• 26. Mai 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

An den meisten Studierenden ging die ÖH-Wahl spurlos vorrüber. - © WZ Online/Stanislav Jenis

Die ÖH muss sich etwas einfallen lassen2

  • Ursachenforschung nach beschämend geringer ÖH-Wahlbeteiligung von 26 Prozent.

Wien. Stell dir vor, es sind Wahlen, und keiner geht hin. So geschah es - überspitzt formuliert - bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH), die vergangene Woche über die Bühne gegangen sind.Feierlaune hatte bei der ÖH-Wahlparty am Donnerstag die ÖVP-nahe AktionsGemeinschaft AG... weiter




Höchste Zeit zum Handeln für Finanzminister Hans Jörg Schelling. - © apa/Gindl, Fohringer

Der nächste Akt im Hypo-Drama1

  • Analyse: Es gibt zwei Optionen, wie es mit der Bad Bank Heta weitergehen könnte.

Die Abwicklung der Hypo ist bisher in zwei Akten geschehen: zuerst das Hypo-Sondergesetz vom Vorjahr, in dem nachrangige Hypogläubiger im Ausmaß von 890 Millionen Euro per Federstrich enteignet wurden, mit oder ohne Kärntner Garantien, sowie die Gründung der Bad Bank Heta... weiter




 - © U.S. Government, Wikimedia Commons, Gage Skidmore, Pat Arnow

Die Strategien der alten Hasen1

  • Analyse: Hillary Clinton und Jeb Bush haben ein großes politisches Erbe - das bringt Vorteile, aber auch Nachteile.

Washington. Für die Demokraten ist die offizielle Bekanntgabe der Kandidatur von Hillary Clinton für die US-Präsidentschaft eine Erlösung. Denn die Partei war paralysiert, solange nicht sicher war, ob die übermächtige Ex-Außenministerin und ehemalige First Lady in das Rennen für 2016 einsteigen würde... weiter




Die Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely während der Pressekonferenz zur Einigung für städtische Spitäler Wiens. - © APAweb, APA, Herbert Pfarrhofer

"Wehsely muss Ärztekonflikt schleunigst vom Tisch bringen"81

  • In der Wiener SPÖ steigen Nervosität und Unmut. Eine Analyse.

Wien. "Wenn Versorgungsfragen in der Gesundheit im Wahlkampf akut werden, dann sind die Politiker eindeutig die Loser". Wolfgang Bachmayer, Chef des Meinungsforschungsinstitutes OGM hat wahlpolitische Auswirkungen verschiedener Themen erforscht. Seine Aussagen decken sich mit vielen anderen empirischen Erfahrungen... weiter




Gute Idee, schlechte Argumente24

  • Die Propagandafront der Wirtschaftslobby für das Handelsabkommen zwischen EU und USA ist dessen größtes Risiko.

Wien/Brüssel. Die EU-Kommission wünscht sich von den 28 Mitgliedstaaten einen positiveren Umgang mit dem Handelsabkommen zwischen der EU und den USA, das unter dem Kürzel TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) bekannt ist. Denn es würde den Handel beleben und zum Wirtschaftswachstum beitragen. Die Gegner, die am 18... weiter




Wer noch Geld hat, der hebt es ab: Straßenszene im Zentrum von Athen. - © epa/Kolesidis

Athen spannt Eurogruppe auf die Folter4

  • Ansuchen um Verlängerung des Kreditprogramms wurde - entgegen den Ankündigungen - vorerst nicht gestellt.

Athen/Brüssel. Die Zeit drängt und immer noch haben sich Athen und die Eurogruppe nicht auf eine Verhandlungsgrundlage einigen können. Gestern hätte ein Brief einlangen sollen, in dem Athen um die Fortführung des Kreditprogramms ansucht. Allein, das Schreiben kam nicht... weiter




Die Lage der Zivilbevölkerung ist bedrückend: Draußen vor dem Bunkern erstreckt sich eine zerstörte Stadt. - © APAweb / EPA, Sergey Vaganov

Warum Minsk-Abkommen trotz Debalzewe nicht tot ist3

  • Russland gibt sich nach exzessivem Bruch der Waffenruhe bemüht konstruktiv.

Kiew. In einem waren sich alle westlichen Beobachter einig: Der Angriff der prorussischen Separatisten auf den ostukrainischen Eisenbahnknotenpunkt Debalzewe verstößt eklatant gegen den in Minsk vereinbarten Waffenstillstand.Doch trotz aller Dramatik und Kritik dürfte der Fall des Ortes nach Ansicht von EU-Diplomaten nichts daran ändern... weiter




 - © Ina Weber

Stirbt die Handschrift?15

  • Dass die Finnen die Schreibschrift abschaffen und die Schule digitaler wird, ist kein Grund für Kulturpessimismus.

Wien. Werden Kinder bald nicht mehr in der Lage sein, eine Notiz mit der Nachricht "Bin einkaufen, komme gleich wieder" zu verfassen? Wird ihnen das kratzig-reibende Geräusch eines Bleistifts unbekannt sein, weil sie nur noch "in die Tasten hauen"? Werden sie gar nicht mehr von ihren Smartphones aufblicken... weiter




Der Baufleck der Sozialpartner1

  • Analyse: Wie sich wichtige Reformen am Arbeitsmarkt in Streit und Hader auflösten.

Wien. Jetzt zeigen wir der Regierung, dass etwas weitergeht im Land. Solche Töne waren im Frühjahr vergangenen Jahres aus der Sozialpartnerschaft - also von Gewerkschaft, Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer - zu hören. Die Leistungsbilanz der Regierung war wegen innerer Streitigkeiten gerade ins Minus gerutscht. Der Frust stieg... weiter




 - © Luiza Puiu

Wie integrationswillig ist die Gesellschaft?12

  • Politiker fordern Sanktionen für integrationsunwillige Jugendliche, doch zur Integration gehören zwingend zwei Seiten.

Wien. Der Topf ist wieder gefüllt, in dem der Migrationseintopf vor sich hinköchelt und in dem alles wild hineingeschmissen wird, was thematisch irgendwie verwandt klingt: Asyl und Zuwanderung, Religion und Spracherwerb und jetzt neu: Radikalisierung und Integration... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung



Werbung