• 29. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Epische Bilder der Beklemmung: Soldaten auf dem Weg zu einem trügerisch rettenden Boot. - © Warner Bros.

Filmkritik

Krieg, eine todbringende Falle6

  • Christopher Nolans "Dunkirk" macht die Verdorbenheit von Kriegen atemlos spürbar.

Es ist nur ein kurzer Ruhemoment. In einer verwaisten Stadt suchen Soldaten nach Ess- oder Trinkbarem. Einer schlägt ein Fenster ein und kramt sich ein paar Zigarettenstummel aus einem Aschenbecher. Er wird sie nicht mehr rauchen können. Denn plötzlich zerreißen Schüsse die trügerische Stille... weiter




Fans von Bud Spencer nach seinem Begräbnis in Rom, im Juni 2016. - © APAweb/AFP, FABI

Filmkritik

Von Fans für Fans1

  • "Sie nannten ihn Spencer" nähert sich dem Haudrauf-Idol.

Jorgo Papasoglou ist von Geburt an blind. Er hat alle Filme mit Bud Spencer "gesehen", sie haben sich ihm mit all dem "Knuff!" "Autsch!" und "Peng!" und der brummigen Synchronstimme von Bud als Hörfilme erschlossen. Für ihn, Jorgo, gäbe es nichts Größeres im Leben als sein Idol Bud Spencer endlich persönlich zu treffen... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Musik im Blut (fan) Der junge Baby (Ansel Elgort) fährt für seinen Gangster-Mentor (Kevin Spacey) Fluchtautos. Nicht nur darin ist er ausgezeichnet, er hat auch mächtig Musik im Blut. Daraus wird ein im wahrsten Sinn rasant durchkomponierter und choreografierter Actionthriller, durch den man diesem Genre noch neue Seiten abgewinnen kann... weiter




Filmkritik

Jeder kriegt sein Fett ab1

  • "The Party" von Sally Potter ist rasantes Screwball-Kino.

Mitten in die Dreharbeiten von "The Party" im Sommer 2016 platzte das Brexit-Votum der britischen Bevölkerung, und das schien dieser bitterbösen Boulevardkomödie noch einmal deutlich an Schärfe gegeben zu haben, auch, wenn Regisseurin Sally Potter den Brexit mit keinem Wort erwähnt... weiter




Weltraumagenten im Ferien-Look zwecks Tarnung: Valerian (Dane deHaan) und Laureline (Cara Delevingne). - © Universum Film

Filmkritik

Augen auf, Hirn aus2

  • Luc Bessons "Valerian" als quietschbunte Science-Fiction-Action-Komödie.

Es ist ein Kindheitstraum, der hier in Erfüllung gegangen ist: Der französische Regisseur Luc Besson adaptierte die Comicreihe "Valérian et Laureline" (erschien erstmals 1967) von Pierre Christin und Jean-Claude Mezieres zu einem bunten, opulenten und detailverliebten Schauwerk, das Komödie, Actionfilm und Science-Fiction vereint... weiter




Filmkritik

Neuer kleiner Mieter

  • "Das unerwartete Glück der Familie Payan" bringt Chaos.

Franzosen lieben Feel-Good-Movies über ganz normale Familien, die aber verschiedenartigste Macken oder Mängel aufweisen müssen. "Ziemlich beste Freunde" aus 2011 avancierte fast schon zum Klassiker. Vor zwei Jahren wurde auch das schrullige "Verstehen sie die Béliers?", in dem bis auf die Tochter alle gehörlos waren, ein Riesenerfolg... weiter




Filmkritik

Ein Blick zurück, der zu viel will2

Wer den Anspruch hat, die "Geschichte der Liebe" nachzuerzählen, während die meisten schon an der Definition derselben scheitern, darf sich nicht wundern, wenn am Ende niemand mehr so recht weiß, was das alles soll. Der rumänisch-französische Regisseur Radu Mihaileanu hat es mit "Die Geschichte der Liebe"... weiter




Kraxeln aufs Washington Monument: Spiderman (Tom Holland) muss seine Schulfreunde aus einer Notlage befreien, nicht die Welt retten. - © SonyVideo

Filmkritik

Zum Sterben viel zu schade6

  • Frischer Wind fürs Blockbustergenre: "Spiderman: Homecoming" zeigt einen Superhelden neuen Typs.

Eigentlich ist die allerorts gelobte Frische des neuesten Spiderman-Abenteuers eine Mogelpackung: Denn so richtig frisch ist nur der 21-jährige Hauptdarsteller Tom Holland, der seine Sache als Milchbubi mit Superkräften erstaunlich gut und vor allem selbstironisch der Figur gegenüber meistert... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Ringen um ein geniales Kind (fan) Ihr alleinerziehender Onkel (Chris Evans) will seine hochbegabte Nichte in einfachen Verhältnissen und ohne Leistungsdruck aufwachsen sehen. Ihre Mutter (Lindsey Duncan) hingegen hat andere, große Pläne, nämlich, sie auf eine Spezialschule zu schicken. Ein heftiger Streit entbrennt, der vor Gericht landet... weiter




Filmkritik

Sein und Nicht-haben

  • Ein Ratgeberfilm von Regisseur Pepe Danquart.

Würdest du dein Leben anders leben, wenn du die Chance bekämst, noch einmal fünf Jahre zurückzuspulen? "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" nimmt im Titel allerdings schon vorweg, dass diese Frage eigentlich sinnlos ist, denn das, was wir gerade nicht haben, sieht aus der Ferne eben immer saftiger aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung