• 24. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Pariser Neuanfänge

 Wer die Romane der französischen Bestsellerautorin Anna Gavalda mag, wird auch diese neuen, stilistisch variantenreichen Erzählungen mögen. Wobei die kürzesten ihrer warmherzigen Geschichten die fesselndsten sind. Wie so oft bei Gavalda geht es um Pariser, deren Leben nicht ganz rund läuft... weiter




Literatur

Tragische Bezirke des Daseins

  • Annett Krendlesbergers einprägsamer Erzählband "Doch".

Lesen soll Vergnügen bereiten, doch zeitweise betritt der Lesende zwangsläufig auch die tragischeren Bezirke des Daseins, erfährt Details über das Verletzt-Werden einer jungen Frau, über das eintönige Leben nach einer erbbedingt freiwilligen Kündigung oder das Sterben naher Angehöriger... weiter




Vielfach ausgezeichnet: Lydia Mischkulnig. - © Marko Lipus/picturedesk.com

Literatur

Sehnsucht nach dem Paradies6

  • Die österreichische Schriftstellerin Lydia Mischkulnig stattet ihre Diagnose des gegenwärtigen Lebens mit biblischen Bezügen aus.

"Worum geht es denn sonst im Leben, als sich Lust zu verschaffen?", überlegt Doris. Sie ist die Hauptfigur in "Die Paradiesmaschine", einem Text aus Lydia Mischkulnigs gleichnamigem Erzählband. Nun wissen aber die Menschen seit grauer Vorzeit, wie leicht das Vorhaben, "sich Lust zu verschaffen", an den Tücken der Wirklichkeit scheitert... weiter




Gerechtigkeitsfanatiker: Petros Markaris. - © Emilio Naranjo/EPA/picturedesk

Literatur

Glückssucher und Gestrandete4

  • Der griechische Schriftsteller Petros Markaris begeht am 1. Jänner seinen 80. Geburtstag.

"Viele Griechen sind wütend. Aber das ist die Wut einer introvertierten Gesellschaft, die den Blick immer auf das eigene Land gerichtet hat", bekannte der griechische Schriftsteller Petros Markaris kürzlich in einem Interview. So wie einst Henning Mankell will auch Petros Markaris in seinen Krimis nicht nur eine spannende Geschichte erzählen... weiter




Literatur

Leidenschaft, Verrat und Tod

  • Meisterlich und spannend: Javier Marías’ Erzählband "Keine Liebe mehr":

"Je älter ich werde, desto weniger Gewissheiten habe ich", erklärte der spanische Schriftsteller Javier Marías kürzlich in einem Interview. Über sechs Millionen Exem-plare seiner in 34 Sprachen übersetzten Romane, Erzählungen und Essays sind weltweit über die Ladentische gegangen... weiter




Literatur

Ein präzise sezierendes Messer

  • Kathrin Röggla legt in "Nachtsendung" die Widersprüche und Bruchstellen unserer Gesellschaft frei.

Es ist ziemlich lange her, dass Kathrin Röggla einen erzählenden Prosaband veröffentlicht hat. Vor sechs Jahren erschien "die alarmbereiten", auf das nun die kleinschriftbefreite Sammlung "Nachtsendung" folgt. Darin enthalten sind 42 Texte im Bereich von einer bis über 20 Seiten, die dem folgen... weiter




Grandioser Erzähler: Matthias Brandt. - © Mathias Bothor/photoselection

Literatur

Eine fast normale Kindheit2

  • Der deutsche Schauspieler Matthias Brandt legt einen beeindruckenden Kurzgeschichtenband über seine frühen Jahre vor.

Eigentlich alles ganz normal: Der hochsensible siebenjährige Matthias flüchtet sich gern in eine Fantasiewelt, spielt mit Spielzeugpistolen, übt Zauberkunststücke und trägt das Trikot seines Lieblingsfußballvereines. Sein Taschengeld investiert er in einen silberfarbenen Raumanzugspyjama, denn man schreibt das Jahr 1969... weiter




Literatur

Hauchzartes Gewebe1

  • Terézia Moras preisgekrönter Erzählband "Die Liebe unter Aliens".

Es bleibt viel offen in den Geschichten, die Terézia Mora erzählt. Feinsinnig spannt sie in ihrem Erzählband "Die Liebe unter Aliens" ein Netz um ihre Figuren, die so filigran wirken, wie die Erzählungen selbst. Moras Sprache ist nüchtern, doch nicht unpoetisch... weiter




Brilliert als feinsinniger Welt-Wahrnehmer: Cees Nooteboom. - © Graziano Arici / Eyevine / picturedesk.dom

Literatur

Dem Leben auf der Spur

  • Der niederländische Schriftsteller Cees Nooteboom legt mit seinem faszinierenden Altersbuch "533 Tage" ein unerschöpfliches Bildungsfeuerwerk vor.

"533 Tage", vom 1. August 2014 bis zum 15. Jänner 2016, schreibt Cees Nooteboom, der berühmte Reisende, Beobachter und Schriftsteller aus den Niederlanden, an diesem Werk. Herausgekommen ist eine faszinierende kleine Kultur- und Naturgeschichte, ein kunstvolles Geflecht aus der Gedanken- und Lebenswelt des 83-jährigen Autors - Rückblick und... weiter




Literatur

Ehrenbuch der Emigration1

  • Fred Hellers einfühlsamer Erzählband "Das Leben beginnt noch einmal".

Lang ist die Liste der Autoren, die von erzwungener Wanderschaft ein Lied zu singen wissen. Sie sind Teil einer globalen Schicksalsgemeinschaft, die den Verlust der kulturellen Heimat, die Härten des Neustarts in der Fremde zu verkraften haben - und den Kampf mit den eigenen Illusionen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung