• 4. August 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Filme

Neu im Kino

Verurteilt zur Unsterblichkeit(fan) 1935 wird die 29-jährige Adaline (Blake Lively) unsterblich. 80 Jahre lang bewahrt sie wehmütig, einsam ihr Geheimnis. Bis sie dem Mann ihres Lebens begegnet. Zwischen Sparks-Kitsch und intensiver Gefühlswelt entsteht ein Bilderbogen über Liebe, Vergänglichkeit und unerfüllbarer Sehnsucht... weiter




Hysterischer Holzschnitt4

  • "Die abhandene Welt" von Margarethe von Trotta.

Eine Frau und ihr Vater stellen das bisherige Familiengefüge auf den Kopf: Weil Paul Kromberger (Matthias Habich) im Internet zufällig auf ein Foto der amerikanischen Opernsängerin Caterina Fabiani (Barbara Sukova) stößt, die seiner verstorbenen Ehefrau Evelyn zum Verwechseln ähnelt... weiter




"Banana Banana": Die Minions sind zurück. Die kleinen gelben Kerlchen bekommen ihren eigenen Film. Lachgarantie. - © Universal

Bananen an die Macht13

  • Im Dienst der Niedertracht: die Geschichte der Minions vom Ursprung bis in die Gegenwart.

Zwei Filme über einen Superschurken, der sogar sich selbst verachtete, mündeten schließlich in einer romantischen Aussöhnung, auch mit der echten Welt: Am Ende von "Despicable Me 2" ("Ich - Einfach unverbesserlich 2"), heiratete der Bösewicht Gru jemanden, den er tatsächlich liebte... weiter




Charmant und schroff3

  • RomCom aus Frankreich: "Liebe auf den ersten Schlag".

Arnaud (Kévin Azaïs) und Madeleine (Adèle Haenel) könnten konträrer nicht sein, doch gerade Gegensätze sind dankbare Paradigmen des Kinos. In "Liebe auf den ersten Schlag", der im französischen Original mit "Les combattants" ("Kämpfer") viel treffender betitelt ist, treffen diese zwei jungen... weiter




Victoria (Laia Costa) will tanzen, lieben, Spaß haben - doch Sebastian Schipper hat in dieser Nacht noch eine andere Aufgabe für sie. - © Polyfilm

Ein Film wie eine Revolution5

  • Ungelogen, ungeschnitten: "Victoria" ist der beste deutsche Film seit Jahrzehnten.

Es gibt ihn noch, den Film, von dem man nicht ahnte, dass er überhaupt möglich ist. Einen Film, der Genregrenzen ausreizt und aufbricht in eine neue Form des Erzählens und der Unmittelbarkeit. Einer, der Prinzipien des filmischen Erzählens völlig außer Kraft setzt und so tut, als wäre der Filmschnitt noch nicht erfunden... weiter




Filme

Neu im Kino

MoralischeAchterbahnfahrt(fan) Eine harte Kost, die Susanne Bier dem Zuseher mit "Zweite Chance" zumutet. Darf man illegal eingreifen, um ein Baby vor einem Junkie-Paar (der Vater ist schwer gewalttätig) zu retten? Darf man das eigene, eben verstorbene, gegen das vernachlässigte austauschen... weiter




Filme

Neu im Kino

InnerspanischerCulture Clash(fan) "Willkommen bei den Sch’tis" spaßte mit der Vorurteils-Kontroverse zwischen den französischen Provinzen. Nun ist etwas Ähnliches nach Spanien übersiedelt. Ein Andalusier ist in Sevilla mit seinem Leben zufrieden. Doch dann reist er einer Baskin nach, die er erobern will... weiter




Genie und Wahnsinn

  • "Love & Mercy" ist ein ungewöhnliches Musikerporträt.

"Love and mercy that’s what you need tonight" ist der Refrain des Ersttitels aus dem Soloalbum "Brian Wilson" von 1988. Damals war der heute 72-jährige Ex-Frontman der "Beach Boys" geistig und körperlich am Ende. Mit der Folgezeit beschäftigt sich ein Teil des Biopics über den genialen, aber schwer problembeladenen... weiter




Atmen will gelernt sein

  • Die Doku "Stopping" will entschleunigen.

"Wie man die Welt anhält" würden viele Menschen gerne wissen, denn kaum jemand heutzutage leidet nicht an Überforderung oder Burn-out, wünscht sich mehr Zeit, auch die ständig multiplizierten Sinneseindrücke zu verarbeiten oder um einfach einmal "durchzuatmen"... weiter




Helen Mirren (als Maria Altmann) und Ryan Reynolds (als ihr Anwalt Randy Schoenberg) in "Die Frau in Gold". - © Constantin

Vergessen und vergebens23

  • "Die Frau in Gold" ist ein Musterbeispiel für schlechtes Mainstreamkino.

Ein gutes "Desaster-Movie" ist besser als das Desaster, von dem es handelt. Wie immer geht es aber auch schlimmer, was "Die Frau in Gold" mehrfach beweist.Eine "Hollywood-Produktion" ist dieser Film von Simon Curtis über die von der Republik Österreich lange hinausgezögerte, 2006 erfolgte Rückgabe von fünf Gemälden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche