• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Links liegt Nordirland, rechts Irland. Wie sehr die beiden durch den Brexit wieder getrennt werden, wird sich erst weisen. - © reuters/Clodagh KilcoyneInterview

Brexit

"Nordirland darf kein Waisenkind werden"6

  • Irland und Nordirland werden stark vom Brexit betroffen sein, sagt der irische Ökonom John FitzGerald.

"Wiener Zeitung": In Dublins Docklands werden immer mehr neue Büroblocks hochgezogen. Freut die Iren der Brexit? Bereitet sich Irland auf einen Banken-Exodus aus London vor? John FitzGerald: Wenn bis Dezember keine Übergangsregelung für den Austritt vereinbart ist und alles weiter ungewiss bleibt... weiter




- © APAweb / dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Großbritannien

Doppeldeckerbusse fahren mit Biodiesel aus Kaffeesatz10

  • Einige Londoner Busse sollen nun den neuen umweltfreundlichen Sprit tanken.

London. Einige der berühmten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit aus Kaffeesatz hergestelltem Biodiesel fahren. Das teilte der Energiekonzern Shell mit. Mithilfe von Shell hat demnach das britische Technologieunternehmen Bio-Bean einen Kraftstoff namens B20 entwickelt, von dem ein Teil aus Kaffeesatz gewonnen wird... weiter




Großbritannien

Brexit: Europäische Konzernchefs besorgt

  • Unsicherheit herrscht vor allem in Bezug auf zukünftige Investitionen.

London. Europäische Firmenchefs blicken mit Sorge auf die weiteren Entwicklungen in Sachen Brexit. Die Lobbyorganisation European Round Table of Indstrialists (ERT), der, inklusive voestalpine-CEO Wolfgang Eder, 57 Vorstandsvorsitzende und Vorstände der größten europäischen Unternehmen angehören, wünscht sich laut Eigenangaben rasch Klarheit... weiter




Brexit-Gegner demonstrieren vor dem Parlament in London. - © Reuters/Nicholls

Großbritannien

Volle Kontrolle über Brexit gewünscht19

  • In London sorgt die Debatte um die Mitbestimmung des Parlaments beim britischen EU-Austritt für Zwistigkeiten.

London. Bisher sind die Abgeordneten der konservativen Regierungspartei in London in den Brexit-Debatten gehorsam hinter ihrem Kabinett hergetrottet. Nun aber, da die Verhandlungen mit der EU stocken, denken einige Tories erstmals ernsthaft an Rebellion... weiter




Zunehmend isoliert ist Premierministerin May. Ihr Kabinett scheint in Auflösung begriffen. - © afp

Brexit

Klippensturz - oder späte Wende?21

  • Großbritannien steht beim Brexit vor schwerwiegenden Entscheidungen - und weiß noch immer nicht, was es will.

London/Brüssel. 500 Tage ist es her, dass eine knappe Mehrheit britischer Wähler für den Austritt aus der EU stimmte. Nicht mehr ganz 500 Tage sind es, bis dieser Austritt in Kraft treten soll. Just an diesem Punkt aber findet sich die britische Politik in einem Zustand kompletten Durcheinanders. Die Verhandlungen mit der EU stocken... weiter




Die britische Ministerpräsident Teresa May ist stark unter Druck. - © APAweb / AFP, Stephane LEMOUTON

Großbritannien

Geheimbrief: May weiter unter Druck6

  • Minister drängen May zu "hartem Brexit" und notfalls zu einem No-Deal-Szenario, dem EU-Austritt ohne Brüssel-Einigung.

London. In einem geheimen Brief an Theresa May haben zwei prominente Kabinettsmitglieder einem Medienbericht zufolge die britische Premierministerin aufgefordert, einen "harten Brexit" durchzuziehen. Jegliche Übergangsregelungen nach einem Austritt aus der Europäischen Union müssten spätestens am 30... weiter




Brexit

EU setzt den Briten eine 14-Tage-Frist

  • Premierministerin May kämpft mit Problemen im eigenen Lager. Die Europäer wollen dennoch endlich Klarheit über die Brexit-Austrittsrechnung.

London. (rs) Dass die kommenden Tage für Theresa May nicht besser werden als die vergangenen, scheint eigentlich kaum vorstellbar. Schließlich hat die britsche Premierministerin mit ihrem wegen Belästigung zurückgetretene Verteidigungsminister Michael Fallon und der über ihre eigenmächtige Politik gestolperten Entwicklungsministerin Priti Patel... weiter




Der EU-Chefverhandler Michel Barnier und sein Gegenüber, Großbritanniens Brexit-Minister David Davis. - © APAweb / Reuters, Eric Vidal

Brexit

Keine Annäherung zwischen EU und Großbritannien2

  • Die drei Hauptthemen Bürgerrechte, Nordirland-Irland-Grenzregelung und Finanzen sind weiterhin ungeklärt.

London/Brüssel. Auch die sechste Brexit-Verhandlungsrunde brachte kaum Fortschritte zwischen der EU und Großbritannien. EU-Chefverhandler Michel Barnier erklärte, er hoffe, in den nächsten Wochen vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Dezember zu einer Klärung in wesentlichen Punkten zu kommen... weiter




Der britische Brexit-Minister David Davis hat ein Brexit-Datum. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit-Datum

Britische Regierung will 29.03.2019 in Gesetz verankern2

  • Das Datum soll dass pünktliches Ende des zweijährigen Scheidungsprozesses markieren.

London. Das Datum für den britischen Austritt aus der Europäischen Union soll nach dem Willen der Regierung in London in einem Gesetz festgeschrieben werden. Man werde dem Parlament vorschlagen, dass der Schritt am 29. März 2019 um 23 Uhr (Greenwich-Zeit) vollzogen werde, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag... weiter




Die Steueroase wird von London subventioniert. - © afp/Ellis

Paradise Papers

Britische Geniertheit7

  • Vor allem ein Kronterritorium findet sich am Pranger: die Isle of Man vor Englands Küsten.

London. Verschämt duckten sich schon voriges Jahr im Scheinwerferlicht der "Panama Papers" Großbritanniens Steueroasen. Nun, angesichts der "Paradise Papers", sehen sich dieselben Territorien erneut an den Pranger gestellt. Viel von dem, was die Enthüllungen dieser Woche ans Tageslicht gebracht haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung