-Ensemble zum bizarren Ende. Eine österreichische Schwarzafrikanerin in weißer Schminkmaske schießt, piffpaffpuff, die fünf Mitspieler tot. Entzückend der Ausseer Dialekt aus schwarzem Mund, aber auch so aufgesetzt wie die Ansage... weiter




Elegant wie gestrandete Schildkröten: Luka Vlatkovi , Stefanie Reinsperger. - © Robert Polster /Volkstheater

Theaterkritik

Ausgesetzt und eine Frau7

  • "Philoktet" von Heiner Müller mit Stefanie Reinsperger im Wiener Volx.

Die "Jedermann"-Gesellschaft in Salzburg auf der Tribüne wird heuer Stefanie Reinsperger in edler Garderobe bewundern, als strahlende Buhlschaft mit flachem Text. Ganz anders die Paradedame des Wiener Volkstheaters als "Philoktet" von Heiner Müller. Keine Hosenrolle, nicht verkleidet... weiter




Theaterkritik

Geschichtsstunde

  • "Tschechow in Jalta" in der Wiener Scala.

Blauer Himmel, blaues Meer ein weißes Landhaus mit Garten. In Jalta auf der Halbinsel Krim verbringt der Schriftsteller und Arzt Anton Tschechow den Sommer 1900 und empfängt Kollegen wie den Adeligen Iwan Bunin und den Kommunisten Maxim Gorki. Der Unterschied zwischen diesen drei Autoren offenbart sich, als sie das Meer beschreiben sollen... weiter




Warten auf den großen Auftritt: (v.l.) Tim Breyvogel, Vidina Popov, Michael Scherff, Zeynep Bozbay, Stanislaus Dick. - © Alexi Pelekanos

Theaterkritik

Janitscharen jagen Äpfel

  • "Die Eroberung des goldenen Apfels", eine Stückentwicklung rund um die Türkenbelagerung, verliert sich im Landestheater NÖ in Harmlosigkeit.

Die Stückentwicklung erlebt derzeit im zeitgenössischen Theater einen ungeahnten Boom. Dabei wird nicht ein fertiges Stück auf die Bühne gebracht, vielmehr wird gemeinsam etwas erarbeitet. Es wird recherchiert und improvisiert, Wissenschafter und Betroffene werden befragt, Bücher und Archivmaterial werden gewälzt... weiter




Schnelle Worte auf der Stiege: Roman Schmelzer (Hjalmar) und Gerti Drassl (Gina). - © Astrid Knie

Theaterkritik

Not auf 16 Treppenstufen7

  • "Die Wildente" von Henrik Ibsen, kurz gefasst in der Josefstadt.

Die beste Nachricht vorweg: Die Josefstadt wagt sich aus der Salonkonversationskonvention heraus. Und das bei Ibsen, der dem Wort gerne reichlich Auslauf ließ in bürgerliche Großstuben mit schwerem Mobiliar. Auch das 1885 uraufgeführte Schauspiel "Wildente" beginnt redselig zwischen Arbeitszimmer und Speisesaal... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung