• 28. Juni 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wettkampf an Bord einer Yacht: Sechs Männer wollen herausfinden, wer von ihnen der "Beste in allem" ist. - © Stadtkino

Filmkritik

Wer baut das beste Billy-Regal?1

  • "Chevalier" der Griechin Athina Rachel Tsangari erzählt von sechs Machos auf einem Bootstrip.

Am Ende wartet ein Siegelring, den man am kleinen Finger trägt, ein Chevalier. Sechs Männer rittern um ihn, als gäbe es kein Morgen. Sechs Männer auf einer Luxusyacht, gefangen in der Ägäis und auch gefangen in ihrem "Mindset" aus traditionellem Männlichkeits-Bild und heillos übersteigertem Selbstwertgefühl... weiter




Hanks muss warten. - © Warner

Hologramm für den König

Der Monarch lässt auf sich warten1

  • "Ein Hologramm für den König" spricht Probleme der Globalisierung an, verniedlicht jedoch viel.

Der 46-jährige US-Autor Dave Eggers gehört derzeit zu den Lieblingen der Hipster um die Dreißig, die nach den Idealen ihrer 68er-Generation-Eltern streben, aber trotz aller gesunden Lebensführung oder Konsumkritik immer wieder über den Zwang nach einem Mehr an Geschäftserfolgen stolpern... weiter




Monsieur Chocolat (Omar Sy) als Zirkussensation des späten 19. Jahrhunderts: Damals war das "Exotische" groß in Mode. - © Filmladen

Omar Sy

Der Clown hat genug2

  • Wahre Geschichte: Omar Sy spielt in "Monsieur Chocolat" den ersten schwarzen Zirkusclown.

Von Künstlern heißt es manchmal, sie seien ihrer Zeit voraus gewesen. Meist ist Zeit in dieser Floskel eine beschönigende Umschreibung für die Gesellschaft, die den Künstler nicht hat tun lassen, wonach ihm der Sinn stand. "Monsieur Chocolat" (Omar Sy) hat es tatsächlich gegeben, er war Ende des 19... weiter




Bauernopfer

Neu im Kino1

Schach matt (fan) Genie und Wahnsinn sollen nahe bei einander liegen. Zur schillerndsten und verrücktesten Person im Schachspiel-Geschäft gehört zweifellos Bobby Fischer (1943-2008). Legendär wurde sein Weltmeister-Duell 1972 gegen Boris Spasski. Als Biopic ist "Bauernopfer" solide... weiter




Gods of Egypt

Neu im Kino

Ländliche Kultur im Wandel (fan) Ein Adler schwebt durch die Lüfte. Ein kleines Mädchen stellt einen Becher Ziegenmilch auf den Boden, faltet die Hände und betet den Vogel treuherzig an. Sie glaubt fest daran, dass er die Inkarnation ihres toten Vaters sei... weiter




Alle dafür? In einer Kommune gehörte es sich, abzustimmen. Noch ist Anna (Trine Dyrholm, mitte) das Lachen nicht vergangen. - © Polyfilm

Filmkritik

Ein Kind geblieben6

  • Dänische Erinnerungen: Thomas Vinterberg erzählt in "Die Kommune" aus seiner Jugend.

Thomas war in seiner Jugend ein fröhlicher, aufgeweckter Knabe, der sich gar nicht vorstellen konnte, dass er einmal wird hinaus müssen in diese düstere Welt, von der er nur das Schlimmste gehört hatte. Denn da, wo Thomas aufwuchs, gab es keine bösen Menschen, keine Missgunst und keine Intrigen... weiter




Ein Soldat stellt sich Fragen nach Moral und Recht. - © Studiocanal

A War

Ein Film ohne Helden

  • Dänischer Realismus: Tobias Lindholms Kriegsfilm "A War" ist unbequem anzusehen.

"A War" zeigt, dass es bei einem Krieg keine Sieger, keine Guten und keine Helden gibt, nur Verlierer. Dänische Truppen sind in Afghanistan stationiert, um den Frieden zu sichern und die Taliban zu bekämpfen. Wir sehen, wie die Soldaten mit der afghanischen Zivilbevölkerung zu tun haben... weiter




Trine Dyrholm (am Kopf der Tafel in Blau) sieht sich mit einer jüngeren Rivalin konfrontiert. - © Polyfilm

Filmkritik

Wie man im Rudel glücklich wird4

  • Regisseur Vinterberg feiert in seinem neuen Film die Lebensform der Kommune.

Mit "Die Kommune" (ab Freitag im Kino) bringt der dänische Regisseur Thomas Vinterberg ("Das Fest") nun jene Geschichte auf die Leinwand, die er 2012 auf der Bühne des Wiener Burgtheaters nach eigenen Motiven und Erinnerungsstücken an seine Jugend zur Aufführung brachte... weiter




- © Filmladen

Filmkritik

Höhepunkt der Fruchtbarkeit2

  • Der Dokumentarfilm "Future Baby" zeigt die Gegenwart, nicht die Zukunft des Kinderkriegens.

Etwa so viel wie eine Küche kostet ein Kind durch künstliche Befruchtung. So könnte die Rechnung lauten, wenn der Kinderwunsch als die letzte fehlende Investition in ein perfektes Leben verstanden wird. Heute ist es möglich, ein Kind von einem männlichen Samenspender aus der Eizelle eines brasilianischen Supermodels von einer mexikanischen... weiter




Filmkritik

Von Technik umzingelt

  • Das "Dschungelbuch" im computeranimierten Gewand.

(suv) Eigentlich hat Shir Khan nicht ganz unrecht. Er sagt, dass ein Menschenjunges zu einem großen Menschen wird, und der gehört nicht in den Dschungel, weil er alles kaputtmacht. Gut, Shir Khan hasst die Menschen - aber als indischer Tiger hat er dazu auch allen Grund... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung