• 31. Juli 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Trio aus Lug und Trug1

  • Viggo Mortensen in "Die zwei Gesichter des Januars".

Der Touristenführer Rydal (Oscar Isaac) will im Athen der 60er Jahre etwas dazuverdienen, weshalb er sich mit allerlei Betrügereien über Wasser hält. Er lernt den Amerikaner Chester MacFarland (Viggo Mortensen) und dessen Frau Colette (Kirsten Dunst) kennen, die gerade auf einem Trip durch Europa sind... weiter




Filme

Neu im Kino

Flucht durch Polen(fan) Nach dem autobiografischen Jugendroman von Uri Orlev flieht ein Neunjähriger im Zweiten Weltkrieg aus dem Warschauer Ghetto und irrt drei Jahre lang durch Polen. Ein wenig pathetische Töne sind angesichts der berührenden Umsetzung leicht zu verzeihen... weiter




Gute Vorsätze: Oscar Grant (Michael B. Jordan) wollte wieder mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen. Dazu kam er nicht. - © Filmladen

Ein Herz aus Gold8

  • Ryan Cooglers Film über einen verhängnisvollen Silvestertag.

Am Silvestermorgen 2008 wird der junge, schwarze Oscar Grant von einem Wachpolizisten an der Fruitvale Station in Oakland, Kalifornien, erschossen. Grant war vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen worden, und er war unbewaffnet.In seinem Film interessiert sich Regisseur Ryan Coogler auf den ersten Blick weniger für die rassistisch aufgeladene... weiter




Passionsbilder

  • Dietrich Brüggemanns radikaler "Kreuzweg".

Der grundsätzliche Ansatz des Films "Kreuzweg" ist ein formal-radikaler: Regisseur Dietrich Brüggemann zeichnet darin den Leidensweg eines Mädchens nach, das sich für seinen Glauben opfert. Er tut dies in 14 Bildern, entsprechend der Leidensgeschichte Jesu... weiter




Megalomanie der Marke Barney: Fünf Hochöfen schmelzen 25 Tonnen Eisen zu einer Skulptur. Alles nur ein Jux? - © Hugo Glendinning

"Gigantischer Furz"

  • Matthew Barneys sechsstündiges Filmepos "River of Fundament" umkreist anale Fantasien.

Die Zeichen sind auf Megalomanie gestellt. Die Leinwand strotzt vor Naturaufnahmen und düsteren Industriebrachen, es wird in Großaufnahme kopuliert und nicht an Körperausscheidungen gespart - Blut, Erbrochenes, Fäkalien ergießen sich in Strömen. Ein gigantischer Maschinenpark mit Hubschraubern, Hochöfen, Limousinen komplettiert das Bild... weiter




Mit hoheitlicher Eleganz überzeugt Nicole Kidman in diesem sonst eher ambivalenten Film-Porträt. - © Constantinfilm

Ein Star unter keinem guten Stern

  • "Grace of Monaco" sollte man weniger als Biopic sehen, sondern als "märchenhafte Legende".

Im Vorjahr musste "Diana" mit Naomi Watts vernichtende Kritiken einheimsen. Ähnlich könnte es nun dem Biopic von Grace Kelly ergehen.Vor allem ihre leiblichen Kinder distanzierten sich im Vorfeld von der Verfilmung und weigerten sich, an der Weltpremiere (als Eröffnungsfilm) in Cannes teilzunehmen: Nicht nur... weiter




Im Angesicht des Schreckens: Aaron Taylor-Johnson rettet als Ford Brody die Welt vor dem Mutanten Godzilla. - © Warner Bros.

Das kann man sich (nicht) vorstellen6

  • Das "Godzilla"-Remake von Gareth Edwards bleibt unter den Erwartungen.

Godzilla, Conchita Wurst und Moby Dick teilen sich (zumindest in Ansätzen) eine ähnliche Philosophie.Als künstlerisch entworfene Wesen sind Godzilla und Moby Dick weder männlich noch weiblich, weder gut noch böse, sie "sind" einfach - und dieses Konzept einer "bloßen"... weiter




Ungenutzte Potenziale

  • Der Cop-Thriller "Zulu" führt nach Südafrika.

Ist politisch inkorrektes Kino "schlimm" im Sinne von "ungezogen", ist politisch korrektes Kino viel schlimmer, weil meist sehr heuchlerisch und uninteressant.Das Südafrika-Krimi-Thriller-Drama "Zulu" von Jérôme Salle hätte die Chance gehabt, gesellschaftliche und soziale Problematiken eines aktuellen Südafrika zu zeigen... weiter




Beziehungsstress hat Louise (Valeria Bruni-Tedeschi) mit ihrem jugendlichen Liebhaber Nathan (Louis Garrel). - © Thimfilm

Den Reichen reicht’s3

  • Valeria Bruni-Tedeschi setzt sich in "Ein Schloss in Italien" mit der eigenen Familie auseinander.

Ist eitel, wer über sich selbst erzählt? Oder fällt das in die Kategorie "Aus-sich-selber-schöpfen"? Vermutlich ein bisschen was von beidem.Valeria Bruni-Tedeschi, Schauspielerin und Schwester von Carla Bruni, pendelt in ihrer neuen Regiearbeit "Ein Schloss in Italien" zwischen diesen Zuständen, allein schon deshalb... weiter




 - © Filmladen

Verbleibe: Unverbindlich5

  • "Disconnect" reproduziert die alte Angst vor der "schönen, neuen Welt".

Es erstaunt ein wenig, das Erstaunen. Wie zuletzt nach dem Interview einer österreichischen Radio-Moderatorin, die die heimische Musikszene geringschätzte, die Online-Foren und sozialen Plattformen geborsten sind mit Beschimpfungen und Kommentaren weit über den Sachverhalt hinaus und tief in menschliche Abgründe blicken lassend... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung