• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die informelle Natur des Texts ist kein Hindernis, ihn als ausreichenden Ausdruck der Testamentsabsicht des Verstorbenen anzuerkennen", hieß es in dem Gerichtsurteil. - © APAweb / AFP, William West

Australien

Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament7

  • Ein Mann enterbte Ehefrau und Sohn und setzte den Bruder als Haupterben ein.

Sydney. Der Letzte Wille per SMS: Ein australisches Gericht hat am Mittwoch die nicht abgeschickte Handy-Kurznachricht eines Verstorbenen an seinen Bruder als gültiges Testament anerkannt. In der SMS, die mit einem Smiley geschmückt war, hatte der Mann kurz vor seinem Suizid seine Frau und den gemeinsamen Sohn enterbt und das Erbe dem Bruder... weiter




Studie

Internet-Suchmaschinen als Hilfe und Gefahr für Suizidgefährdete2

  • Aktuell finden sich mehr schädliche Artikel, als hilfreiche Artikel in den Trefferlisten.

Wien. Denkt jemand an Suizid, dient das Internet häufig als Informationsquelle. Das Gefährliche daran: Inhalte mit schädlichen, Suizid potenziell fördernden Infos werden in den Trefferlisten der Suchmaschinen besser gereiht als Hilfsangebote. Das zeigt eine aktuelle Studie von Benedikt Till und Thomas Niederkrotenthaler vom Institut für... weiter





Werbung




Werbung