• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Historisches Ensemble am Neumarkt mit Frauenkirche und Jüdenhof. - © Veser

Stadtrekonstruktion

Trugbild der Tradition

  • Das neue Alt-Dresden ist eine gut gelungene Kopie: Keines der Gebäude ist älter als elf Jahre. Trotzdem sind mit der historischen Rekonstruktion fast alle Einwohner zufrieden.

Residenzschloss, Hofkirche, Brühlsche Terrasse und Frauenkirche bildeten einst die barocke Skyline von Alt-Dresden, die der venezianische Maler Bernardo Bellotto in seinem berühmten "Canaletto-Blick" 1748 verewigte. "Dresden - hier wurde die Schönheit erfunden... weiter




Nutzt noch nicht alle Möglichkeiten des neuen Operetten-Hauses: die Eröffnungsproduktion der neuen Dresdner Staatsoperette "Orpheus in der Unterwelt" in der Regie von Arne Böge. - © Stephan Floß

Operette

Schaumgebremster Neustart

  • Mit dem "Kraftwerk Mitte" wertet Dresden ein bisher vernachlässigtes Viertel mit einem Kulturquartier auf.

Dieses Kraftwerk ist einem Kraftakt zu verdanken: Die Staatsoperette Dresden und das Theater der jungen Generation bekommen in lediglich einem Kilometer Entfernung von Zwinger, Schauspielhaus und Semperoper ein neues Quartier - und das mit allem Drumherum, das sie brauchen... weiter




Deutschland

Festnahme nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • Mutmaßlicher Urheber der Anschläge soll auch bei Pegida-Kundgebungen aufgetreten sein.

Dresden. Gut zwei Monate nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Ermittler nahmen den 30 Jahre alten Mann am Donnerstag auf einer Baustelle in Hessen fest, wie das Operative Abwehrzentrum (OAZ) und die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag in Dresden mitteilten... weiter




Obenauf: Netrebko und Becza a in Dresden. - © Daniel Koch

Opernkritik

Es gibt ein Glück18

  • Anna Netrebko und Piotr Beczała begeistern in Dresden mit ihren Rollendebüts Wagners "Lohengrin".

Am Ende waren alle Zweifel ausgeräumt. Anna Netrebko kann es - auch die Elsa von Brabant. Sie trifft "In Lichter Waffen Scheine" einen verträumt naiven Ton, singt "Es gibt ein Glück" betörend abwesenden. Den Streit mit der Nebenbuhlerin Ortrud auf offener Szene meistert sie sowieso, und im selbstbewussten Bruch ihres Versprechens... weiter




Der gewaltsame Tod Gustav Adolf Gunkels (r. ob.), hier in der nicht ganz korrekten Darstellung einer zeitgenössischen Illustrierten, beschäftigte Thomas Mann (l.) jahrzehntelang, bevor er ihn in "Doktor Faustus" (1947) verarbeitete. - © Bilder: "Das interessante Blatt" (1901)/Archiv. Repro und Kolorierung: Philipp Aufner

Tatort Straßenbahn

Der Revolver im Blumenstrauß

  • Der Mord am Musiker Gunkel in Dresden 1901 floss in ein Werk von Thomas Mann ein.
  • Nicht nur 115 Jahre zurückgeblättert.

Am späten Abend des 20. März 1901, dem Tag vor Frühlingsbeginn, bestieg Gustav Adolf Gunkel, Kammermusikus am Dresdner Hoftheater, die Straßenbahn, um nach Hause zu fahren. Der Wagen Richtung Blasewitz, einem Villenvorort, war voll besetzt mit elegantem Premierenpublikum. Darunter auch eine Dame mit einem Blumenstrauß in der Hand... weiter




- © Josef Polleross

Musik

"Es gehört Mut dazu, sich zu präsentieren"8

  • Kammersänger Peter Schreier erzählt von seinen Anfängen im Dresdener Kreuzchor und erklärt, wie man eine lange Sängerlaufbahn sinnvoll plant - und welche Ziele er in seinen Meisterklassen verfolgt.

"Wiener Zeitung": Herr Schreier, Ihr Sängerleben begann 1945 als Knabensolist im Dresdener Kreuzchor. Was haben Sie für Erinnerungen an dieses Jahr? Peter Schreier: Das war ja eigentlich eine schlimme Zeit nach dem Krieg. Wir Jungen hatten noch gar keine Schule, die Lehrer waren entweder im Krieg gefallen oder als Nazis belastet... weiter




"Lügenpresse" ist da noch harmlos: ein gewaltbereiter Mob, inszeniert von Volker Lösch. - © Matthias Horn

Theaterkritik

Wider die Pegida-Wut1

  • Volker Lösch macht in Dresden mit dem Ensemble des Schauspielhauses und einem Bürgerchor das Theater zur Stunde: "Graf Öderland" von Max Frisch und "Wir sind das Volk" von - tja, wem eigentlich?

Volker Löschs Inszenierungen haben noch jedes Mal den Ort, in dessen Theater sie stattfinden, in Unruhe versetzt. Weil er betroffene Bürger zu Wort kommen lässt. Arbeitslose in den "Webern", Prostituierte in der "Lulu", Alleinerziehende in den "Ratten". In Dresden ist es diesmal andersrum... weiter




Das Werk in Dresden. - © Globalfoundries

IT-Branche

Stellenabbau bei Globalfoundries3

  • Auftragsunternehmen will ein Fünftel der Personalkosten sparen.

Beim Chiphersteller Globalfoundries in Dresden sollen bis zu 800 Stellen abgebaut werden. Das Werk müsse betriebswirtschaftlich arbeiten, erklärte Geschäftsführer Rutger Wijburg am Freitag. Die Personalkosten sollten deshalb um 20 Prozent gesenkt werden. In der Fab 1 in Dresden arbeiten zur Zeit 3.700 Menschen... weiter




Straßenschlachten

Rechtsextreme Randale gegen Flüchtlinge reißen nicht ab7

  • Zweite Nacht der Gewalt vor Asylunterkunft in Heidenau bei Dresden.

Berlin/Heidenau. Die Welle der Gewalt gegen Asylheime hat einen Höhepunkt erreicht: Hunderte Rechtsextreme lieferten sich am Wochenende vor einer Notunterkunft in Heidenau bei Dresden Straßenschlachten mit der Polizei. Dutzende Beamte wurden verletzt... weiter




Dresden

17-jährige Anneli ist tot7

  • Frauenleiche gefunden, zwei Tatverdächtige festgenommen.

Dresden. Die entführte Anneli aus Sachsen ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden: Bei einer am Montag nahe Meißen gefundenen Frauenleiche handelt es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um die sterblichen Überreste der 17-Jährigen, teilten die Ermittler am Dienstag in Dresden mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung