• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Viv Albertine - © faber & faber

fm.inity

Eine Punk-Legende im Dienste des Feminismus5

  • Filzläuse, gebrauchte Tampons und Prä-Urinella: "The Slits"-Gitarristin Viv Albertine erzählte bei ihrem Wien-Besuch Anekdoten aus wilden Tagen.

Um eines vorweg zu nehmen: Niemand hat auf die Bühne gepinkelt. Genau genommen war es auch nicht "The Slits"-Gitarristin Viv Albertine, die ihrem Harndrang während einem ihrer Konzerte freien Lauf ließ, sondern Bandkollegin und Sängerin Ari Up (Ariane Forster). Aber dazu später. Viv Albertine hat dieser Tage ... weiter




- © Windish Agency

fm.inity

Ein schlafloser Underdog2

  • Rappende Stanford-Absolventin K. Flay zeigt es den Major Labels und startet mit rastlosem Elektropop durch.

Für die Beastie Boys oder Danny Brown hat sie Remixes produziert, auf Tour war sie mit Snoop Dogg oder Icona Pop. Dass sie viel mehr ist als ein Beiwagerl der Big Player im US-Showbiz, hat Kristine Flaherty, besser bekannt als K. Flay, nun in den USA in gekonnter Underdog-Manier unter Beweis gestellt... weiter




fm.inity

Wiener Gemütlichkeit trifft auf Conscious-Rap2

  • Musik für trübe Herbsttage: "Alles leuchtet", das 5. Album von Fiva.

Die Tage werden kürzer, das Licht weniger. Zeit für die erste Herbstdepression. Doch unterdrücken wir die ersten Reflexe wie Fernreise buchen (teuer!) oder Pülverchen einwerfen (ungesund!). Da war doch noch etwas anderes, das hilft: Musik, der bekömmlich-leistbare Lebensretter für trübe Stunden... weiter




fm.inity

Zwei Ladies, zwei Ansätze1

  • Lady Leshurr liefert Rap aus Birmingham, Ladi6 souligen Hip Hop aus Christchurch.

Neuseeland hat nicht nur landschaftlich, sondern auch musikalisch sehr viel zu bieten - das düfte spätestens seit Fat Freddy's Drop bekannt sein, deren Reggae-Dub-Soul-Mix wohl zu den besten neuseeländischen Exporten zählt. Vielleicht liegt es ja an der Entfernung, dass uns musikalische Schmankerl der Kiwis oft gar nicht erreichen... weiter




fm.inity

Die gläserne Basis2

  • Wozu braucht es fm.inity? Weil neun von zehn MusikerInnen in Österreich männlich sind - mit Video.

"Es gibt nichts Universelleres als Musik, die lässt sich in kein männlich/weiblich-Schema pressen", sagt ein Kollege, als ich ihm erzähle, dass "fm.inity" exklusiv über Frauenmusik berichtet. Nicht in Gender-Schubladen zu denken ist ein schöner Gedanke - und leider weit von der Realität entfernt... weiter




fm.inity

Bittersüße Rap-Poesie2

  • Kate Tempest, Großbritanniens Slam Poetry-Star, hat ihr erstes Album herausgebracht - mit Video.

Wer hätte gedacht, dass man mit Poesie auf Musikfestivals ganze Hallen füllen kann. Naja, genau genommen ist es auch Slam Poetry, was Kate Tempest auf der Bühne zum besten gibt. Aber anders als bei einem Slam üblich tritt die 27-jährige Britin nicht gegen KontrahentInnen an, sondern  hat die Bühne meist für sich allein - wozu slammen... weiter




fm.inity

Eine Police Woman, fast streichelweich2

  • Mit ihrem neuen Album überzeugt Joan As Police Woman stimmlich und musikalisch, doch man vermisst ein wenig die Strahlkraft ihrer Wut - mit Video.

Melancholie gehöre immer noch zu ihrem Leben, aber sie würde ihr nicht mehr die Energie aussaugen, lässt uns Joan As Police Woman wissen. Auf ihrem neuen Album "The Classic" hört man das, ohne dass es deshalb weniger stimmgewaltig ausgefallen wäre. Es ist das vierte Solo-Album der in New York lebenden Künstlerin... weiter




fm.inity

Mädchen übernehmen die Bühne4

  • Das Sommer-Bandcamp für Mädchen zwischen 14 und 21 Jahren in Hollabrunn, NÖ - mit Video.

Zum inzwischen vierten Mal findet im August 2014 das "Girls Rock Camp" statt: bei dem Bandcamp proben Mädchen zwischen 14 und 21 Jahren eine Woche lang gemeinsam, schreiben Texte und am Ende gibt es einen Live-Auftritt. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig... weiter




Ist das noch Hip Hop? Die in Köln lebende Musikerin Akua Naru hat jedenfalls Soul. - © David Doenges

fm.inity

"Ich bin kein Opfer, ich bin Frau"16

  • Eine Nische in der Nische: Sucht man Frauen-Rap mit Anspruch, wird man im Underground fündig - auch in Österreich. Mit Video.

Wien. Let’s talk about sex, baby / Let’s talk about you and me / Let’s talk about all the good things and the bad things that may be: Das soll ein emanzipatorischer Schlachtruf sein? Ja, denn die Rap-Pionierinnen Salt’n’Pepa taten mit ihrer Hitsingle Anfang der 1990er Jahre etwas, das heute für rappende Frauen... weiter





Werbung




Werbung