• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ohne einheitliche Linie von CSU und CDU will Seehofer nicht mit Grünen und FDP verhandeln. - © ap

Deutschland

Union ohne Einigkeit13

  • Die schwierigsten Verhandlungen bei der Bildung einer Jamaika-Koalition dürften wohl zwischen CDU und CSU stattfinden.

München/Berlin. (rs) Anfangs war es vor allem eine launige Bemerkung, die man zwar häufig auf den Gängen der anderen Parteizentralen hören konnte, die letztlich aber doch nie ganz ernst gemeint war. Denn dass es angesichts der prinzipiellen Schwierigkeiten eines Jamaika-Bündnisses ausgerechnet bei den Unionsparteien selbst am meisten haken könnte... weiter




WZ/ - © reuters/Wolfgang Rattay/Stefanie Loos, dpa/Michael Kappeler

Bundestagswahl

Kann Deutschland Jamaika?5

  • Nach dem SPD-Rückzug bleibt eine Koalition der Unionsparteien mit FDP und Grünen die einzige realistische Option.
  • Doch auch wenn diese Konstellation durchaus ihren Reiz hat, sind die Gräben zwischen den Parteien mitunter tief.

Berlin/Wien. In einer wesentlichen Frage waren sich Christian Lindner und Katrin Göring-Eckardt immerhin schon vor zwei Wochen einig. Fast wortgleich hatten der FDP-Chef und die grüne Spitzenkandidatin die Frage nach der Chance einer Jamaika-Koalition damals damit beantwortet... weiter




In Berlin demonstrierten am Sonntag Hunderte gegen die AfD. Foto: afp/Patrik Stollarz

AfD

Bekämpfen oder ignorieren?3

  • Nach dem Erfolg der AfD diskutieren die anderen Parteien, wie sie den rechtspopulistischen Neulingen im Bundestag begegnen soll.

Angela Merkel tat, als wäre nichts passiert. "Wir haben unsere drei strategischen Ziele erreicht. Wir sind stärkste Kraft. Wir haben den Auftrag zur Regierungsbildung. Und ohne uns ist keine Regierungsbildung möglich." Rechnerisch-taktisch stimmt das... weiter




Angela Merkel gibt sich trotz dramatischer Verluste gelassen und verlangt nach dem Regierungsauftrag.  - © APAweb / Reuters, Kai Pfaffenbach

Deutschland

Merkel will weitermachen9

  • Die Kanzlerin sieht die Wahlziele erreicht.

Berlin. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will auch nach der historischen Wahlniederlage ihrer Union weitermachen. "Ich freue mich, dass wir die strategischen Ziele des Wahlkampfs erreicht haben", sagte Merkel am Sonntagabend in Berlin. Die Union sei stärkste Kraft... weiter




Angela Merkels CDU ist stimmenstärkste Partei geblieben, aber ein Bündnis mit FDP und Grünen scheint fraglich.  - © APAweb / Reuters, Kai PfaffenbachAnalyse

Analyse

Merkels unsichere Reise nach Jamaika9

  • SPD kündigt nach Wahldebakel das Ende der großen Koalition an. Ein Bündnis von CDU/CSU mit FDP und Grünen ist inhaltlich und atmosphärisch schwierig.

Gemeinsam minus 14 Prozent: Für die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD endet die Bundestagswahl am Sonntag mit desaströsen Ergebnissen. Zwar bleibt die Union von Kanzlerin Angela Merkel mit Abstand stimmenstärkste Fraktion, verliert aber rund acht Prozentpunkte - der höchste Verlust aller Parteien... weiter




Arbeiter bauen in Berlin ein Plakat der SPD ab. - © APAweb/dpa/Wolfgang Kumm

Deutschland

Merkel will das Gespräch
mit der SPD suchen
52

  • Trotz der Absage der SPD versucht es die deutsche Kanzlerin bei den Sozialdemokraten.

Berlin. Nach der Absage der SPD an eine neue Große Koalition will CDU-Chefin Angela Merkel Kontakt zu den Sozialdemokraten aufnehmen. Sie suche "das Gespräch mit der FDP und den Grünen, aber auch mit der SPD", sagte Merkel am Montag nach den Gremiensitzungen ihrer Partei... weiter




Wahlbeteiligung

Die CDU fürchtet den Schlendrian

  • Weil die Konservativen vor der Bundestagswahl am Sonntag haushoch führen, könnten deren Anhänger den Urnen fernbleiben - und die AfD könnte auch dank früherer Nichtwähler besser abschneiden als prognostiziert.

Berlin/Wien. Peter Tauber malt das ultimative Drohszenario an die Wand. Selbstverständlich werde sich SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz wenn möglich mit den Stimmen von Grünen und Linkspartei zum neuen Kanzler wählen lassen. Was der CDU-Generalsekretär verschweigt: Die drei Kontrahenten sind meilenweit von einer Mehrheit bei der Bundestagswahl am... weiter




- © apa/Fohringer

Deutschland

Verschonte Autobauer2

  • CDU/CSU und SPD zeigten sich im Wahlkampf angesichts hunderttausender Beschäftigter bei VW & Co, die auch potenzielle Wähler sind, gegenüber der deutschen Autoindustrie zahm.

Berlin. "Ich bin stocksauer", gab Angela Merkel Anfang September im Fernsehduell mit Herausforderer Martin Schulz vor einem Millionenpublikum mit Blick auf die Diesel-Tricksereien der Autokonzerne zu Protokoll. Doch dem Donnerwetter der deutschen Kanzlerin folgte kurze Zeit später nur ein erhobener Zeigefinger zur Eröffnung der Automobilmesse IAA... weiter




Von "Kohls Mädchen"zur Kanzlerin: Angela Merkel wurde 1998 CDU-Generalsekretärin. - © reuters

Deutschland

Warum Helmut Kohl mein Kanzler ist und Frau Schreiber zunächst nicht wählen durfte12

  • Drei "WZ"-Redakteure mit deutschen Wurzeln haben sich auf ihre jeweils eigene Weise mit der Bundestagswahl am 24. September auseinandergesetzt. Die Bandbreite reicht dabei von Resignation über Empörung bis zur Hoffnung.

Danke, Helmut von Cathren Landsgesell Die deutsche Wochenzeitung "Die Zeit" hat sich kürzlich gefragt, warum Deutschland nicht "endlich" links wählt. Für mich stellt sich diese Frage nicht. Aus der Distanz einer in Österreich lebenden Deutschen finde ich es selbstverständlich... weiter




Deutschland

AfD ärgert Merkel im Nordosten7

  • Entgegen dem landesweiten Trend will jeder Fünfte in Mecklenburg-Vorpommern für die Rechtspopulisten stimmen.

Schwerin. Es läuft nicht gut für die AfD - zumindest gemessen an den Prognosen vom vergangenen Herbst. Von 15 Prozent sind die Rechtspopulisten vor der Bundestagswahl am 24. September auf unter zehn Prozent abgerutscht. Wenn sie es dieser Tage in die Schlagzeilen schaffen, dann mit Negativ-Meldungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung