• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Skoda habe einen unfairen Vorteil, indem deutsche Technologie mit niedrigeren Arbeitskosten kombiniert werden könne. Es gebe einen unnützen internen Konflikt, sagte ein Manager. - © APAweb/AFP, Johannes Eisele

VW

Betriebsrat will Schwester Skoda bremsen1

  • Tschechische, vergleichsweise billigere Marke soll sich stärker an den Technologiekosten beteiligen.

Berlin/Wolfsburg. Manager und Betriebsräte bei Volkswagen wollen Insidern zufolge etwas gegen den wachsenden Wettbewerb unter den Schwestermarken VW und Skoda unternehmen. Die Wolfsburger wollten noch vor Beginn der Elektroauto-Offensive erreichen, dass die tschechische... weiter




Der BMW i Vision Dynamics soll Tesla das Fürchten lehren, kommt aber wohl erst in ein paar Jahren. - © reuters

Elektroautos

Jäger des verlorenen Schatzes

  • Auf der IAA in Frankfurt blasen die großen deutschen Autobauer zum Gegenangriff auf den US-Elektroautopionier Tesla.

Frankfurt. (rs) Auf den ersten Blick sieht alles aus wie in der guten alten Zeit. Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA), bei der schon Gottlieb Daimler und Carl Benz 1897 ihre Autos präsentiert hatten, geben die deutschen Hersteller wieder unbestritten den Ton an... weiter




Volkswagen hat zahlreiche Klagen am Hals. - © APA, Reuters, Mike Blake

Dieselskandal

Klage gegen VW bei deutschem Gericht abgeblitzt5

  • US-Kanzlei vertritt mehr als 100.000 VW-Kunden und fordert Erstattung des Kaufpreises.

Frankfurt. Im Streit um die Rückerstattung des Kaufpreises von manipulierten VW-Dieselautos in Deutschland hat der Rechtedienstleister MyRight vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Braunschweig wies nach den Angaben einer Sprecherin am Donnerstag eine entsprechende Klage auf Schadenersatz zurück... weiter




"Entscheidet sich der Kunde für die Prämie, wird sein Altfahrzeug stillgelegt und verschrottet", erklärte Volkswagen. - © APA; afp, Thomas Kienzle

Umstiegsprämie

Volkswagen will bis zu 10.000 Euro Prämie zahlen2

  • VW, Audi und Porsche zahlen in Deutschland für alte Dieselautos. Unklar ist, ob Prämien auch in Österreich kommen.

Wien/Wolfsburg/Ingolstadt. VW, Audi und Porsche wollen deutsche Besitzer alter Dieselautos mit einer Umstiegsprämie zum Kauf neuer Modelle bewegen. "Die Aktion gilt nur für den deutschen Markt", so Porsche-Holding-Sprecher Richard Mieling am Dienstag zur APA... weiter




Die WKStA ermittelt unter anderem gegen den deutschen Autokonzern Volkswagen. - © APA, ap, Jens Meyer

Korruptionsstaatsanwaltschaft

Ermittlungen gegen VW, Bosch und Winterkorn6

  • WKStA nahm Ermittlungen bereits vor einigen Monaten auf.
  • VKI vertritt 4500 Betroffene. Ihr Vorteil: Schadensersatzansprüche verjähren nicht mehr.

Wolfsburg. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt im Abgasskandal gegen VW, den Zulieferer Bosch und den früheren VW-Vorstandschef Martin Winterkorn, heißt es in einer Aussendung des VKI vom Dienstag. Anfangs hatte es nur Ermittlungen gegen unbekannt gegeben... weiter




Eine Kostenfrage ist die Entscheidung für ein Dieselfahrzeug. - © reu

Diesel

Österreich ist Diesel-Land25

  • International gerät der Dieselmotor immer mehr ins Aus. In Österreich ist er die Nummer eins auf den Straßen.

Wien. (ast) Fast zwei Jahre sind seit dem Bekanntwerden des Dieselabgas-Skandals vergangen. Der kürzlich publik gewordene Verdacht, dass namhafte deutsche Autobauer wie VW, Audi, Porsche, Daimler und BMW sich in Sachen Abgasreinigung verständigt haben sollen, schadet der Autoindustrie zusätzlich... weiter




Elektroautos

Es war einmal der Verbrennungsmotor37

  • Manipulationsskandale und ein zu hoher Schadstoffausstoß im Realbetrieb haben den Dieselmotor in Verruf gebracht.

München/Los Angeles. In Stuttgart, München und Wolfsburg hatte man sich in den Tagen vor dem 31. März 2016 verwundert die Augen gerieben. Vor den Tesla-Niederlassungen in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten hatten tatsächlich Menschen im Freien campiert, um sich als Erste in die Vorbestellungslisten für das neue Model 3 eintragen zu können... weiter




Dieselkrise

Kahlschlag bei Audi1

  • Aufsichtsrat will vier von sieben Top-Managern im Vorstand ablösen - Audi-Chef Stadler bleibt trotz Kritik vorerst im Amt.

Ingolstadt. Bei der Aufarbeitung des Dieselskandals setzt die Volkswagen-Tochter Audi Insidern zufolge zum Kahlschlag im Vorstand an, verschont dabei aber den intern kritisierten Vorstandschef Rupert Stadler. Vier von sieben Top-Managern müssten bald ihre Posten räumen: Finanzvorstand Axel Strotbek, Produktionschef Hubert Waltl... weiter




Kartellskandal

Daimler noch vor VW mit Selbstanzeige8

  • Einem Medienbericht zufolge hat Daimler noch vor Volkswagen Selbstanzeige bei den Wettbewerbsbehörden erstattet.

Berlin/Wolfsburg/Stuttgart. Daimler ist einem Medienbericht zufolge mit seiner Selbstanzeige bei den Wettbewerbsbehörden wegen des mutmaßlichen Kartells in der Autoindustrie Volkswagen zuvorgekommen. Der Daimler-Konzern habe sich deutlich früher als Volkswagen an die Behörden gewandt, berichteten "Süddeutsche Zeitung" (SZ), NDR und WDR am Montag... weiter




Auch in Österreich könnten Verbraucher durch Preisabsprachen und ähnliche Verstöße zu Schaden gekommen sein. - © APA/dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht

Stöger will EU-weite Sammelklagen6

  • Sozialminister Alois Stöger will Verbraucherrechte zügig ausbauen und eng mit deutschen Konsumentenschützern zusammenarbeiten.

Wien. Im Zusammenhang mit den jüngsten Kartellvorwürfen gegen mehrere deutsche Autobauer fordert Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) am Montag einen raschen Ausbau der Konsumentenrechte auf nationaler wie europäischer Ebene. Er will eng mit den deutschen Konsumentenschützern zusammenarbeiten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung