• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Buch von Anton Shekhovtsov erschien in einer Serie des Routledge Verlags zu Studien über Faschismus und Rechtsextremismus. Der Autor beschreibt faschistische und rechtsradikale Politik im historischen Kontext und analysiert die Verbindungen zwischen dem Kreml und rechtsextremen Akteuren im Westen.

Sachbuchrezension

Tango Noir: Tanz der dunklen Mächte11

  • Der Politikwissenschafter Anton Shekhovtsov zeigt in seinem aktuellen Buch, dass die Verbindungen des Kremls mit rechtsextremen Akteuren im Westen tief in die Zeit des Sowjet- und postsowjetischen Regimes zurückreichen.

"Es existiert kein vollständiges Bild der Beziehungen zwischen Moskau und den rechtsextremen Organisationen sowie Politikern in Europa, den USA und Kanada", sagt Anton Shekhovtsov. Sein Buch "Tango Noir: Russia And The Western Far Right" soll diese Lücke füllen, die trotz Bemühungen zahlreicher Experten... weiter




"Unmissverständlich": links die Siegerehrung in Mondsee, rechts der selbe Radler 2012. - © WZ-screenshot Union UGB Woergl

Hitlergruß bei Siegerehrung

Der Rechtsradler32

  • Ein Senior-Radrennfahrer hebt bei einer Siegerehrung die Hand zum Hitlergruß.

Wien/Wels. Der Vorfall schaffte es binnen kurzer Zeit auch in die internationalen Medien: Am vergangenen Nationalfeiertag fand im oberösterreichischen Mondsee die Siegerehrung der diesjährigen "Austria Top Tour" statt, ein Radrenn-Sammelbewerb, bei dem einzelne Radwettbewerbe in ganz Österreich gewertet werden... weiter




Rechtsextremismus

Verbrechen nach dem Verbotsgesetz1

  • Bedingte Haftstrafen gegen fünf Männer wegen Nazi-Umtriebe und Schießübungen in Oberösterreich.

Linz. Fünf Männer haben am Montag in Linz rechtskräftig bedingte Haftstrafen zwischen sechs und 15 Monaten ausgefasst. Ihnen wurden Nazi-Umtriebe in ihrem "Parteikeller" sowie in einer WhatsApp-Gruppe zur Last gelegt, sie haben aber auch Schießübungen in der Au abgehalten... weiter




Abgeordnete zum Europäischen Parlament Beatrix von Storch von der AfD ist in der Vergangenheit bereits häufig mit radikalen Aussagen aufgefallen. - © APAweb / Reuters, Hannibal Hanschke

Rechtsextremismus

Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD6

  • Nach einer Prüfung sieht der Thüringer Behördenchef vermehrt rechtsextreme Sprache bei Mitgliedern.

Berlin. Deutsche Verfassungsschützer haben vor einer wachsenden Radikalisierung der rechtspopulistischen AfD gewarnt. Eine Prüfung offener Quellen habe ergeben, "dass einzelne Mitglieder der AfD zunehmend auf rechtsextremistischen Sprachgebrauch zurückgreifen", sagte der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer... weiter




SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz reagierte auf Alexander Gaulands (im Bild) Worte mit Empörung: "Die Entgleisung von Gauland gegenüber Özoguz ist widerlich", twitterte Schulz. - © APAweb/dpa/Uli Deck

Rechtsextremismus

AfDs Gauland: Integrationsbeauftragte zurück in die Türkei41

  • AfD-Politiker erntet für seine Sager scharfe Kritik aus der SPD: Partei wolle provozieren.

Berlin. Ein Spitzenkandidat der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) hat auf einer Wahlkampfveranstaltung von einer "Entsorgung" der deutschen Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz in Anatolien gesprochen. Alexander Gauland steht zu der Aussage... weiter




Rechtsextremismus

Mauthausen Komitee warnt vor "ewig gestriger" FPÖ4

  • "Rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten" der vergangenen Jahre wurden gesammelt.

Wien. Das Mauthausen Komitee warnt vor einer Koalition mit der FPÖ. Diese sei "ewig gestrig" und zeige "immer wieder eine ausgeprägte Nähe zur NS-Ideologie", hieß es in einer Aussendung. Das Komitee hat in einer Broschüre rund 60 "rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten" seit 2013 gesammelt... weiter




US-Präsident Donald Trump zieht wegen seiner Aussagen zu den Vorfällen in Charlottesville selbst die Kritik der Republikaner auf sich. - © APA, ap, Alex Brandon

Wirtschaftsberater

Trump löst Beratergremien auf8

  • Dem US-Präsidenten laufen die Wirtschaftsberater davon, Experten zweifeln die Reformfähigkeit an.

Washington. Sieben Monate nach Amtsantritt sind die Beziehungen von US-Präsident Donald Trump zur heimischen Wirtschaft auf einen Tiefpunkt gesunken. Trump löste am Mittwoch zwei Beratergremien mit Konzernchefs auf, nachdem mehrere Mitglieder aus Protest gegen seine Äußerungen zur rechtsextremen Gewalt in Virginia ausgetreten waren... weiter




Jobbik-Aufmarsch im Sommer 2015: Offiziell will man in der FPÖ mit der rechtsextremen, antisemitischen und rassistischen Partei in Ungarn nichts zu tun haben. Dennoch gibt es offensichtlich nach wie vor Kooperationen - so zumindest im vorliegenden Fall. - © Björn Kietzmann/Action Press

FPÖ und Jobbik

Sie nannten ihn Attila51

  • Der FPÖ-Bezirksrat Karl Eggl organisiert den Wiener Jobbik-Freundeskreis - unter anderem Namen.

Wien. November 2015: Im Hotel Corvinus auf der Wiener Mariahilferstraße gründet eine illustre Runde an Gästen feierlich den Wiener Freundeskreis der rechtsextremistischen ungarischen Partei Jobbik. Anwesend ist unter anderem István Szávay, Vizepräsident der Jobbik-Partei... weiter




Es soll kein Zögern geben, wenn es um die Verurteilung von Hassrede oder weißem Rassismus gehe, twitterte Intel-CEO Brian Krzanich. - © APA, afp, David Becker/Getty Images

Rechtsextreme Gewalt

Firmenchefs kehren Trump den Rücken6

  • Langes Zögern von Trump hat Folgen: CEOs von Intel und Under Armour ziehen sich aus Beratergremium zurück.

Washington/Charlottesville (Virginia)/Durham (North Carolina). Nach langem Zögern hat US-Präsident Donald Trump die rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville (Virginia) verurteilt, doch die Proteste in den USA gehen weiter. Bei einer Aktion gegen weiße Rassisten stürzten Demonstranten im US-Staat North Carolina am Montag ein Denkmal für... weiter




Oklahoma City

Anschlag eines Rechtsextremen in den USA vereitelt

  • Laut Ermittlern eiferte der 23-Jährige den Oklahoma-Attentäter McVeigh nach.

Washington. Die US-Behörden haben nach eigenen Angaben einen von einem Rechtsextremisten geplanten Anschlag vereitelt. Der 23-Jährige Jerry V. habe einen selbst gebauten Sprengsatz im Zentrum von Oklahoma City zünden wollen, heißt es in einem Strafantrag, der am Montag vor dem Bezirksgericht der Stadt eingereicht wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung