• 25. November 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sandra (Marion Cotillard) ist auf die Solidarität ihrer Arbeitskollegen angewiesen, die sie sich erst mühsam erkämpfen muss. - © Thimfilm

Einsames Massenschicksal4

  • "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern als Spiegel einer verwahrlosten Gesellschaft.

An diese Formulierung hat man sich längst gewöhnt, denn man kennt sie aus dem Radio, dem Fernsehen, der Zeitung: "Firma X streicht 1200 Stellen, Firma Y entlässt 600 Mitarbeiter, Firma Z hat ihre Belegschaft vorsorglich zur Kündigung angemeldet." Arbeitskämpfe sind, in Zeiten wie diesen, alltäglich geworden... weiter




Schwule helfen Kumpels

  • "Pride" erfreut ebenso warmherzig wie ausgelassen.

"Basierend auf tatsächlichen Ereignissen" dient oft genug nur dazu, Filmmüll einigermaßen glaubhaft durch den Kinomarkt zu schleusen. Es geht aber auch anders: "Pride" nimmt sich einer Auseinandersetzung im Jahre 1984 an, zwischen der Minenarbeiter-Gewerkschaft und der britischen Regierung, wegen Privatisierung und Schließung zahlreicher Zechen... weiter




Bollwerke des Konsums2

  • "Global Shopping Village" geht zu wenig in die Tiefe.

Konsum, Konsum, Konsum, Konsum - nach diesem Takt wird um das goldene Kalb getanzt, das für Gewinn steht. Und damit dem Volk nicht die Luft - Pardon, die Lust - zum Einkaufen ausgeht, werden sie in eine Konsumfestung, auf Neudeutsch "Mall" genannt, gelockt... weiter




Das Böse schreibt jetzt schöne Briefe3

(greu) Es ist das nackte Grauen, das einen angesichts dieser Briefe packt. Und zwar nicht, weil darin entweder besonders schönfärberisch oder - anders herum - besonders hetzerisch und gehässig fabuliert würde. Nein, es sind die Phrasen eines ganz normalen Durchschnittsbürgers, der sich um Familie... weiter




Filme

Neu im Kino

Humorige Hiebegegen Dummheit(fan) "Boxtrolls" sind unterirdisch und in Pappkartons lebende Monster, die unter Abfällen nach Verwertbarem suchen. Menschen fürchten sie und wollen sie ausrotten. Doch Schein ist nicht gleich Wahrheit. Vor allem, als sich herausstellt, dass ein Findelkind der Trolls gar kein Kobold ist... weiter




Was Bauten bedeuten1

  • Architektur in 3D: "Kathedralen der Kultur".

Noch einmal wird man im Kino eine Arbeit von Michael Glawogger sehen, die er zu Lebzeiten fertiggestellt hat. Sein Beitrag zu dem 3D-Dokumentarfilm "Kathedralen der Kultur" widmet sich der russischen Nationalbibliothek, und die weiteren fünf außergewöhnlichen Bauwerke, die dieser Film beschreibt... weiter




Vater und Sohn sind in "Like Father, Like Son" nicht aus demselben Fleisch und Blut - nach der Geburt lag eine Verwechslung vor. - © Thimfilm

Unaufdringlich eindringlich4

  • "Like Father, Like Son" des Japaners Hirokazu Kore-eda ist ein Drama um vertauschte Kinder.

Sehr, sehr leicht könnte eine Geschichte über zwei Babys, die bei der Geburt vertauscht wurden und sechs Jahre danach plötzlich aus ihren Familien gerissen werden sollen, weil eine Routine-Untersuchung bei deren Schuleintritt aufdeckt, wer jeweils die leiblichen Eltern sind, ein tränentriefendes, kitschiges Melodrama werden... weiter




Zyniker trifft Sturkopf

  • Vater-Sohn-Duell bringt sich für den Oscar in Stellung.

Der smarte und arrogante Hank Palmer hat seinem Provinz-Geburtsort wie seiner Familie bereits vor langer Zeit den Rücken gekehrt. Als aalglatter Anwalt wurde er in Chicago überaus erfolgreich. Sehr widerwillig muss er nach Hause zurück, um am Begräbnis seiner Mutter teilzunehmen. Prompt wird er gleich mit weiteren familiären Problemen konfrontiert... weiter




Liebesspiele: Beatrice (Amy Acker aus der Serie "Angel") und Benedikt (Alexis Denisof aus "Buffy") zanken sich gern. - © Polyfilm

Sieben Gründe für Shakespeare6

  • "Viel Lärm um Nichts" als schwarzweißer Low-Budget-Film von Blockbuster-Regisseur Joss Whedon.

Gleich vorweg: Die Liebe kommt in "Viel Lärm um Nichts" nicht unbedingt gut weg, aber das wissen Shakespeare-Kenner natürlich. Während die einen sich hingebungsvoll anbeten, empfinden die anderen bloß Hohn und Spott für das, was sich Zweisamkeit nennt, und entspinnen Liebes-Intrigen... weiter




Exzentrik und Klo-Moral

  • "Get on Up": Über den Aufstieg von James Brown.

Bereits in der Eingangssequenz wird die Zwiespältigkeit und Exaltiertheit des "Godfather of Soul" eingeführt. Weil jemand seineToilette benutzte, stürzt er sich mit einer Schrotflinte in das benachbarte Geschäft und hält eine wirre, drohende Klo-Moralpredigt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 25.11. 2014: Schluss mit Sonne, über Mitteleuropa senkt sich zäher Spätherbsnebel.

Werbung