• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




Peter Handke und die Muse: Zum Freimachen des Geistes gehören auch alltägliche Arbeiten. - © StadtkinoInterview

Peter Handke

Gehen im Wald schafft Platz für den Text6

  • Corinna Belz befasst sich in der Doku "Peter Handke - Bin im Wald, kann sein, dass ich mich verspäte" mit der Welt des Dichters.

Er ist in seinem Bestreben, die Welt infrage zu stellen, immer noch der alte geblieben: Peter Handke, Philosoph unter den Schriftstellern (oder: Schriftsteller unter den Philosophen) ist Gegenstand eines Dokumentarfilms von Regisseurin Corinna Belz, die darin seinem Schaffensdrang auf den Grund gehen will... weiter




Schreibmaterial

Ein Handlanger der Poesie

  • Der Bleistift ist vielen Schriftstellern ein geheiligtes Instrument ihrer poetischen Welterfassung - und Gegenstand derselben.

"Der Bleistift roch nach Rosmarin": Mit welch sinnlichem Zauber lud Peter Handke doch dieses buchstäblich hölzerne Schreibutensil auf! Der Satz entstammt seinem Journalband "Phantasien der Wiederholung", wo der Autor das ihm entsprechende "Werkzeug" vorstellt: "Nicht die Kamera, auch nicht der Pinsel oder die Schreibmaschine... weiter




Peter Handke mit Regisseurin Corinna Belz. - © Stadtkino

Nachlese 2016

Schwammerln suchen mit Peter Handke14

  • Die Viennale zeigt die Doku "Peter Handke: Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte".

Viennale. Sich mit einer Kunstform an eine andere anzunähern, das ist per se schon eine schwierige Aufgabe. Von Film und Literatur hat man oft fruchtbare, aber nicht immer gelungene Verquickungen gesehen. Wenn dann noch dazu der Literat selbst im Mittelpunkt einer filmischen Darreichungsform steht... weiter




Filmfestival Venedig

Peter Handke und sein Einfluss auf Wim Wenders

  • Regisseur stellt Handke-Verfilmung "Die schönen Tage von Aranjuez" in Venedig vor.

Venedig. Der deutsche Regisseur Wim Wenders, 71, ist dem österreichischen Schriftsteller Peter Handke dankbar für dessen langjährige Unterstützung. "Ich bin nicht sicher, ob ich ohne Peters Hilfe meinen ersten Spielfilm hätte machen können", sagte Wenders in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Filmfestspiele von Venedig... weiter




2506xx_publikumsbeschimpfung-web - © WZ-Illustration, Irma Tulek, Pixabay

Publikumsbeschimpfung

Rohrspatzentheater1

  • Vor 50 Jahren beschimpfte Peter Handke kunstreich das Publikum - Carl Orff war 13 Jahre früher dran.

Ein Stück macht von sich reden: Vier Personen beschimpfen das Publikum. Es gibt keine Handlung, statt dessen eine klare Absage an alles, was bisher Theater war. Den Autor interessiert nur das Geschehen zwischen Schauspieler und Zuschauer. Wie ein Konditor eine Torte verziert, so trägt Peter Handke seine Tiraden als das gewisse Etwas auf... weiter




"Mädchen" wurde Peter Handke zu jener Zeit, als er in Princeton auftrat, scherzhaft-despektierlich genannt. Hier ist er, ein Jahr später, bei einer Lesung in Wien zu sehen. - © Imagno/Barbara Pflaum

Literatur

Literarischer Betriebsausflug8

  • Philologisches Glanzstück: Jörg Magenaus Studie über die Exkursion der Gruppe 47 nach Princeton im Jahr 1966.

Man mag gar nicht daran denken: Da geht die Crème de la Crème der deutschsprachigen Literatur auf Klassenfahrt in die USA, und das Flugzeug, in dem sie allesamt sitzen - Günter Grass, Uwe Johnson, Martin Walser, Peter Weiss, Heinrich Böll, Hans Magnus Enzensberger, Peter Bichsel, Peter Handke, dazu die Großkritiker Marcel Reich-Ranicki, Walter Jens... weiter




Peter Handkes Notizen zeugen auch von dem Versuch, eine Sprache für das Transzendente zu finden. - © Serge Picard/Agenve Vu/picturedesk.com

Literatur

Maximen zur Selbstertüchtigung4

  • "Vor der Baumschattenwand nachts": Peter Handkes Notizen aus den letzten acht Jahren.

Es gibt, grob gesagt, zwei Autorentypen: den, mit Freud gesprochen, "analen" Typus, der seine Produkte unter Druck nur hervorbringt und nur fehlerlos polierte Meisterwerke in den Druck geben lässt, - und es gibt jenen Typus, der jede Saison ein Buch auf den Markt bringt und dazu bedenkenlos die Formen und Genres wie auch die Verlage wechselt... weiter




Literatur

"Entschlossener Wille zur Weltfremdheit"4

  • Peter Handke erhielt Würth-Preis.

Stuttgart. Der österreichische Autor Peter Handke hat am Mittwochabend in der Liederhalle von Stuttgart den mit 25.000 Euro dotierten Würth-Preis für Europäische Literatur entgegen genommen. Geehrt wurde der 73-Jährige für "seinen besonderen Blick auf ein Europa der kulturellen Vielfalt"... weiter




Schriftsteller Peter Handke erntet für sein literarisches Schaffen Zuspruch und Ablehnung. - © Foto: apa/Franz Neumayr

Leserbriefe

Leserforum: Handke, Wien, Registrierkassen

Zum Artikel von Petra Paterno, 1. MärzHandke und Peymann im BurgtheaterWie es sich für das Burgtheaterpublikum geziemt, wenn Claus Peymann dem ehrwürdigen Haus als Regisseur wieder einmal die Ehre gibt, lag man - wie man lesen und hören konnte - bei der Uraufführung von Handkes "Die Unschuldigen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung