• 29. September 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der kleine Samuele in der kargen Natur Lampedusas. Übers Meer kommen fast täglich neue Flüchtlinge an. - © Filmladen

Seefeuer

Ein stiller Protestfilm2

  • "Seefeuer": Gianfranco Rosi und das Spannungsfeld zwischen Alltag und Flüchtlingsleid auf Lampedusa.

Man kann auf Lampedusa entspannten Sommerurlaub machen, zum Beispiel in der Baia Turchese, ein Zimmer mit kleiner Terrasse und Meerblick kostet 135 Euro. Geworben wird mit türkisblauem Wasser wie in der Karibik, mit gutem Essen, Gastfreundschaft. Es gibt 4500 Einwohner auf der Insel... weiter




Legend of Tarzan

Von Liane zu Liane

  • "Legend of Tarzan" ist einfach nur enttäuschend.

Edgar Rice Burroughs hatte seinerzeit offen zugegeben, dass er die Geschichten über Tarzan nur erfunden hätte, um Geld zu machen. Also durchaus verständlich, wenn "Tarzan bei den Affen" samt den 23 Fortsetzungen immer wieder von Nachahmern aus diesem Grund ausgeschlachtet werden... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Die vor die Hunde gehen (fan) Todd Solondz ist bekannt für provokanten Nihilismus, aber auch viel Empathie. In seiner neuen Indie-Satire bereitet der titelgebende Dackel vier wechselnden Besitzern zwar ein wenig Freude, kann aber nur zusehen, wie ihr American Dream fast unmerklich vor die Hunde geht... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Gepustete Träume und putzige Gags (greu) Ein Waisenmädchen und einen Riesen - mehr brauchte Roald Dahl nicht für seine 1982, im "E.T."-Jahr, erschienene Geschichte "Sophiechen und der Riese", die für Steven Spielbergs neues Werk "BFG" Pate stand. Der Rest ist kindliche Fantasie: Ein gutherziger Riese (Mark Rylance)... weiter




In Ausgeh-Uniform, nur Momente nach dem Absturz: Kirk (Chris Pine, rechts), sein perfekter Scheitel und Chekov (Anton Yelchin). - © Universal

Filmkritik

Schall im All2

  • "Star Trek Beyond": Inhaltsleer und doch voller Überraschungen: Null Plot, keine Logik, schöne Haare.

Das Datum ist magisch: Vor knapp 50 Jahren, im September 1966, startete die Ur-TV-Serie "Star Trek" im US-TV. Über 700 Serienepisoden und 12 Kinofilme später musste zum Jubiläum also ein neues Abenteuer her, bevor die Story um Captain Kirk, Spock und die Enterprise-Crew 2017 wieder in Serie gehen wird, im Fernsehen und bei Netflix... weiter




Filmkritik

Neu im Kino1

Eine Kuh reist nach Paris (fan) Menschen mit ihren Tier-Lieblingen waren und bleiben ein immer wiederkehrender Kino-Trend. Jetzt trifft es die Kuh Jacqueline, die vom sturen Besitzer aus Algerien zur Landwirtschaftsmesse in Paris geschleppt wird. Ein typisches Trip-Movie mit altbackenen konventionellen Klischee-Stolpersteinen und Helden-Schluss... weiter




Toni Erdmann (Peter Simonischek) kettet sich auch mit Handschellen an seine Tochter Ines (Sandra Hüller), wenn’s sein muss. - © Filmladen

Toni Erdmann

Ein Weckruf für die ganze Welt3

  • Mit "Toni Erdmann" ist Regisseurin Maren Ade der verblüffendste deutsche Film seit Jahren gelungen.

Ohne die Zähne ist Winfried ein durchaus respektabler, älterer Herr mit gutem Benehmen. Doch wenn er die gelbliche Prothese mit den schief gewachsenen Zähnen in den Mund steckt, verwandelt er sich in Toni Erdmann, einen Mann, der peinliche Auftritte liebt und den Leuten auch einmal ein Furzkissen auf den Stuhl legt... weiter




Sienna Miller in der Rolle des Partygirls Charlotte Melville. - © DCM

Filmkritik

Tiefer Fall

  • In Ben Wheatleys "High-Rise" bricht in einer Hochhausgesellschaft der reine Wahnsinn aus.

Dieser Film liebt die Doppeldeutigkeit. Er trägt sie schon im Namen "High-Rise": Hochhaus und hoher Aufstieg. Denn recht aufstrebend ist die Idee, Menschen verschiedener Schichten als Sozialexperiment im selben Haus wohnen zu lassen. In ein solches neu gebautes Hochhausprojekt zieht der verschlossene Pathologe Dr... weiter




Filmkritik

Melodramatik mit Agenda

  • Ein Loblied auf die Mutterliebe von und mit Penelopé Cruz.

Hollywoodstars, die einen Film mitproduzieren und die Hauptrolle übernehmen, haben meist etwas zu verkünden. So auch Penélope Cruz mit "Ma Ma - Der Ursprung der Liebe": Magda (Penélope Cruz) erfährt, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist. Sie ist arbeitslos und gerade dabei, sich von ihrem Mann zu trennen... weiter




Filmkritik

Revolutionäre Denkweise

  • "Die Poesie des Unendlichen" eines unbekannten Genies.

Biopics genialer Persönlichkeiten sind eine höchst interessante, aber auch schwierige filmische Herausforderung. Man kann allzu leicht in Kniefälle, Sentimentalitäten oder Glätte verfallen. "A Beautiful Mind" ist ein typisches Beispiel eines Hollywood-Hochglanz-Blockbusters, der vor allem von den Darstellerleistungen lebt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung