• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Es ist nicht so, wie es scheint32

  • Wer glaubt, dass der Duden das amtliche Wörterbuch der deutschen Sprache ist, der ist einem Irrtum aufgesessen.

Nun ist es wieder passiert. Der Duden-Verlag bringt eine erweiterte Ausgabe seines Rechtschreibwörterbuches heraus - mit 5000 zusätzlichen Wörtern -, und einige österreichische Medien tun so, als wäre darin der offizielle Wortschatz der deutschen Sprache vermerkt. Das stimmt nicht... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Was man gegen Fake News unternehmen kann8

  • Es wäre gefährlich zu glauben, dass wir dem politischen Spiel mit der Fehlinformation im Netz hilflos ausgeliefert sind.

Verfälschte oder frei erfundene Meldungen, die der Desinformation und der politischen Panikmache dienen, sind für Lehrer eine Herausforderung - wie ich letztens hier vermerkt habe. Das Bildungsministerium startet im kommenden Schuljahr ein Projekt, das Lehrer in die Lage versetzen soll, Schüler gegen Fake News zu immunisieren... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

"Mein Kind, wie redest du?"27

  • Der Sprachwandel ist auch in den Familien ein Thema: Die Sprache der Töchter ist manchmal für Mütter äußerst irritierend.

Im Internet kursiert ein netter Sprachwitz. Ich bin bei Witzen ein Purist. Je kürzer, desto besser. Außerdem kann man einer intelligenten Leserschaft auch jene Variante zumuten, die eine Denkleistung erfordert. Aus diesem Grund erzähle ich den Witz jetzt in aller Kürze. Tochter: "Mama, ich gehe Ikea!" Mutter: "Zu Ikea... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

"Wir gucken immer nur auf das nächste Spiel!"9

  • Warum ich dem Steirer Ralph Hasenhüttl ein Wort verzeihe, das in Österreich in manchen Verwendungen zutiefst verpönt ist.

Vielleicht bin ich ein altmodischer Mensch, aber wenn jemandem Unrecht geschieht, solidarisiere ich mich mit ihm. So bin ich Fan von Rasenball Leipzig geworden. Der von Red Bull finanzierte Klub ist von der vierten Liga bis in die oberste Spielklasse aufgestiegen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Wer’s glaubt, ist selber schuld - aber einige glauben es8

  • Fake-News sind keine Falschmeldungen aus Versehen. Sie werden mit Absicht gestreut, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen.

Ein Wort, zwei Bedeutungen. Fake-News im eigentlichen Sinn sind Internet-Meldungen mit ganz oder teilweise erfundenen Inhalten. Damit sollen mehrere Ziele erreicht werden: möglichst viele Abrufe und damit hohe Werbeeinnahmen auf Google zu generieren und das Vertrauen in das politische System zu untergraben... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

"Mia wolltma, dass der Albtraum endlich an End hot . . ."14

  • Der Kärntner "Landkrimi" (19. Jänner, ORF) war einer der besten dieser Serie - nicht nur wegen der guten schauspielerischen Leistungen.

Meine Lieblingsserie im ORF sind die "Landkrimis". Jede Folge ist in einem anderen Bundesland angesiedelt, und die Drehbuchschreiber sind offensichtlich angehalten, auf die Authentizität der Sprache zu achten. Das ist gut so, aber es ist ein schwieriges Unterfangen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Strauß oder Strauss - das ist die Frage6

  • Ein Nachfahre des Walzerkönigs will unbedingt die Schreibung mit -ss durchsetzen - mit merkwürdigen Argumenten.

Das Thema hatte zum Jahreswechsel Aktualität. Nicht nur, dass viele mit dem Walzer "An der schönen blauen Donau" ins neue Jahr tanzten, hinzu kam ein Jubiläum: Am 15. Februar 1867 war die Chorfassung erstmals aufgeführt worden. Die inoffizielle Hymne Österreichs wird also 150 Jahre alt. Viele Zeitungen taten sich in ihren Berichten darüber schwer... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Panta rhei - alles fließt!8

  • Wörter wie "bis jetzt", "bisher", "bislang" und "bis hierhin" sorgen für Orientierung im Fluss der Zeit.

Vor knapp zehn Jahren konstatierte ich in meinem "Kleinen Handbuch der bedrohten Wörter Österreichs", dass es dem Adverb "bisher" an den Kragen geht: Es wird von "bislang" verdrängt. Vorbehalte gab es schon im 19. Jahrhundert. Als Jacob Grimm "bislang" in sein "Deutsches Wörterbuch" aufnahm... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

"Antiwestliche Verschwörungs- Theoretiker" - Kampfparole?18

  • Auch ein investigativer Journalismus darf hinterfragt werden, genauso muss ein "Cui bono?" erlaubt sein.

Wir saßen gebannt vor dem Fernseher. Der ORF enthüllte Unterlagen des panamaischen Offshore-Dienstleisters Mossack Fonseca. Eine riesige Datenmenge war ein Jahr lang von Journalisten ausgewertet worden - koordiniert durch das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ). Aber wer hat die Briefkastenfirmen errichten lassen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Soll es im ORF auch ein bisschen "serbeln"?6

  • Zwei Wissenschafter vertreten die Meinung, dass sich der Sprachgebrauch der Migranten im ORF stärker abbilden soll.

Der Titel des ORF-Dialogforums war ironisch gemeint: "Wie lecker ist das Österreichische?" Soll heißen: Wie gschmackig ist unsere Sprachvarietät. Aber wie so oft fand das eigentliche Thema kaum Niederschlag in der anschließenden Berichterstattung der Zeitungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung