• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

David Davis spricht in Wien. - © APAweb/AFP, Steve Parsons

Chef-Verhandler

Davis erklärt in Wien den Brexit1

  • Britischer Chef-Verhandler will Unsicherheiten dämpfen.

Wien. In nur etwas mehr als 13 Monaten soll Großbritannien die Europäische Union verlassen. Doch auf dem auf vielen Ebenen ausgesprochen komplizierten Weg zum Brexit ist noch vieles offen. Kritisiert wurde immer wieder, dass die Herangehensweise und die Ziele der britischen Regierung nicht klar genug seien... weiter




"Wir möchten die Kooperation auch nach dem Austritt aus der EU fortsetzen und vorantreiben", sagte May am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. - © APAweb / Reuters, Ralph Orlowski

Münchner Sicherheitskonferenz

May fordert Sicherheitsabkommen mit EU

  • Eine Vereinbarung soll die Zusammenarbeit in Sicherheits- und Außenpolitik nach dem Brexit sichern.

München. Die britische Premierministerin Theresa May hat ein schnelles Sicherheitsabkommen mit der EU gefordert. Bereits 2019 sollte eine Vereinbarung in Kraft treten, die eine Zusammenarbeit in der Sicherheits- und Außenpolitik auch nach dem Brexit Ende März 2019 sichere, sagte May am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz... weiter




Großbritannien

Oxfam-Skandal: Männer forderten Sex als Gegenleistung für Hilfe3

  • Immer mehr Vorwürfe werden gegen Mitarbeiter der Hilfsorganisation bekannt.

Oxford. Wegen ihres Sex-Skandals gerät die Hilfsorganisation Oxfam immer stärker unter Druck. Mitarbeiter sollen Frauen zu sexuellen Handlungen als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen gezwungen haben. Das berichtete eine ehemalige Oxfam-Topmanagerin dem britischen Fernsehsender Channel 4... weiter




US-Milliardär George Soros ist nun auch Angriffsziel von Brexit-Fürsprechern. - © APAweb / Reuters, Thomas Peter

Großbritannien

Soros trotzt giftigen Brexit-Tiraden3

  • Osteuropas Nationalisten und die Rechte in den USA hassen ihn schon lange. Nun ist George Soros auch für die Brexiteers ein "Verschwörer".

London. Leicht einzuschüchtern ist er nicht, der Milliardär und Philanthrop George Soros. Dass sich nun auch die britische Rechtspresse auf ihn einschießt, stärkt nur seine Entschlossenheit. Als vorige Woche bekannt wurde, dass Soros "Stiftung für eine offene Gesellschaft" Anti-Brexit-Aktivisten in Großbritannien 400... weiter




Brexit

EU plant Sanktionsmöglichkeit in der Übergangsphase4

  • Diese sollen bei Missachtung Großbritanniens von Regeln nach dem Brexit schlagend werden.

Brüssel. Die Europäische Union sieht für die Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens die Möglichkeit von Sanktionen vor, wenn London sich nicht an die Regeln hält. Dies geht aus einem von den anderen 27 EU-Ländern bewilligten Textentwurf hervor, der am Mittwoch in Brüssel veröffentlicht werden soll... weiter




Und so werden sich die Unterhändler beider Seiten in den nächsten Monaten durch die Berge ungelöster Probleme wühlen - von Länge und Bedingungen der Übergangsfrist nach dem Brexit, die bis März geklärt sein sollen, bis hin zur Grundsatzfrage, wie man sich trennt - und dann aber möglichst genauso eng beieinanderbleibt. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

Was, wenn der Spuk plötzlich ein Ende fände?10

  • 2019 soll die Trennung vollzogen sein. Doch heimlich wächst die Sehnsucht nach dem Exit vom Brexit

London. Wie könnte der Brexit wohl im allerbesten Fall enden? Angelika Niebler wird nachdenklich bei der Frage. Dann sagt sie: "Ich würde mir wünschen, dass es sich die Briten noch einmal überlegen."London soll den politisch und wirtschaftlich waghalsigen Plan des EU-Austritts fallen lassen, zu Sinnen kommen, den Irrweg vergessen... weiter




Der diesjährige Abend des "Presidents Club" im Dorchester Hotel in London sorgte für Empörung. - © APAweb / AP, Philip Toscano

Großbritannien

Men only18

  • Eine britische Wohltätigkeits-Gala entpuppte sich als Grapsch-Fest für reiche Geschäftsleute und Sponsoren.

London. Eine Gala-Veranstaltung besonderer Art hat jetzt in London Schlagzeilen gemacht - aber nicht wegen des wohltätigen Zwecks, dem sie dienen sollte. Stattdessen löste der diesjährige Abend des "Presidents Club" im feinen Dorchester Hotel in Mayfair Zorn, Empörung und Rücktrittsforderungen aus... weiter




Farage hält sich gleich mehrere Optionen offen. - © reu/Lenoir

Großbritannien

Nigel Farage sieht Comeback-Chance4

  • Die rechtspopulistische Unabhängigkeits-Partei Großbritanniens, Ukip, ist in rapidem Zerfall begriffen.

London. Angesichts des rapiden Zerfalls der britischen Unabhängigkeitspartei Ukip hat sich am Montag in London die Erwartung verstärkt, dass der frühere Parteivorsitzende Nigel Farage schon bald zum Sprung zurück auf die politische Bühne des Vereinigten Königreichs ansetzen wird... weiter




Henry Bolton muss nach einem Skandal den Hut nehmen.  - © APAweb / Ben Stansall, AFP

Großbritannien

Brexit-Partei im Chaos5

  • Ukip-Vorstand sprach Parteichef Bolton das Misstrauen aus, es folgt ein Sonderparteitag.

London. Der Vorstand der rechtspopulistischen britischen Unabhängigkeitspartei (Ukip) hat Parteichef Henry Bolton das Misstrauen ausgesprochen. Die Entscheidung am Sonntagabend fiel einstimmig. Damit legte das Exekutivkomitee die Basis für einen Rauswurf Boltons innerhalb der nächsten Wochen... weiter




Anti-Brexit-Demonstranten vor dem Houses of Parliament in London. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Brexit

London erwartet weniger Jobverluste3

  • 5.000 bis 75.000 Menschen werden laut Schätzungen ihren Arbeitsplatz verlieren.

London. Die riesige britische Finanzindustrie erwartet wegen des Brexit zunächst weniger Jobverluste als ursprünglich befürchtet. Die Zahl der Arbeitsplätze, die wegen des Austritts Großbritanniens verlagert werden, werde wahrscheinlich am unteren Ende der Schätzungen liegen, sagte Catherine McGuinness... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung