• 3. Juli 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Suppenküchen einst und jetzt: Ein Obdachloser bekommt Essen von der Agioi Asomati Foundation in Athen, rechts Arbeitslose im Chicago der 1930er. - © epa/Y. Kolesidis, Corbis

Europa in der Austeritätsfalle13

  • Das Wort "Austerität" geht auf die alten Griechen zurück. Im heutigen Griechenland ist es zum Reizwort geworden.

Wien. Austerität ist Griechisch. Das Wort geht auf das altgriechische "austeros" zurück, was ursprünglich so viel bedeutete wie "Trockenheit auf der Zunge", bald aber als Umschreibung für schwierige Umstände diente. Es war auch der griechische Philosoph Aristoteles (384-322 v. Chr... weiter




Österreich macht im Baltikum dicht14

  • Botschaften in Estland, Lettland und Litauen werden laut Außenminister Kurz aufgrund fehlender wirtschaftlicher Zusammenarbeit geschlossen - dafür in Georgien und der Republik Moldau eröffnet, wo der Außenhandel noch geringer ist.

Wien. "Der Botschaft kommt in allen Bereichen der auswärtigen Beziehungen eine zentrale Rolle zu": für die Österreicher, Wirtschaft und Politik, Wissenschaft und Kultur und Österreich als Gastland. So formuliert es das Außenministerium auf seiner Webseite... weiter




Schweres Erbe1

  • Der Rücktritt von Weltverbandspräsident Joseph Blatter alleine reicht nicht.

Wien. Hatte Joseph Blatter selbst schon gewusst, dass seine fünfte Amtszeit als Präsident des Weltfußballverbandes vorzeitig enden würde? Und war es schon das erste Anzeichen, als er Uefa-Chef Michel Platini wenige Stunden vor seiner Wahl laut dessen Angaben gesagt hatte, es sei "zu spät" für seinen Rückzug... weiter




An den meisten Studierenden ging die ÖH-Wahl spurlos vorrüber. - © WZ Online/Stanislav Jenis

Die ÖH muss sich etwas einfallen lassen3

  • Ursachenforschung nach beschämend geringer ÖH-Wahlbeteiligung von 26 Prozent.

Wien. Stell dir vor, es sind Wahlen, und keiner geht hin. So geschah es - überspitzt formuliert - bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH), die vergangene Woche über die Bühne gegangen sind.Feierlaune hatte bei der ÖH-Wahlparty am Donnerstag die ÖVP-nahe AktionsGemeinschaft AG... weiter




Höchste Zeit zum Handeln für Finanzminister Hans Jörg Schelling. - © apa/Gindl, Fohringer

Der nächste Akt im Hypo-Drama1

  • Analyse: Es gibt zwei Optionen, wie es mit der Bad Bank Heta weitergehen könnte.

Die Abwicklung der Hypo ist bisher in zwei Akten geschehen: zuerst das Hypo-Sondergesetz vom Vorjahr, in dem nachrangige Hypogläubiger im Ausmaß von 890 Millionen Euro per Federstrich enteignet wurden, mit oder ohne Kärntner Garantien, sowie die Gründung der Bad Bank Heta... weiter




Wer noch Geld hat, der hebt es ab: Straßenszene im Zentrum von Athen. - © epa/Kolesidis

Athen spannt Eurogruppe auf die Folter4

  • Ansuchen um Verlängerung des Kreditprogramms wurde - entgegen den Ankündigungen - vorerst nicht gestellt.

Athen/Brüssel. Die Zeit drängt und immer noch haben sich Athen und die Eurogruppe nicht auf eine Verhandlungsgrundlage einigen können. Gestern hätte ein Brief einlangen sollen, in dem Athen um die Fortführung des Kreditprogramms ansucht. Allein, das Schreiben kam nicht... weiter




Die Lage der Zivilbevölkerung ist bedrückend: Draußen vor dem Bunkern erstreckt sich eine zerstörte Stadt. - © APAweb / EPA, Sergey Vaganov

Warum Minsk-Abkommen trotz Debalzewe nicht tot ist3

  • Russland gibt sich nach exzessivem Bruch der Waffenruhe bemüht konstruktiv.

Kiew. In einem waren sich alle westlichen Beobachter einig: Der Angriff der prorussischen Separatisten auf den ostukrainischen Eisenbahnknotenpunkt Debalzewe verstößt eklatant gegen den in Minsk vereinbarten Waffenstillstand.Doch trotz aller Dramatik und Kritik dürfte der Fall des Ortes nach Ansicht von EU-Diplomaten nichts daran ändern... weiter




 - © Luiza Puiu

Wie integrationswillig ist die Gesellschaft?12

  • Politiker fordern Sanktionen für integrationsunwillige Jugendliche, doch zur Integration gehören zwingend zwei Seiten.

Wien. Der Topf ist wieder gefüllt, in dem der Migrationseintopf vor sich hinköchelt und in dem alles wild hineingeschmissen wird, was thematisch irgendwie verwandt klingt: Asyl und Zuwanderung, Religion und Spracherwerb und jetzt neu: Radikalisierung und Integration... weiter




Analyse

Die Amerikanisierung Europas74

  • Das EZB-Programm ist eine stille Revolution. Es lenkt Unternehmen in Anleihen und private Haushalte in Aktien - wie in den USA üblich.

Wien. 1100 Milliarden Euro, bei Bedarf auch mehr, wollen die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die 19 Euro-Notenbanken für den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen aufwenden. Diese sogenannte "quantitative Lockerung" der Geldpolitik soll die Deflation bekämpfen und das Wachstum in Europa ankurbeln... weiter




Analyse

Quo vadis, Franken?1

  • Devisenhändler halten in nächster Zeit Kurse zwischen 1 und 1,10 zum Euro denkbar.

Wien. Es war ein turbulenter Donnerstag auf den Finanzmärkten, nachdem die Schweizerische Notenbank den Franken-Kurs freigegeben hat. Die große Frage lautet nun: Wohin geht der Franken?Schon am Donnerstag pendelte er sich um 1,05 zum Euro ein, Devisenhändler erwarten dies - mit Ausschlägen dazwischen - auch kurzfristig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung



Werbung