• 31. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mia Wasikowska blickt in "Maps to the Stars" geradewegs in die Hölle. - © Dan McFadden

Schwarz ist die Hölle8

  • "Maps to the Stars" ist David Cronenbergs satirischer Blick auf das boshafte Hollywood.

Die Schauspielerin Havana (Julianne Moore) ist in einem Alter, für das Hollywood gewöhnlich bloß grauenhafte Verachtung übrig hat. Schon ihre Mutter war ein großer Star, und als deren Leben verfilmt werden soll, hofft Havanna auf die Hauptrolle. Doch die Produzenten entscheiden anders - eine Jüngere bekommt den Part... weiter




Ein schlechter Scherz2

  • Cameron Diaz in der Klamotte "Sex Tape".

Komödien werden meist daran gemessen, wie oft man lacht, und das ist ein Grund, warum es so wenige wirklich gute gibt. "Sex Tape", zum Beispiel, generiert einige Instant-Lacher, allesamt belanglos, oberflächlich, willkürlich und meist in Verbindung mit irgendeinem Apple-Produkt... weiter




Filme

Neu im Kino

Kammerspiel gegen den Krieg(fan) Isonzofront 1917: Nach einem Kanoneneinschlag bleibt ein blutjunger Soldat allein mit seinem schwer verwundeten Hauptmann in einer einsamen Berghütte zurück und muss die Stellung halten. Ein wirklichkeitsnahes, bedrückendes, dabei äußerlich ruhiges Kammerspiel über Wahnsinn und Entsetzen des Krieges... weiter




Von Geschichte leben1

  • Gemächlich: die KHM-Doku "Das große Museum".

Der alte Parkettfußboden kracht und knackt, als ihn ein Arbeiter mit einer Eisenhacke brutal in Stücke schlägt. Es ist der Beginn der umfassendsten Renovierung des Kunsthistorischen Museums in Wien seit Jahrzehnten. Johannes Holzhausen hat beinahe drei Jahre lang mit seinem Filmteam dabei zugesehen, wie hier neu gestaltet wurde... weiter




Die latente Bedrohung im neuen Film von Xavier Dolan (Bild) lässt an Hitchcock denken. - © filmladen

Versteckspiel mit sich selbst1

  • "Sag nicht, wer du bist!" ist der neue Film des kanadischen Regisseurs Xavier Dolan.

"Tom auf der Farm" heißt dieser vierte Film des 25-jährigen Quebecer Regisseurs Xavier Dolan, würde man den französischen Originaltitel ins Deutsche übersetzen; ein Titel, der besser wiedergibt, was den Film in seinem Kern umtreibt: Tom (Dolan), der sich plötzlich außerhalb seines gewohnten Habitats (der Stadt... weiter




Nur skurril oder doch eine Seidl-Provokation? - © Stadtkino Filmverleih

Der Führer, abgestaubt mit Schwarz-Rot-Gold12

  • "Im Keller" zeigt der österreichische Filmregisseur Ulrich Seidl scheinbare Skurrilitäten, die dunkle Obsessionen offenbaren - Mit Video

Wenn Herr Ochs einen Anruf am Handy kriegt, dann ertönt als Klingelton die Kennmelodie aus der "Deutschen Wochenschau" des Dritten Reiches. Sein Keller beherbergt einen Führer-Schrein mit allerlei feinsäuberlich drapierten einschlägigen Devotionalien. "In diesem Raum", sagt Ochs, "treffen wir uns eigentlich immer, der ist am gemütlichsten... weiter




Jegliche Kritik am Flugzeugkonstrukteur Jiro Horikoshi bleibt in Hayao Miyazakis Film ausgespart. - © Polyfilm

Gerührt, nicht gerüttelt7

  • Der neue Film des japanischen Animationskünstlers Hayao Miyazaki: "Wie der Wind sich hebt".

Die visuelle Sensibilität des japanischen Animationskünstlers Hayao Miyazaki, der einst das 2D-Zeichentrickfilm-Studio Ghibli mitbegründete, ist so außerordentlich und so zurückhaltend intensiv, dass es nicht leicht fällt, sich in seinen Filmen hinter die Kraft seiner Bilder zu arbeiten, sich sozusagen Scheuklappen aufzusetzen... weiter




Ringen um Paris2

  • Liebeserklärung: "Diplomatie" von Volker Schlöndorff.

(az) Eine schlaflose Nacht steckt General Dietrich von Choltitz in den morgengrauen Knochen, als er - sichtlich um kommandantische Contenance bemüht - um vier Uhr Früh vom Balkon des Hotel Meurice den Blick schweifen lässt: Taufrische Nebelschwaden umhüllen Paris sanft und lassen ihre Erkennungszeichen doch erahnen: Eiffelturm, Louvre, Sacre-Coeur... weiter




Tragische Anti-Heldin3

  • Das französische Drama "Suzanne" mit Sara Forestier.

Erst in seiner Schluss-Szene kommt der neue Film von Katell Quillevere zu einer stimmigen (Figuren-)Tiefe, die er bis dahin eher vermissen lässt. Nina Simone singt in ihrer Coverversion des Leonard-Cohen-Songs aus dem Off von "Suzanne", während zwei der wichtigsten Menschen im Leben von Suzanne (Sara Forestier) eine Straße entlang fahren... weiter




Sly und Arnie wollen es noch einmal wissen: Im Durchschnitt richten sie alle acht Minuten ihre Waffen auf irgendetwas. - © Fox

Erschöpfung weit und breit4

  • "The Expendables 3" mit Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger versagt auf ganzer Linie.

"Ganz ehrlich, ich steig’ aus. Und das solltest du auch." Weise Worte - und die weisesten in zwei viel zu langen Stunden - von einem der reaktivierten Killer, die Gangleader Barney Ross (Sylvester Stallone) in diesem dritten Teil der "Expendables"-Serie um sich versammelt und die aus keinem ersichtlichen noch erdenklichen Grund überhaupt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung