• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Adrian Lobe hat Politik- und Rechtswissenschaft in Tübingen, Paris und Heidelberg studiert und ist freier Journalist.

Gastkommentar

Die Implosion des Wissens1

  • Auch die Wissenschaft befindet sich im Klammergriff der Cyberkriminalität.

Die weltweite Attacke durch den Computerwurm "WannaCry", der gut 200.000 Rechner in 150 Ländern infiziert und ganze Informationssysteme in Krankenhäusern lahmgelegt hat, kann auch als eine Geschichte von Wissensasymmetrien und Wissensverlust gedeutet werden... weiter




Barbara Wiesner war von 1992 bis 2006 Professorin für Informatik an der Technischen Hochschule Brandenburg. Zu ihren Spezialgebieten gehörten Sicherheit, Kryptographie und Privacy. Inzwischen ist sie im Ruhestand und lebt in Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Das Internet der Dinge - Segen und Fluch zugleich9

Das Internet der Dinge besteht aus minimalen Sensoren und Prozessoren, die mit dem Internet verbunden sind und so miteinander kommunizieren können. Sie sammeln Unmengen an Daten, analysieren sie und geben sie weiter. Dadurch eröffnen sie bisher ungeahnte Möglichkeiten etwa zur technischen Steuerung von Geräten... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter.

Gastkommentar

Die Verdrängung westlicher Hegemonie18

  • Der Kalte Krieg ist wieder aufgeflammt, westliche Werte von Gleichheit und Freiheit werden in vielen Staaten längst nicht mehr als Ideale betrachtet.

Mit Spannung wird der heurige Nato-Gipfel am 25. Mai 2017 erwartet, an dem auch US-Präsident Donald Trump teilnehmen soll. Viele erkennen darin eine Weichenstellung für die außenpolitische Zukunft des transatlantischen Bündnisses und der EU. Letztere hat ihre Vormachtstellung als regionale Friedensmacht durch militärische Abenteuer in Nordafrika... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Brechen wir die Koalitionsstarre auf8

  • Wir brauchen eine Zusammenarbeit aller Parlamentskräfte in freien Mehrheiten.

Nun sind die Neuwahlen also fixiert. Die ewigen Streitereien, der lähmende Stillstand und das heimliche Taktieren - all das hat uns in den vergangenen Jahren gequält und die Arbeit im Parlament behindert. Jetzt, da die Wahl vorgezogen wird, könnten endlich Vernunft und der Fokus aufs gemeinsame Arbeiten einkehren... weiter




Die Politik hätte es in der Hand, wieder mehr Wähler zu den Urnen zu bringen. - © apa/Georg Hochmuth

Gastkommentar

Mehr Zeit für politische Persönlichkeits-
bildung
5

  • Gastkommentar: Es braucht mehr als halbherzige Reformversprechen.

In Zeiten einer wirtschaftlich, aber weniger sozial vernetzten Gesellschaft nehmen die Sozialen Medien eine besondere Stellung in der politischen Kommunikation ein. Es kommt dabei zu immer schwieriger deutbaren Wechselwirkungen, die für die Bürger die politischen Prozesse immer undurchsichtiger machen... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Gastkommentar

Parteien, Bewegungen, Listen19

  • Von der Ehe zur Lebensabschnittspartnerschaft.

Aus Frankreich hat uns nun also der Dernier cri des Politischen erreicht: neue Bewegung statt alter Partei. Und wie überall so ist auch hier die Kopie schlechter als das Original. Deshalb haben wir jetzt hier nur eine "Liste" statt einer Bewegung - noch dazu die Liste einer Partei. Warum aber wollen die Leute keine Großparteien mehr... weiter




Patricia Espinosa ist Exekutivsekretärin des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen. Foto: UNO

Gastkommentar

Gefahren des Klimawandels2

  • Mit der Erderwärmung nimmt das Risiko von extrem teuren Klimakatastrophen zu. Gemeinsam kann es reduziert werden.

Wenn wir weiterhin Rekordmengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre pumpen, erhöhen wir weitweit das Katastrophenrisiko, jetzt und für künftige Generationen. Dazu kommt die ernüchternde Erkenntnis über sich erwärmende Meere und steigende Meeresspiegel sowie weitverbreitete Veränderungen im Erdsystem, die Stürme, Winde und Niederschläge beeinflussen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Kurz, Amazon und Uber16

  • Wie die neuen Technologien die Politik und die Parteien auf den Kopf stellen - und den Wählern damit nützen.

Es ist intellektuell verlockend, sich vorzustellen, was geschehen wäre, hätte Sebastian Kurz die ÖVP verlassen und eine eigene Bewegung gegründet so wie der neue französische Staatspräsident Emanuel Macron vor einem Jahr. Völlig ungewiss ist, wie viele Stimmen Kurz in diesem Falle gewinnen hätte können, aber ziemlich sicher ist... weiter




- © Adobe Stock/faithie

Gastkommentar

Eine neue Chance für Klein- und Mittelbetriebe4

  • Der neue Vorschlag der EU-Kommission soll ein rechtliches Umfeld für Firmen schaffen, sich aus eigener Kraft zu sanieren.

Wien. Ein rechtliches Umfeld, das es Unternehmen ermöglicht, sich aus eigener Kraft zu sanieren: Das ist das Ziel des Richtlinienvorschlags COM(2016)723 der EU-Kommission, den diese am 22. November des Vorjahres vorgelegt hat. Konkret geht es bei diesem um präventive Restrukturierungsrahmen... weiter




Philippe Narval ist Geschäftsführer des Europäischen Forums Alpbach, das sich von 16. August bis 1. September dem Generalthema "Konflikt & Kooperation" widmet (Programm und Anmeldung: www.alpbach.org). Foto: privat

Gastkommentar

Auf dem Weg zu einem "Planetary Stewardship"3

  • Gastkommentar: Ein neues Erdzeitalter hat begonnen - und wir müssen Verantwortung übernehmen.

Wir haben es uns gut eingerichtet in unserer marktkonformen Gesellschaft, die uns über Jahrzehnte versprochen hat, dass es jeder nächsten Generation materiell besser gehen wird. Wir spüren nun, dass diese Erzählung nicht mehr tragbar ist und sich auch das über 12.000 Jahre dauernde Erdzeitalter Holozän überholt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung