• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Mueller geht vor dem Hintergrund der Vorwürfe russischer Wahlbeeinflussung der Frage nach, ob es zwischen dem Trump-Wahlkampflager und Moskau Absprachen gegeben hat. - © APAweb, ap, Charles Dharapak

Russland-Affäre

Republikaner greifen Sonderermittler an4

  • FBI-Sonderermittler Mueller soll sich E-Mails widerrechtlich beschafft haben. Demokraten: Versuch der Diskreditierung.

Washington. In der Russland-Affäre startet das Trump-Lager jetzt offenbar einen Frontalangriff gegen Sonderermittler Robert Mueller. Ein Anwalt des damaligen Übergangsteams hat ihn in einem Brief an Kongressgremien beschuldigt, sich widerrechtlich Tausende E-Mails für seine Untersuchungen beschafft zu haben... weiter




Russlands Präsident Wladimir Putin ist allgegenwärtig: Selbst Skifahrer in Sibirien können seine Jahres-Pressekonferenz live mitverfolgen. - © APA, Reuters, Ilya Naymushin

Russland

Putin stärkt Trump den Rücken1

  • Russischer Präsident spricht in Jahres-Pressekonferenz von "Erfindungen" der Trump-Gegner.

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Kontakte zwischen Vertretern Moskaus und dem Wahlkampfteam seines US-Kollegen Donald Trump als Routine-Angelegenheit verteidigt. Trumps Gegner verzerrten mit ihren Vorwürfen die Wahrheit und schadeten den USA, sagte Putin am Donnerstag bei seiner Jahres-Pressekonferenz in Moskau... weiter




Das FBI Hauptquartier in Washington. - © APAweb / AFP, YURI GRIPAS

IS-Terrormiliz

FBI-Agent verhinderte Anschläge in New York9

  • Der Beamte gab sich als Dschihadist aus und kommunizierte mit den Anschlagsplanern.

New York. Ein FBI-Agent hat nach US-Justizangaben dabei geholfen, Anschläge nach dem Vorbild der islamistischen Attentate von Paris und Brüssel auf belebte Orte in New York zu verhindern. Der Beamte der US-Bundespolizei habe sich als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ausgegeben und mit den Verdächtigen kommuniziert... weiter




Christopher Wray vor seiner Aussage vor dem Senat.  - © APAweb / Reuters, Carlos Barria

USA

Wieder ein neuer FBI-Chef1

  • Wray tritt Comeys Nachfolge an an. Er will bei den Ermittlungen zur Russland-Affäre zusammenarbeiten.

Washington. Drei Monate nach der spektakulären Entlassung von James Comey hat das FBI einen neuen Chef: Der US-Senat billigte am Dienstag mit großer Mehrheit die Ernennung des früheren Anwalts Christopher Wray zum Direktor der US-Bundespolizei. Präsident Donald Trump hatte Comey in einer umstrittenen Entscheidung im Mai entlassen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Bad news are no news20

  • Manchmal produziert der Nachrichtenbetrieb Meldungen, die einen durch ihren schieren Neuigkeitswert fast aus den verschwitzten Sandalen hauen.

Die vergangenen Tage haben tatsächlich Unglaubliches zutage gebracht. Nehmen wir beispielsweise diese drei Nachrichten: 1. Die ungarischen Auflagen für Nichtregierungsorganisationen stehen nicht im Einklang mit dem EU-Recht. Bam, Oida! 2. Daimler-Benz hat - so wie VW und Audi - die Abgaswerte seiner Autos "geschönt". Isnetwoar?! 3... weiter




Christopher Wray, der frühere Mitarbeiter des Justizministeriums, soll die Nachfolge von James Comey antreten. - © APAweb / AP, Andrew Harnik

USA

Trumps Kandidat für FBI-Spitze wird im Senat angehört

  • Christopher Wrays Haltung zu Russland-Ermittlungen wird vermutlich Thema.

Washington. Der Kandidat von US-Präsident Donald Trump für die Leitung der Bundespolizei FBI wird am Mittwoch (ab 16.00 Uhr MESZ) vom Senat angehört. In der Sitzung des Justizausschusses dürfte es auch um Christopher Wrays Haltung zu den Ermittlungen in der Affäre um dubiose Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam gehen... weiter




USA

US-Präsidialamt: Trump will Russland-Sonderermittler nicht feuern

  • Ein Freund Trumps hatte zuvor von Erwägungen zur Entlassung Muellers berichtet.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben seiner Sprecherin keine Absicht, den Russland-Sonderermittler Robert Mueller zu entlassen. Der Präsident habe zwar das Recht, derartiges zu tun, sagte seine Sprecherin am Dienstag. Trump habe aber keine solchen Pläne... weiter




Der frühere FBI-Chef James Comey während der Senats-Anhörung. - © APAweb / Reuters, Aaron P. Bernstein

USA

Der fassungslose Herr Direktor28

  • Ob die Aussage des entlassenen FBI-Chefs James Comey juristische Folgen für Präsident Trump haben wird, ist weiterhin offen.

Washington. Vielleicht kann bis heute niemand Donald Trump so gut erklären wie der erste prominente Republikaner, der sich im Wahlkampf hinter ihn stellte. Laut Chris Christie stellten die jetzt bekannt gewordenen Gespräche zwischen dem US-Präsidenten und Ex-FBI-Direktor James Comey "ganz normale New Yorker Unterhaltungen" dar; so redeten die Leute... weiter




"Das waren Lügen." Der frühere FBI-Chef James Comey ging bei seiner Anhörung mit der Trum-Administration hart ins Gericht.  - © APAweb / Reuters, Jim Bourg

Anhörung

Comey bezichtigt Trump der Lüge6

  • Der Ex-FBI-Chef steht dem Geheimdienstausschuss des US-Senates Rede und Antwort.

Washington. Der frühere FBI-Chef James Comey hat bei einer Anhörung im Senat schwere Vorwürfe gegen die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhoben. Nach seiner Entlassung vorgebrachte Anschuldigungen, bei der Bundespolizei herrsche ein Durcheinander, seien für ihn und das FBI diffamierend gewesen... weiter




James Comey während der Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

US-Kongress

Ex-FBI-Chef Comey sagt aus2

  • Demokraten orten Justizbehinderung durch US-Präsidenten Trump.

Washington. Vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats hat am Donnerstag in Washington die Anhörung des früheren FBI-Chefs James Comey begonnen. Mit der öffentlichen Aussage des von Präsident Trump gefeuerten Comey tritt die skandalgeplagte US-Präsidentschaft von Donald Trump in ihre bisher kritischste Phase... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung