• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Filmkritik

Später ist es zu spät

  • "Guardians of Earth" berichtet über das Klima-Ringen.

Nach 21 Jahren des ständigen Scheiterns von UN-Klimaverhandlungen trafen im Jahre 2015 Unterhändler aus 195 Ländern zur COP 21 in Paris zusammen, um einen weiteren Versuch zur Rettung der Erde zu unternehmen. Die monatelang akribisch recherchierte Doku "Guardians of the Earth" von Filip Antoni Malinowski präsentiert sich äußerlich schlicht und... weiter




Happy Deathday

Jeden Tag derselbe Tod

  • "Happy Deathday" alias "Täglich grüßt der Sensenmann".

Studentin Tree Gelbman (Jessica Rothe) wacht im Zimmer ihres Studienkollegen Carter (Israel Broussard) auf. Der Kopf dröhnt, sie hat keine Lust, sich mit ihm zu unterhalten. Auch zum Feiern des heutigen Geburtstags hat sie keinen Bock. Auf dem Rückweg zum eigenen Heim wird sie in einer Unterführung von einem mit Babymaske Maskierten bedrängt und... weiter




Filmkritik

Zu viele Superhelden verderben den Spaß

Als Wonder Woman noch ihren eigenen Film hatte, da war die Welt des DC-Universums noch in Ordnung. Aber jetzt wird Gal Gadot, die die Wonder Woman auch in "Justice League" spielt, wieder reduziert auf den erotischen Aufputz der Comicreihe. Sie darf als Amazone wieder mit Schild und Schwert hantieren... weiter




The Big Sick

Neu im Kino

Tradition mit Tücke (suv) Comedian Kumail sollte sich nicht verlieben, denn seine traditionell pakistanische Familie in Chicago sieht eine arrangierte Ehe für ihn vor. Da kommt Emily dazwischen. Die wahre Geschichte schwankt gekonnt zwischen tragisch und urkomisch. The Big Sick, USA 2017 Regie: Michael Showalter... weiter




Filmkritik

Mut zur Wut

  • George Clooneys Regiearbeit "Suburbicon".

Ein unverfilmtes Drehbuch der Coen-Brüder, sanft aktualisiert und abgeändert von George Clooney: Das ist "Suburbicon", Clooneys neue Regiearbeit, die in einem Vorstadtidyll der 1950er Jahre spielt: Hier leben nur Weiße, und als die erste schwarze Familie einzieht, laufen die Nachbarn Sturm. Das ist die Rahmenhandlung des Films... weiter




Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen

Filmkritik

Dann lieber blind5

  • Barbara Albert erzählt in "Licht" von einer blinden Klaviervirtuosin und ihrer Heilung.

Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so. Nur die Tabuzonen haben sich verschoben, aber die öffentliche Bestrafung für das Ausscheren aus der Norm sind die gleichen geblieben. Ächtung ist da nur die harmloseste Schelte... weiter




Filmkritik

Shakespeare am Zug

  • "Mord im Orientexpress" fokussiert sich auf Branagh.

Als Agatha Christie 1974 die Adaption ihres Krimis "Mord im Orientexpress" von Sidney Lumet vorgeführt bekam, war sie sehr zufrieden. Mit einer Ausnahme: Der Schnurrbart von Albert Finney als Hercule Poirot hätte zum "prächtigsten Moustache von ganz England" werden müssen... weiter




Thor 3

Neu im Kino

Der Watergate-Informant (fan) Im Klassiker "Die Unbestechlichen" deckte der Unbekannte, genannt "Deep Throat", den Watergate-Skandal noch aus dem Dunkel heraus auf. Erst 2005 wurde seine Identität bekannt: Mark Felt, ehemals Vize-Chef des FBI. Er steht nun im Fokus der Spielfilm-Mockumentary... weiter




Good Time

Rastlos durch die Nacht

  • "Good Time", authentisch statt in Hollywoodglätte.

Die Indie-Filmbrüder Ben und Joshua Safdie sind bekannt für ihre bedingungslose Authentizität. Ihre beiden Low-Budget-Langfilme "Daddy Longlegs" (2009, auch bekannt als "Go Get Some Rosemary") und der Drogen-Liebesfilm mit einer tatsächlich heroinsüchtigen Obdachlosen, "Heaven Knows What" (2014), hatten für viel Aufsehen gesorgt... weiter




Filmkritik

Hinter der Leinwand

  • Der Künstler als wildes Kind: "Gauguin" reist nach Tahiti.

Alle Gesichter verdorben, jede Landschaft schmutzig. So fühlt sich der Maler Paul Gauguin (Vincent Cassel) 1891 in Paris. Hier gibt es nichts mehr, was ihn zu malen reizt. Ausgestattet mit einer naiven Vorstellung vom Paradies, macht er sich auf nach Polynesien. Er sucht den ursprünglichen Zustand, von dem seine Künstlerkollegen Ende des 19... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung