• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Neuer Filmmuseum-Chef Loebenstein, Vorgänger Horwath (rechts): "Die Tradition des Hauses fortführen". - © Katharina SartenaDoppel-Interview

Kino

"Mit Herzklopfen ins Filmmuseum"19

  • Mit 1. Oktober übernimmt Michael Loebenstein von Alexander Horwath die Leitung des Filmmuseums.

Michael Loebenstein, 1974 in Wien geboren und zuletzt Leiter des National Film and Sound Archive of Australia, übernimmt das Filmmuseum in der Albertina am 1. Oktober von Alexander Horwath, Jahrgang 1964, der das Haus seit 2002 geleitet hat und auf Nachfrage nach seiner Zukunft meint: "Jetzt werde ich erst einmal pausieren"... weiter




"Weg ohne Widerkehr" (1953) ist ein Musterbeispiel des deutschen Film Noir. - © Filmmuseum

BRD Noir

Film Noir als Spiegel der Zeit1

  • "BRD Noir": Das Filmmuseum zeigt frühes Kino aus der jungen Bundesrepublik.

Von einer neurotischen Nation hat Heinrich Böll in seinem Essay "Hierzulande" 1960 gesprochen, und meinte damit die damals noch junge BRD, die, als künstliches politisches Konstrukt, niemals die Erwartungen an sie erfüllt hätte, weil ihr alles verboten und sie "innerlich zerfetzt und von Dämonen bevölkert" war... weiter




- © /Thirdman Creative/Philip Mortlock

Filmmuseum

Ein Rückkehrer fürs Filmmuseum

Der Nachfolger von Alexander Horwath an der Spitze des Österreichischen Filmmuseums steht fest: Der 42-jährige Michael Loebenstein übernimmt mit 1. Oktober 2017 die Funktion des Direktors der Filminstitution. Seine persönliche Filmkarriere begann der am 26... weiter




Neuer Direktor

Michael Loebenstein übernimmt Filmmuseum1

  • Der 42-jährige Wiener folgt ab 1. Oktober 2017 auf Alexander Horwath.

Wien. Der Nachfolger von Alexander Horwath an der Spitze des Österreichischen Filmmuseums steht fest: Der 42-jährige Michael Loebenstein übernimmt mit 1. Oktober 2017 die Funktion des Direktors der Filminstitution. Damit hat sich der Vorstand für ein bekanntes Gesicht entschieden... weiter




Stummfilmstar Mary Pickford in "Love Light". - © Pickford Foundation

Stummfilm

Hollywoods erste Geschäftsfrau3

  • Eine der wichtigsten Frauen der Filmgeschichte: Mary Pickford im Filmmuseum.

Sieben von 100 Filmen wurden im Vorjahr in Hollywood von Frauen inszeniert. Sechs von 100 Filmen aus Hollywood wurden im Vorjahr von Frauen geschrieben. Es ist also kein Wunder, wenn sich Frauen in US-Filmen dieser Tage nicht besonders gut repräsentiert fühlen... weiter




Bloßfüßig vor dem Kolosseum: "La decima vittima". - © Filmmuseum

Filmretrospektive

Ewig kracht die ewige Stadt2

  • Filmmuseum zeigt Rom-Retrospektive.

Audrey Hepburn darf man sich nicht erwarten. Die Hollywood-Romanze "Ein Herz und eine Krone" (im Original c) , in der sie als Prinzessin inkognito Rom mit Gregory Peck erkundet, findet sich nicht auf dem Programm des Wiener Filmmuseums. Dort findet im Jänner nämlich eine Film-Retrospektive statt, die sich ganz der italienischen Hauptstadt widmet... weiter




Michael Glawogger mit Nina Proll am Set seines letzten Films "Die Frau mit einem Schuh". - © ORF

Michael Glawogger

Geschichte Nr. 13 fehlt47

  • Am ersten Todestag Michael Glawoggers am 22. April lädt das Österreichische Filmmuseum unter dem Titel "There’ll Be No Tears Tonight" zu einer Lesung seines posthum erscheinenden Buches "69 Hotelzimmer".

Wien. Zu oft schreibt man einen Nachruf, der nichts anderes ist als die rohe Skizze eines Lebens, das man nicht gelebt hat, einer Person, die man nie gekannt hat, einer Liebe, die man nie gehegt hat. Man bewegt sich dabei meist durch eine fremde Vergangenheit wie ein Reisender, der alle Vorbereitungen getroffen hat, aber trotzdem nichts weiß... weiter




Technicolor in Reinkultur gab es etwa in Howard Hawks’ Klassiker "Gentlemen Prefer Blondes" von 1953 . - © Österr. Filmmuseum

Filmmuseum

Wie die Farbe in den Film fand5

  • Ohne das aufwendige Farbverfahren Technicolor wäre die Filmgeschichte wohl völlig anders verlaufen.

"Ein durchschnittlicher Kameramann ist ein vorzüglicher Techniker. Er kann machen, dass eine Frau schön ist. Aber mit dem Farbfilm taucht ein Problem auf, das den künstlerischen Geschmack des Kameramanns betrifft. Hat er bei der Wahl seiner Farben einen guten Geschmack... weiter




Wiege des Filmschaffens: Schon Buster Keaton (fünfter Feuerwehrmann von links) drehte da, wo jetzt das Museum steht. - © MOTMI

Museum of the Moving Image

Alles bewegt sich2

  • Von der Vergangenheit des Kinos zur Zukunft des Fernsehens: Ein Besuch im New Yorker Museum of the Moving Image.

Robert Redford nickt einem aufmunternd zu, Sharon Stone zündet sich eine Zigarette an; während Orson Welles dazu ernst Beifall klatscht, streicht sich Marlon Brando nachdenklich übers Kinn: Noch bevor der Besucher den Eintrittspreis entrichtet hat, wird er von diesen animierten Bildern empfangen... weiter




De Sicas "Fahrraddiebe" gilt bei der Kritik als bester Film aller Zeiten. - © Filmmuseum

Vittorio De Sica

Vom Schauspieler zum Starregisseur

  • Mit einer großen Retrospektive zum Schaffen des italienischen Regisseurs und Schauspielers Vittorio De Sica startet das Filmmuseum ins neue Jahr.

Vor rund 60 Jahren war Vittorio De Sica (geboren 1901 in Sora, Italien) einer der berühmtesten und geachtetsten Filmemacher der Welt - und eine Art Synonym für den globalen Erfolg des italienischen Neorealismus. Es waren Geschichten von Menschen, die in ihrer "Bedeutungslosigkeit" von der Gesellschaft negiert werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung