• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Internetplattformen wie Facebook haben sich 2016 verpflichtet, nach stichhaltigen Anträgen Hasskommentare zu entfernen.  - © APAweb/AP, Peres

Online-Plattformen

EU erhöht Druck gegen illegale Inhalte1

  • EU-Kommission fordert engere Zusammenarbeit mit den Behörden.

Brüssel.- Die EU-Kommission hat den Druck auf Internet-Konzerne erhöht, bei illegalen Inhalten auf Online-Plattformen durchzugreifen. Die EU erwarte, dass die Unternehmen verstärkt und schneller gegen terroristische Propaganda, Hassbotschaften sowie Urheberrechtsverletzungen im Netz vorgingen, teilte die Kommission mit... weiter




"Handys, PCs, alles wird etwas davon betroffensein, aber die Auswirkungen werden von Produkt zu Produkt unterschiedlichsein", sagte Intel-Chef Brian Krzanich. - © APAweb, ap, Ben Margot

Mikroprozessoren

Gewaltige Sicherheitslücke bei Intel18

  • Ein Fehler bedroht Milliarden Laptops, PCs, Tablets und Smartphones weltweit. Hacker könnten Passwörter ausspähen.

San Francisco/Santa Clara (Kalifornien)/Sunnyvale. Durch eine neu entdeckte Sicherheitslücke in Computerchips von Milliarden Geräten können auf breiter Front vertrauliche Daten abgeschöpft werden. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, zum Beispiel auf Passwörter, Krypto-Schlüssel oder Informationen aus Programmen zuzugreifen... weiter




"Lass alles hinter Dir", warb Hornbach. Nach fehlplatzierter Werbung lässt die Baumarktkette Clips auf YouTube hinter sich. Screenshot: WZ

Online-Werbung

Sicherheit knabbert Riesengewinn an10

  • Facebook und Google fuhren 2017 Milliarden Euro ein, gerieten aber auch in Bedrängnis.

Wien. Online-Werbung hat sich zu einem Oligopol entwickelt: Weltweit landen mittlerweile von jedem ausgegebenen Dollar 70 Cent bei Googles Mutter Alphabet oder bei Facebook. Parallel dazu schnellen die Gewinne der beiden größten Anbieter Quartal um Quartal in die Höhe - während die klassischen Medien um Werbeerlöse kämpfen... weiter




- © Irma Tulek

Datenkapitalismus

Die schöne neue Welt des Datenkapitalismus32

  • Digitalisierung, Industrie 4.0: Das sind nicht bloß Schlagwörter, sondern die Beschreibung der rasanten Entwicklung der Gegenwart.

Wien. Der Ökonom Milton Friedman steht in den 1960er Jahren an einer riesigen Baustelle in Asien. Scharen von Bauarbeitern arbeiteten an einem groß angelegten Kanal-Projekt - nur mit Schaufeln und Spitzhacken. Von schweren Baumaschinen, Baggern, Planierraupen oder Kränen ist kaum etwas zu sehen... weiter




Google stellte am Mittwoch zwei neue Premium-Handys seiner Pixel-Serie vor. - © APAweb / AP Photo, Jeff Chiu

Mobiltelefonie

Google greift mit Smartphone-Offensive Apple an8

  • Auch andere Produkte wie Lautsprecher und Laptops sollen Amazon und Apple Konkurrenz machen.

Kalifornien. Google forciert mit neuen Smartphone-Modellen seine Hardware-Offensive. Der US-Internetgigant stellte am Mittwoch zwei neue Premium-Handys seiner Pixel-Serie vor, mit denen er in puncto Ausstattung und Design Apples iPhone und den Spitzengeräten von Samsung Paroli bieten will. Auch beim Preis reichen sie an die Top-Konkurrenz heran... weiter




Google-Manager Richard Gingras betonte, Google wolle den Verlagen auch dabei helfen, neue Zielgruppen anzusprechen, erfolgreiche Abo-Modelle zuentwickeln und ihre Umsätze zu steigern. - © APAweb/AP, Marcio Jose Sanchez

Bezahlinhalte

Google weitet Zusammenarbeit mit Verlagen aus1

  • Verlage können künftig selbst bestimmen, ob und was frei zugänglich ist.

Mountain View. Google will Verlagen weltweit dabei helfen, ihre bezahlpflichtigen Inhalte-Angebote im Web besser zu vermarkten. Die Tochter des Internetkonzerns Alphabet kündigte am Montag in Mountain View an, in der Suchmaschine journalistische Bezahlinhalte besser zu unterstützen... weiter




Die EU-Kommission, die gleichzeitig höchste Kartellbehörde der Union ist, hatte dem kalifornischen Konzern Ende Juni eine Rekordstrafe von 2,4 Milliarden Euro aufgebrummt.  - © APAweb/AFP, Prakash Singh

Kartellstreit

Google kommt EU nach Rekordstrafe entgegen1

  • Shopping-Preisvergleich von Google wird künftig genauso behandelt wie Mitbewerber.

Brüssel/Mountain View. Im Milliarden-Kartellstreit um die Benachteiligung von Rivalen bei Preisvergleichen kommt Google der EU-Kommission entgegen. Der US-Konzern teilte am Mittwoch mit, er werde seinen eigenen Shopping-Dienst künftig genauso behandeln wie Rivalen, wenn diese für Werbung auf einer Such-Seite bieten würden... weiter




Anfang Oktober werden neue "Pixel"-Modelle erwartet, von denen zumindest ein Teil wieder von HTC kommen soll. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Vereinbarung

Google fixierte Milliardendeal mit HTC2

  • US-Anbieter will dadurch Smartphone-Geschäft stärken und der taiwanesische Konzern braucht das Geld.

Mountain View. Der US-Technologieanbieter Google stärkt sich mit Experten des Herstellers HTC und lässt dafür 1,1 Milliarden Dollar (916 Millionen Euro) springen. Der Branchenpionier aus Taiwan bekommt durch den Deal dringend benötigten finanziellen Spielraum. Der Smartphone-Hersteller tritt einen Teil seiner Mitarbeiter an Google ab... weiter




Die EU-Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, die Ergebnisse für seinen Preisvergleichsdienst bei entsprechenden Suchbegriffen ganz oder sehr weit oben in den Suchergebnissen anzuzeigen. - © APAweb/AFP, Emmanuel Dunand

Kartellrecht

Google geht nach Milliardenstrafe angeblich auf EU zu

  • US-Konzern will Suchergebnisse rivalisierender Shopping-Dienste gegen Entgelt auf eigener Seite einblenden.

Mountain View /Brüssel. Google kommt Insidern zufolge der EU-Kommission im Milliarden-Kartellstreit um die Benachteiligung von Rivalen bei Preisvergleichen entgegen. Google habe angeboten, die Ergebnisse von rivalisierenden Shopping-Diensten auf seiner Seite einzublenden, sagten vier mit der Sache vertraute Personen am Montag... weiter




Google-Chef Sundar Pichai unterbrach seinen Urlaub, nachdem das zehnseitige "Manifest" des Mitarbeiters heftige Debatten in dem Unternehmen auslöste. - © APAweb/REUTERS, Mike Blake

Entscheidung

Google feuert Mitarbeiter nach sexistischem Schreiben5

  • Google-Chef Pichai: Mit Verbreitung schädlicher Stereotypen über Geschlechter interne Verhaltensregeln verletzt.

Mountain View. Ein Google-Entwickler, der in einem internen Papier die Meinung vertrat, Frauen seien biologisch weniger für Erfolg in der Tech-Industrie geeignet, ist von dem Internet-Konzern gefeuert worden. Er bestätigte seine Entlassung unter anderem dem Finanzdienst Bloomberg in der Nacht zum Dienstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung