• 20. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Wien sollen künftig auch große Busse mit Strombügel zum Einsatz kommen. - © Wiener Linien/Zinner

E-Mobilität

Mehr Strom für Öffi-Busse10

  • Hamburg kauft ab 2020 nur noch Busse mit Elektroantrieb. In Wien soll bald der erste E-Bus in Betrieb gehen.

Hamburg/Wien. Fahrzeuge mit Elektroantrieb sind nach wie vor Ladenhüter. Zu geringe Reichweiten, zu teuer, zu schlecht ausgebaute Infrastruktur, klagen potenzielle Käufer. Die Stadt Hamburg lässt sich von diesen Argumenten aber nicht beeindrucken. Der politische Auftrag an die Öffi-Betreiber Hamburger Hochbahn ist klar... weiter




Lange Ladezeiten, ein schlechtes Ladenetz, zu hoher Anschaffungspreis. Das Image des Elektromotors unter den Autofahrern istnach wie vor schlecht. Dabei ist der Elektromotor im Vergleich zu anderen emissionsfreien Antrieben am höchsten entwickelt. - © APAweb/dpa, Jan Woitas

E-Mobilität

In den Köpfen angekommen15

  • Elektrische Öffi-Busse, selbsteinparkende Autos, Fahrverbote. Die deutsche Autoindustrie setzt in Zukunft auf emissionsfreien Verkehr in Städten.

Wachsende Städte wie Wien waren stets ein gutes Geschäft für die Autoindustrie. Die Rechnung lautete: Je mehr Städter, desto mehr Straßen, desto mehr Platz für Autos, desto mehr verkaufte Autos. Die Fahrzeuge formten die Stadt. Der Greißler wurde durch Supermärkte mit vorgelagerten Parkplätzen ersetzt... weiter




Wien Energie

Wien Energie steigert Gewinn

  • Mehr Umsatz und mehr Strom erzeugt, Energieabsatz geht jedoch leicht zurück.

Wien. Seit Deutschland sich im Jahr 2011 von der Atomkraft verabschiedet und die Energiewende eingeläutet hat, sind die Schwankungen am Strommarkt immer rasanter geworden. Um die volatilen Rahmenbedingungen auszugleichen, sei ein umfassendes Risikomanagement erforderlich... weiter




Per magnetischem Wechselfeld zwischen Fahrzeugboden und Bodenplatte können E-Autos in Zukunft getankt werden. - © BMW Group

E-Mobilität

Ausgesteckt3

  • Kabelloses Laden soll der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen. Auch Audi und VW setzen nun auf Stromer.

Wien. Der Aufstieg der Elektromobilität vom vielbelächelten Antriebsmodell zum seriösen Konkurrenten für Verbrennungsmotoren könnte schon bald Realität sein. Schließlich bekennen sich - nach Renault Nissan und BMW - mit VW und Audi zwei weitere große Autohersteller zum massiven Ausbau ihrer strombetriebenen Flotte... weiter




E-Auto

Extrem großer Fahrspaß, leider stark limitiert

  • Der BMW i3 kommt pro Ladung allerhöchstens 150 Kilometer weit. Dafür beschleunigt er von 0 auf 100 in 7,2 Sekunden.

Wien. Die Ampel springt auf Grün, der Lenker tippt das Gaspedal an - und der BMW i3 (ab 35.700 Euro) geht ab wie eine Rakete. Dank nahezu 1:1-Umsetzung der Leistung hat der E-Flitzer nämlich eine enorme Beschleunigung. Gleiches gilt freilich auch beim Bremsen: Man sollte das Pedal nicht allzu stark treten, wenn man keine Vollbremsung hinlegen will... weiter




E-Golf

Wer, wenn nicht er? Der Golf, das E-Auto3

  • VW will die Kostennachteile ausräumen.

Wien. "Mit dem Elektroauto wird es wohl erst wirklich etwas, wenn sich die Deutschen des Themas annehmen", soll ein einigermaßen desillusionierter Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn nach dem eher enttäuschenden Start des ambitionierten E-Auto-Programms des französisch-japanischen Autoriesen gebrummt haben... weiter




Der Bordcomputer ist im E-Auto eine echte Notwendigkeit. Denn wer weiß ohne Navi, wie weit es tatsächlich bis zur nächsten Ladestation ist? - © Jasmin Ziegler

E-Mobilität

Die Reichweite bleibt das größte Manko

  • Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist 2015 leicht gestiegen.
  • E-Autos verzeichneten sogar einen Zuwachs um ein Drittel.

Wien. Rechtzeitig zum Beginn der Vienna Autoshow in der Messe Wien hat der heimische Fahrzeughandel eine überraschend positive Bilanz für das Jahr 2015 veröfentlicht: Dank eines insgesamt positiven zweiten Halbjahres, vor allem aber wegen eines wahren Booms im Dezember - in dem mit fast 23... weiter




Schnell-Ladestationen gibt es mehrere in Wien - ohne Zusatzkosten frei zugänglich ist aber nur eine Handvoll. - © Jasmin Ziegler

E-Mobilität

Wo geht’s bitte zur nächsten Steckdose?6

  • Nach einigen Taxiunternehmen setzt nun auch der Carsharer DriveNow seit kurzem auf E-Autos.

Wien. Wenn er Durst hat, ist der BMW i3 nicht zimperlich. Er meldet sich bei einer Restreichweite von 30 Kilometern, und das so lange, bis man tatsächlich eine passende Ladestation im Navi angesteuert hat. Schließlich geht es für das E-Auto um alles oder nichts bei der Frage nach der nächsten Steckdose... weiter




Heimo Aichmaier sieht noch einigen Aufholbedarf in Wien. Foto: J. Hammerschmid

E-Mobilität

"Wien hinkt bei E-Mobilität leider stark hinterher"5

Wien. (maz) Mehr öffentlich zugängliche Ladestationen in Wien fordert Heimo Aichmaier, Geschäftsführer von Austrian Mobile Power. Die 2009 gegründete branchenübergreifende Plattform zur Förderung von Elektromobilität umfasst heimische Spitzenvertreter aus den Bereichen Fahrzeugtechnologie, Systemanbieter, Energieversorger... weiter




Wo und wie lange man tankt, das sind die Schlüsselargumente für Autofahrer, die über den Kauf eines Stromers nachdenken . - © dpa/Paul Zinken

E-Mobilität

Strom aufwärts4

  • Rot-grüne Stadtregierung kann sich erstmals Ladepunkte für Elektroautos im öffentlichen Raum vorstellen. DriveNow bietet als erster Carsharer ab erster Dezemberwoche 20 Stromer (BMW i3) an.

Wien. Elektroautos sind in Wien nach wie vor Ladenhüter, auch wenn sich die Zahl der Neuzulassungen in diesem Jahr stark gesteigert hat. Laut Statistik Austria wurden 277 Stromer zwischen Jänner und Oktober in der Bundeshauptstadt zugelassen. Im Zeitraum des Vorjahres waren es noch 118 gewesen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung