• 22. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © dpa

Neurowissenschaften

Unsicherheit weitet die Pupille19

  • Die Pupille ist auch ein Maß, um zu erfahren, was im Hirnstamm passiert.

Hamburg. (dpa) Wer auf die Pupillenbewegungen achtet, könne auf den inneren Zustand seines Gegenspielers rückschließen, meint der Hamburger Neurowissenschafter Tobias Donner. Der Professor am Universitätsklinikum Eppendorf hat gemeinsam mit zwei Kolleginnen die Veränderung der Pupillen bei Menschen untersucht... weiter




Gesundheit

Rettung für die Netzhaut15

  • Ein US-Forscherteam erforscht an Zebrafischen die bei den Tieren natürliche Regenerationsfähigkeit der Retina.

Nashville/Wien. Netzhauterkrankungen machen sich oft erst dann bemerkbar, wenn es mitunter schon zu spät ist. Innerhalb weniger Tagen können Bilder unscharf werden oder Konturen verzerren sich. Jegliche Störung des Stoffwechsels unserer Sinneszellen in der Netzhaut kann sie schädigen - und zwar irreparabel... weiter




Biophysik

Wasser hilft dem Gehirn bei Denkprozessen

Kaiserslautern/Linz. Wenn beispielsweise das Auge dem Hirn übermittelt, was man gerade liest, werden an den Nervenenden kleine Kanäle geöffnet, die, Filtern gleich, nur bestimmte Stoffe durchlassen, etwa Kaliumionen. Bevor sie die Poren passieren dürfen, werden sie aber genau abgetastet, damit sich nicht andere Ionen durchzwängen können... weiter




Immer bessere Augenoperationen lassen Kurz- und Weitsichtigkeit verschwinden. - © corbis

Laser

Ein Leben ohne Brille2

  • Relex-Smile-Methode wird seit einem halben Jahr in Linz angewendet.

Wien. Rund zwei Millionen Österreicher benötigen aufgrund einer Kurz- oder Weitsichtigkeit einen Sehbehelf - also eine Brille oder Kontaktlinsen. Dies muss aber nicht sein, denn eine neue Art der Lasertherapie kann ein Leben ohne Brille möglich machen... weiter




Die Ergebnisse zeigten erstmals, dass es auch beim Sehsinn deutliche Geschlechtsunterschiede gebe, wie man es auch schon von anderen Sinneswahrnehmungen kenne - © APAweb/VBK Wien, 2011

Geschlechter

Männer und Frauen sehen Farben und Kontraste unterschiedlich3

  • Über fast das gesamte Farbspektrum hinweg hätten die Männer die Farbtöne leicht bläulicher wahrgenommen als die Frauen.

London. Auch beim Sehen gibt es den kleinen Unterschied: Männer können schwache Kontraste und schnelle Bewegungen besser erkennen als Frauen. Außerdem nehmen männliche Probanden dieselben Farbtöne etwas bläulicher wahr als ihre weiblichen Gegenparts, wie US-amerikanische Forscher herausgefunden haben... weiter




Die Forscher Schertler (links) und Standfuss am "Roboter" für die Rhodopsin-Bestimmung.

Medizin

Blick in die Chemie des Sehens

  • Rhodopsin-Kristalle mit Synchrotron-Licht durchleuchtet.
  • Chance zum besseren Verständnis von erblichen Augenkrankheiten.

Tübingen. Ein Team des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) in Villigen, Schweiz, unter Führung eines österreichischen Forschers hat die biochemischen Vorgänge beim Sehen weiter aufgeklärt. Dem Team um Gebhard Schertler und seinem deutschen Kollegen Jörg Standfuss gelang es weltweit erstmals, die Struktur-Veränderungen des roten... weiter





Werbung