• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Es sind also doch vier: Michael Riedel addiert die Stühle aus Joseph Kosuths "One and Three Chairs". - © I. Ranzinger, Courtesy: Gabriele Senn Galerie

Galerien

Kunst17

"Kunst ist für mich ein Lebensmittel" (cai) Er ist ja ursprünglich nicht von hier. Stammt nicht aus . . . der Kunst. Kommt aus einer Metallwarenfabrik. Das Familienunternehmen, das in drei Jahren 100 wird, hat der Thomas Mark ("Ich halte fest: Ich bin kein Aussteiger, ich bin ein Umsteiger!") 25 Jahre lang geleitet... weiter




Das Stillleben lebt (noch): In "The Fifth Kingdom" von James Lewis regieren die Austernpilze. - © Simon Veres, Courtesy: James Lewis und Galerie Winter

Galerien

Kunst22

Wir klatschen jetzt auf Französisch (cai) Was, der hat eine Ausstellung vom Jacques Comité besucht, als die schon längst zu Ende war? Ich komm ja auch oft zu spät, aber mich hätte man in die Hamburger Kunsthalle nimmer reingelassen. Okay, meine Unpünktlichkeit ist künstlerisch nicht so wertvoll wie dem Michael Riedel seine... weiter




Schöner parken: Gottfried Bechtolds Bronzeporsche (ein Porsche Panamera) muss seine Pferde im Stall lassen. - © Galerie Krinzinger

Galerien

Die Wände haben O-Sausen6

(cai) Jetzt muss man sogar schon bei Tapeten auf das Kleingedruckte achten. Wieso? Stehen da neuerdings so Sachen drauf wie: "Mit dem Aufkleben dieser Tapete stimme ich zu, mein gesamtes Vermögen der Firma XY zu vermachen!"? Nein, aber auf den Tapetenproben, die der Michael Riedel in die Galerie Senn gepickt hat... weiter





Werbung




Werbung