• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Uu, aa, eiei: Philipp Karajev, Grischka Voss beim Zaubern. - © R. Berson

Theaterkritik

Lasst die Besen tanzen2

  • Grischka Voss bezaubert als "Kleine Hexe" im Dschungel Wien.

Otfried Preußler, 2013 im Alter von 89 verstorben, gehört zu den ganz großen Geschichtenerfindern für junge Leser. Sein Buch "Die kleine Hexe", 1957 erschienen, ein zu Herzen gehendes Plädoyer, wie man mit Witz und Zauberkraft die Welt verbessern könnte, ist nach wie vor Dauerbrenner in den Kinderzimmern... weiter




Feminine Rollenspiele: (v. l. n. r) Suse Lichtenberger, Michèle Rohrbach, Martina Rösler, Jelena Popr an im Kosmos. - © Bettina Frenzel

Theaterkritik

Mama ante portas3

  • Komplexe Mutter-Tochter-Beziehungen im Wiener Kosmos Theater.

"Ich möchte etwas tun für die Welt, haben Sie Verwendung für mich?", fragt Rahel. Die Bühnenfigur aus dem Stück "Muttersprache Mameloschn" begibt sich auf die Suche nach sich selbst - und fährt zu diesem Zweck nach New York. Zurück lässt sie ihre Mutter Clara, die in der DDR aufgewachsen ist und ihre Großmutter Lin... weiter




Theaterkritik

Wo lebt Gott?1

  • Ulrich Hubs Kinderklassiker im Kasino.

Da rätseln drei Pinguine über die Existenz Gottes: Gibt es den Allmächtigen nun oder nicht? Gesehen hat ihn bekanntlich noch niemand. Der Gottesbeweis stellt sich in Ulrich Hubs Kinderstück "An der Arche um acht", das nun im Burg-Kasino am Schwarzenbergplatz zu sehen ist, in Form einer Sintflut dar... weiter




Deftige Bilder mit Sandra Cervik (Elisabeth) und Tonio Arango (Graf von Leicester). - © Moritz Schell

Theaterkritik

Kurz und schmerzvoll10

  • Friedrich Schillers "Maria Stuart" als 100-Minuten-Verschnitt im Theater in der Josefstadt.

Vor dem Vorhang ist hinter dem Vorhang. Lautsprecherdurchsagen der Abendregie: "Beginn in fünf Minuten". Ein Schauspieler in Polizeimontur fährt mit dem Staubsauger die Schaurampe ab. Klares Signal: Hier ist Klassikerentstaubung angesagt! Eine aufgedonnerte Zicke setzt sich vor den Schminktisch und probiert die Stimme aus: Bühnen- und Wiener... weiter




(v. l.) Stefanie Reinsperger, Valery Tscheplanowa, Aljoscha Stadelmann.

Theaterkritik

Auf der Schattenseite2

  • Am Berliner Ensemble inszeniert Frank Castorf Victor Hugos "Les Misérables".

Bei William Shakespeare liegt Böhmen (im "Wintermärchen") bekanntlich am Meer. Und niemanden stört es. Bei Frank Castorf und Aleksandar Denić liegen Paris in der Karibik und Havanna an der Seine. Und niemand wundert sich darüber. Dass man eine Theater-Melange aus Victor Hugos Romanmonstrum "Les Misérables" und Versatzstücken aus dem größten... weiter




Kreuzt die Lanzen: Lennart Lemster, Saskia Klar. - © Ingo Pertramer/TR

Theaterkritik

Der Spaß der Nibelungen3

  • Das Theater Rabenhof zeigt eine kurzweilige Fassung des Nibelungenlieds für Kinder ab elf: garantiert ohne Heldenverehrung.

"Uns ist in alten maeren wunders vil geseit . . ." So beginnt das Nibelungenlied, ein wüstes Heldenepos voll Liebe und Hass, Treue und Verrat. Der Thriller aus dem 13. Jahrhundert verbindet Gewaltexzesse mit ausgeklügelten Intrigen und ausgesuchten Heldentaten, nicht umsonst gehört der Nibelungenmythos zu den berühmtesten germanischen Sagen... weiter




On the road to nowhere: (v.l.) Thomas Frank, Evi Kehrstephan und Christoph Theussl. - © www.lupispuma.com/Volkstheater

Theaterkritik

Triste Gaudi4

  • "Der Lechner Edi schaut ins Paradies" von Jura Soyfer für Wiens Außenbezirke.

Wer hat dem Edi in der Schuhfabrik die Arbeit genommen? Der junge Dichter Jura Soyfer, Wiener Kommunist, 1939 im KZ Buchwald umgekommen, machte sich 1936 in der humoristisch-traurigen Brettlnummer "Der Lechner Edi schaut ins Paradies" recht unpolitisch auf Ursachensuche. Die Maschine dezimiert die Handarbeit... weiter




Theaterkritik

Rigoletto völlig überdreht

Giuseppe Verdis Oper "Rigoletto" wurde 1851 uraufgeführt. Das Libretto von Francesco Maria Piave basiert auf einem Theaterstück von Victor Hugo. Am Wochenende war Premiere der Schauspiel-Fassung von Kaja Dymnicki, Julia Edtmeier und Alex Pschill im Bronski & Grünberg Theater (nominiert für den Nestroy-Spezialpreis 2017)... weiter




Die Bühne wird zum Gerichtshof: v. l.: Pauline Knof, Martina Stilp-Scheifinger, Julia Stemberger und Susa Meyer. - © Erich Reismann

Theaterkritik

Leben gegen Leben13

  • Wiener Kammerspiele zeigen Ferdinand von Schirachs Justizdrama und Bühnenhit "Terror".

"Das Gesetz stattet Sie mit der Macht aus, über das Schicksal eines Menschen zu entscheiden." Mit richtungsweisenden Worten beginnt der Theaterabend "Terror" in den Wiener Kammerspielen. Die "Richterin" spricht das Publikum als Schöffen an. Der Vorhang hebt sich, das Gericht tagt, das Spiel beginnt... weiter




Eat the Rich: (v. l.) Michaela Schausberger, Hanna Binder, Henrietta Isabella Rauth, Naemi Latzer. - © Nicole Viktorik

Theaterkritik

Helter-Skelter und die Happy Hippies

  • Charles-Manson-Collage lässt im Werk X Eldorado viele Fragen offen.

Das Interessanteste an "Im Auftrag Charles Mansons" ist sein Stoff. Dass am Montag in der Früh der Tod des titelgebenden Kommunenführers bekanntgegeben wurde, füllte die Premiere der Gruppe Achtungsetzdich im Werk X Eldorado im Nu. True-Crime-Fans führt der Titel jedoch in die Irre... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung