• 26. September 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Elliot der Drache

Moral total

  • "Elliot, der Drache" ist still, aber durchaus anrührend.

"Elliot - Das Schmunzelmonster" hörte bereits 1977 auf den Originaltitel "Pete’s Dragon". Mit dem Remake hat es aber, bis auf einige Story-Details, nicht viel gemeinsam. War der Disney-Klassiker noch ein typisch märchenhaftes, süßes Musical mit viel Songs und bunter Zeichentrick-Realfilmmischung, fällt hier beides weg... weiter




"Suicide Squad": Die Bösewichte Boomerang (Jai Courtney), Harley Quinn (Margot Robbie), Deadshot (Will Smith), Rick Flag (Joel Kinnaman) und Diablo (Jay Hernandez) sollen für die Regierung in einer Sondereinheit arbeiten, um die Menschheit zu retten. - © Warner

Filmkritik

Das Höllenkommando

  • In der Comicverfilmung "Suicide Squad" sind die bösen Buben recht unmotiviert.

Das Problem mit dem Übermenschlichen ist der menschliche Teil, weiß Amanda Waller (Viola Davis), die für eine geheime US-Regierungsorganisation arbeitet. Eine umkämpfte Stadt wie Gotham City braucht mehr als nur einen Superhelden wie Batman und so lautet Wallers Plan, "Feuer mit Feuer zu bekämpfen"... weiter




Antonio ihm schmeckt's nicht

Neu im Kino

Conni und der böse Direktor (fan) Die "Conni"-Buchreihe startete vor mehr als 20 Jahren und ist heute nach wie vor bei deutschen Jugendlichen sehr beliebt. Zusätzlich gab es Hörspielfolgen sowie eine Zeichentrickserie. Nun kommen die Abenteuer der zwölfjährigen Conni Klawitter erstmals ins Kino... weiter




Filmkritik

Viggo, der Super-Papa

  • "Captain Fantastic" ist keine Comicverfilmung.

Der Titel "Captain Fantastic" erinnert frappant an eine der üblichen Comic-Verfilmungen. Hat aber damit überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil. Der als Aragorn weltbekannt gewordene Viggo Mortensen verkörpert hier eine Gegenrolle, die seiner persönlichen Bodenständigkeit eher nahe kommt: einen Super-Papa... weiter




Filmkritik

Raus aus der Enge

  • In "Lamb" findet ein Bub zu seiner eigenen Identität.

Vom Leben in Äthiopien war bisher im Kino kaum etwas zu sehen. Umso interessanter, einen Einblick zu bekommen, den der junge Regisseur Yared Zeleke eröffnet. Sein Langfilmdebüt besticht nicht nur durch betörend schöne Landschaftsbilder, auch durch Einfühlsamkeit und Zärtlichkeit... weiter




Frauen im Einsatz (v.l.n.r.): Abby (Melissa McCarthy), Patty (Leslie Jones), Holtzmann (Kate McKinnon) und Erin (Kristen Wiig). - © Sony Pictures

Ghostbusters

Frauen? Spinnt ihr?3

  • "Ghostbusters" ist Actionkino, das sich (nicht wirklich) dem Trend zum Gendern unterwirft.

Das ist ja einmal eine Überraschung: Während man in Hollywood bei Sequels meist der Urbesetzung über die Jahre beim Altern zusehen muss (zum Beispiel bei "Indiana Jones" oder "Star Trek"), geht das Remake von "Ghostbusters" ganz eigene, geradezu bahnbrechende Wege: Es ersetzt die einst männliche Geisterjägertruppe, bestehend aus Ray (Dan Aykroyd)... weiter




Filmkritik

Partner ohne Suche

  • "Maggies Plan" erzählt vom modernen Großstädter.

Die Screwball-Komödie funktioniert laut Wikipedia wie folgt: Bestimmt von einer weiblichen Hauptrolle ergibt sich eine humorvolle Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern, mit schnellen, witzigen Dialogen, absurder Situationskomik und einem Plot, in dem es um Partnersuche und ums Heiraten geht... weiter




Filmkritik

Nicht aus einem Guss

  • "Julieta": Pedro Almodóvar erforscht wieder Frauenwelten.

Er wolle und könne seine Liebe für die Frauen auf der Leinwand nie und nimmer unterdrücken, hat Pedro Almodóvar einmal zu Protokoll gegeben; seine Filme - von "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" über "Alles über meine Mutter" bis zu "Volver" - entspinnen rund um die weibliche Seele ganze Universen mit tiefschürfenden Gefühlen und... weiter




Deckname Holec

Der Spion, der liebte1

  • "Deckname Holec" über Helmut Zilks Spionage-Jahre.

Als Helmut Zilk noch Fernsehdirektor beim ORF war, hat er unter dem Decknamen "Holec" für die Tschechoslowakei spioniert. Das war in den 1960er Jahren, als sich der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt befand. Franz Novotny hat den Spionagefall Zilk, der nach seinem Tod 2008 medial aufgerollt wurde, zu einem Spielfilm verdichtet... weiter




Der kleine Samuele in der kargen Natur Lampedusas. Übers Meer kommen fast täglich neue Flüchtlinge an. - © Filmladen

Seefeuer

Ein stiller Protestfilm2

  • "Seefeuer": Gianfranco Rosi und das Spannungsfeld zwischen Alltag und Flüchtlingsleid auf Lampedusa.

Man kann auf Lampedusa entspannten Sommerurlaub machen, zum Beispiel in der Baia Turchese, ein Zimmer mit kleiner Terrasse und Meerblick kostet 135 Euro. Geworben wird mit türkisblauem Wasser wie in der Karibik, mit gutem Essen, Gastfreundschaft. Es gibt 4500 Einwohner auf der Insel... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung