• 23. September 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Musik macht ihn nicht glücklich2

  • Clint Eastwood scheitert am Rhythmus.

In gewisser Weise ist es ein Kunststück, sich mit einem biografisch inspirierten Film gerade jene vollkommen vom Leib zu halten, um die es darin geht. Gut, nun könnte man sagen, Clint Eastwood ist ohnehin eher für seine "grumpy old man"-Attitüde bekannt als für sein sonnenstrahlendes und einladendes Wesen - aber mit seinem Film "Jersey Boys";... weiter




"The Raid 2": Genug Gelegenheiten für Martial-Arts-Action. - © Thimfilm

Blut spritzt, Knochen brechen

  • "The Raid 2": Bemerkenswerte Steigerung gegenüber dem ersten Teil "The Raid".

2011 entwickelte sich die brutale Null-Budget-Schlachtplatte "The Raid", die der Waliser Gareth Evans in seiner Wahlheimat Indonesien drehte, als überraschend erfolgreicher Geheimtipp. Wohl deshalb stand ihm für das Sequel wesentlich mehr Geld zur Verfügung. Auch, wenn dies keine Qualitätsverbesserung bedeuten muss, trifft es in diesem Fall zu... weiter




Filme

Neu im Kino

Familienchaos mit viel Herz(fan) Eine Familie kann schnell ins Chaos abgleiten. Etwa wenn die Mutter Martha (Lisa Owen) an Aids erkrankt ist. Das muss die 20-jährige Claudia (Ximena Ayala) bald feststellen, als sie ihr im Spital begegnet. Denn nach beider Entlassung lädt Martha die einsam lebende junge Frau zu sich nach Hause ein... weiter




Gérard Depardieu, immer mehr formatfüllend. - © Einhorn-Filmverleih

Der Traum vom WM-Titel4

  • Die Komödie "Eine ganz ruhige Kugel" mit Gérard Depardieu.

Gérard Depardieu schiebt "Eine ganz ruhige Kugel" im gleichnamigen Film, weil er sich hier als recht bewegungsarmer Manager eines Boule-Spielers hervortut, der (nicht nur körperlich) gewichtiges Durchsetzungsvermögen anstrebt. Eigentlich sind Jacky (Depardieu) und Momo (Atmen Kelif, auf dessen Idee der Film basiert) zwei Streuner... weiter




Filme

Neu im Kino2

Maya nach Hause transportieren(az) Seit zehn Jahren ist Maya (Regisseurin Reem Kherici) für ein Modelabel in Paris tätig und hat sich als Fashionista längst voll eingelebt. Nun aber wird sie nach Marokko ausgewiesen: Sie hat vergessen, ihr Arbeitsvisum zu verlängern... weiter




Hirnfreie, aber gigantische Schrott-Orgie1

Eigentlich sollte mit dem dritten Teil der "Transformers"-Reihe Schluss sein. Doch wenn einmal drei Milliarden Dollar eingespielt wurden, ist dies Motivation genug, weiter zu machen. Wer Michael Bay kennt, weiß obendrein genau, was auf ihn zukommt: Bombastik, Punkt... weiter




Er der "Schisser" und sie das Geschoss: Die Protagonisten in "Love Steaks" nähern sich einander wie instinktiv agierende Tiere an. - © Polyfilm

Die Liebe, ein Lastwagen14

  • "Love Steaks" von Jakob Lass ist roh, direkt und radikal liebevoll.

Okay, man hat also einen Plan: Job finden, einen Platz zum Schlafen, sein Leben regeln eben, in geordneten Bahnen jetzt, einen Gang zurückschalten, auf Spur bleiben. Dann leider überrollt einen ein Lastwagen. Oder die Liebe. Ist manchmal dasselbe, kommt aber jedenfalls mit voller Wucht... weiter




Filme

Neu im Kino

Ein Kinderfilm,wie er sein sollte(fan) "Mein Name ist Rico und ich bin tiefbegabt." Auch wenn er sich so vorstellt, ist der Berliner Junge keineswegs dumm, sondern sehr wissbegierig. Nur geht es in seinem Kopf rum "wie in ’ner Bingotrommel". Er entwickelt Freundschaft zu dem etwas jüngeren, hochbegabten Oskar, der auch so seine Macken hat... weiter




Alain Resnais bei den Dreharbeiten zu seinem letzten Film. - © Stadtkino

Eine Rückschau auf das Leben2

  • "Aimer, boire et chanter" ist das Abschiedsgeschenk eines großen Filmemachers.

Es war nicht das erste Mal, dass Alain Resnais als Basis für seine Filme ein Theaterstück des Briten Alan Ayckborn wählte - schon "Coeurs" (2006) oder "Smoking/No Smoking" (1993) beruhten auf dessen Vorlagen. Resnais sah sich nicht als Autorenfilmer, er suchte stattdessen gerne die Kollaboration und Konfrontation mit fremden Stoffen... weiter




Von vulgär bis brav

  • Die übliche Masche von Melissa McCarthy auf Flachkurs.

Nach "Brautalarm", "Voll Abgezockt", oder "Taffe Mädels" spielt Melissa McCarthy ihre übliche Selbst-Psychokur im wahrsten Sinne abgefahren. Denn ihr klappriges Auto zu Schrott fahren, ist nur ein Detail ihres vermurksten Lebens als Tammy. Sie verliert auch ihren Job in einem Burger-Laden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




23.09.2014: Rund 50 Jahre alte Ginseng-Wurzeln werden auf einem Markt im chinesischen Baishan angeboten. Der Verkaufspreis liegt bei knapp 19.000 Euro pro Stück.

"Wiener Zeitung" präsentiert das neue Magazin "Wein Zeit". Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Werbung