• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Solange die Bedingungen des EU-Austritts nicht geklärt sind, sind Hunderttausende Jobs in Gefahr. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Brexit

Britische Firmen verlangen Übergangslösung1

  • Mehr als 100 Unternehmen fordern mehr Rechtssicherheit. Theresa May steht vor den Brexit-Reden zwischen den Fronten.

London. In der Debatte um den Ablauf des EU-Ausstiegs Großbritanniens verlangen mehr als 100 britische Unternehmen eine Übergangslösung. Für eine Zeit von drei Jahren müsse eine Regelung gefunden werden, um Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union (EU) zu schützen... weiter




Der britische Außenminister Boris Johnson. - © APAweb / AP, Frank Augstein

Brexit

London will Kooperation mit EU in Sicherheitsfragen15

  • Johnson bringt sich mit Brexit-Artikel gegen May in Stellung.

London. Die britische Regierung will auch nach dem Brexit eng mit der EU in Sicherheitsfragen zusammenarbeiten. In London legte sie die Grundzüge für einen Vertrag vor, dessen Einzelheiten am Montag bekanntgegeben werden sollen. Langer Essay für harten Brexit Der britische Außenminister Boris Johnson warb am Wochenende in einem langen Essay für... weiter




Polizei nahe Sunbury-on-Thames in Südlondon.  - © APAweb / AP, Victoria Jones

Großbritannien

London senkt die Terror-Warnstufe wieder8

  • Zwei Festnahmen nach London-Terror. Innenministerin spricht von Fortschritten bei den Ermittlungen.

London. Nach der Festnahme eines zweiten Verdächtigen im Fall des Londoner U-Bahn-Anschlags mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine weitere Wohnung durchsucht. Das teilte die Polizei in der Grafschaft Surrey am Sonntag mit. Die Wohnung befinde sich in Stanwell nahe dem Flughafen Heathrow, westlich von London... weiter




Laut Medienberichten soll es in der U-Bahn von London eine Explosion gegeben haben. - © APAweb / Reuters, Toby Melville

Großbritannien

Mindestens 22 Verletzte bei Bombenexplosion in Londoner U-Bahn4

  • Polizei spricht von "terroristischem Akt" durch selbst gebauten Sprengsatz , kein Opfer in Lebensgefahr.

London. Bei einer Bombenexplosion in einem voll besetzten U-Bahn-Zug in London sind mindestens 22 Menschen verletzt worden. Sie erlitten überwiegend Verbrennungen und wurden ins Krankenhaus gebracht. Keines der Opfer war nach Angaben des Rettungsdienstes schwer oder lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts... weiter




"Gerechtigkeit für Grenfell" fordern Demonstranten vor der Anhörung in London. - © reuters/Mary Turner

Grenfell Tower

Noch immer eine offene Wunde1

  • Die Anhörung zur Brandkatastrophe hat begonnen. Noch immer leben 150 Familien in provisorischen Unterkünften.

London. Drei Monate ist es her, dass Grenfell Tower lichterloh in Flammen stand, an jenem entsetzlichen Londoner Juni-Morgen. Mehr als 80 Menschen sollen bei dem Feuer im Wohnblock getötet worden sein. Identifiziert worden sind erst 59. Und noch immer, drei Monate danach, kommen schockierende Augenzeugenberichte ans Tageslicht... weiter




Das britische Parlament bereitet den Ausstieg aus der EU vor. - © David Hunt from Warwickshire, UK - CC 2.0

Brexit

Der nächste Schritt fort von Europa3

  • Das Unterhaus stimmt über die Umwandlung von EU-Recht in nationale Gesetze ab.

Mit Zuversicht geht die britische Premierministerin Theresa May in eine wesentliche Abstimmung zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. In der Nacht auf Dienstag stimmt das Unterhaus über ein Gesetz ab, das den Briten Rechtssicherheit nach dem Brexit bieten soll... weiter




Brexit

Irische Grenze wird zum Zankapfel2

  • EU-Parlament soll nach dem Austritt Großbritanniens auf 700 Mandate schrumpfen.

Brüssel/London/Dublin. Zuerst kam die Zurechtweisung aus Brüssel, dann aus Dublin: Die britischen Vorschläge für eine künftige Grenzregelung auf der irischen Insel stoßen sowohl in der EU-Kommission als auch in Irland auf Ablehnung. Für die EU ist die Idee aus London nicht akzeptabel, eine "unsichtbare" Grenze zu schaffen... weiter




Queen Elizabeth II. und die beiden Familien sind erfreut, heißt es in der Mitteilung. - © APAweb/AP, Kirsty Wigglesworth

Royals

Kate und William erwarten drittes Kind5

  • Schwangerschaftsübelkeit verhinderte geplanten Auftritt in London.

London. Der britische Prinz William und seine Frau Kate erwarten ihr drittes Kind. "Die Queen und Mitglieder beider Familien sind über die Neuigkeiten hoch erfreut", hieß es in einer Mitteilung des Kensington-Palast am Montag. Das Paar hat bereits einen Sohn und eine Tochter, Prinz George und Prinzessin Charlotte... weiter




Brexit-Minister David Davis will sich von der EU bei den Austrittsverhandlungen nicht unter Druck setzen lassen. - © APA, Reuters, Francois Lenoir

David Davis

Brexit-Minister hält EU-Kritik für "albern"15

  • Schlagabtausch zwischen EU und Großbritannien wegen langsamen Tempo bei Verhandlungen.

London. Brexit-Minister David Davis hat die Kritik der EU-Kommission am britischen Vorgehen bei den Austrittsverhandlungen zurückgewiesen. Die Kommission sehe schon ein wenig albern aus, wenn sie sage, bei den bisherigen Verhandlungen sei nichts geschafft worden, sagte der britische Chefunterhändler am Sonntag der BBC... weiter




Brexit

Hängepartie geht in die nächste Runde1

  • Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran - Chancen auf baldige Gespräche über künftiges Verhältnis schwinden.

Brüssel/Wien. Nein, frustriert sei er nicht. Zu merken sei bei ihm vielleicht Ungeduld oder Entschlossenheit - aber kein Frust, entgegnete Michel Barnier auf eine entsprechende Frage. Doch als der Chefunterhändler der EU für die Brexit-Gespräche nach der dritten Verhandlungsrunde mit dem Team aus London in Brüssel vor die Presse trat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung