• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Iran

Wie Saudi-Arabien die Angst des Westens vor iranischer Bombe nutzt

Es war eine recht unkonkrete Aussage des Prinzen, dennoch ließ sie die Alarmglocken schrillen: Wenn der Iran eine eigene Atombombe baue, wäre Saudi-Arabien zu einer Politik gezwungen, "die zu unbeschreiblichen und vielleicht dramatischen Konsequenzen führen könnte", sagte Turki al-Faisal, früherer Geheimdienstchef und Botschafter in Washington... weiter




Kroatien

Kroatien ante portas - dieses Mal darf nicht wieder etwas schiefgehen

Gute Nachrichten kann Europa derzeit dringend brauchen. Das grüne Licht der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union für einen Beitritt Kroatiens, der voraussichtlich zur Jahresmitte 2013 erfolgt, ist eine solch rare Gelegenheit. Dass sich heute, Samstag, der Zerfall Jugoslawiens zum 20... weiter




Wirtschaft

Ein Tag kollektiven Innehaltens zur Entschleunigung der Arbeitswelt

Ein ganz unüblicher Zeitpunkt für eine Debatte über Ladenöffnungszeiten. Wie das Amen im Gebet geht die Diskussion über das Offenhalten der Geschäfte sonst alljährlich dem 8. Dezember voraus. Jetzt also schon im Juni - vielleicht, damit der Verfassungsgerichtshof, dem der Einkaufszentrumsbesitzer Richard Lugner eine Beschwerde gesandt hat... weiter




Analyse

Teeparty blockiert

  • Die Unversöhnlichkeit der Positionen zwischen Republikanern und Demokraten ist nicht zuletzt der radikalen "Tea-Party" geschuldet. Die mächtige republikanische Protestbewegung setzt sich aus der christlichen Rechten, Libertären und Neokonservativen zusammen. Sie haben die Republikaner wiederbelebt, nachdem die Konservativen nach der Ära Bush zerstört am Boden lagen. Ihnen ist nicht zuletzt auch der Sieg bei den letzten Kongress- und Gouverneurswahlen im November geschuldet.

Von einer Schar an Anhängern unterstützt, reklamieren sie ihre Themen in die Politik. Der Druck, den sie dabei aufbauen, führt dazu, dass kaum ein gemäßigter Republikaner sich noch traut, ihnen und ihren Vorgaben zu widersprechen. Dies spiegelte sich auch im Auftritt der sieben republikanischen Kandidaten im Präsidentschaftswahlkampf wider... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung