• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Fokus derInterviews liege auf den Alltags- und Lebensgeschichten "kleiner Leute". - © Stanislav Jenis

Austrian Heritage Archive

Lebensgeschichten jüdischer Emigranten

  • Knapp 700 Interviews mit geflüchteten Juden bilden nun ein für jeden zugängliches Online-Archiv.

Wien. Von den rund 210.000 Juden, die 1938 in Österreich lebten, flohen rund 30.000 in die USA und 15.000 in das spätere Israel. Gedenkdiener und Freiwillige in beiden Ländern führen seit Jahren in Kooperation mit den Leo Baeck Instituten Interviews mit Vertriebenen und zeichnen ihre Lebensgeschichten auf... weiter




"Ichliebe diese Strecke. Ich glaube, das ist jetzt meine Lieblingsstrecke",meinte Hamilton bei der Siegerehrung. - © APAweb, Jerome Miron, USA TODAY

Formel 1

Hamilton gewinnt in Austin

  • Mercedes-Pilot holt fünften Sieg in Texas und kommt vierten WM-Titel ein großes Stück näher.

Austin (Texas). Fast erwartungsgemäß hat Lewis Hamilton den USA-Grand-Prix der Formel1 in Austin gewonnen. Der Mercedes-Pilot feierte seinen insgesamt fünften Sieg in Texas. In der Gesamtwertung hat der Brite nun drei Rennen vor Schluss 66 Punkte Vorsprung auf den Deutschen Sebastian Vettel, der am Sonntag im Ferrari Zweiter wurde... weiter




Medien

Trump verteidigt seine Tweets: Mittel gegen unfaire Medien

US-Präsident Donald Trump hat seinen regelmäßigen Botschaften über den Kurznachrichtendienst Twitter als Schlüssel für seinen Erfolg im Präsidentschaftswahlkampf verteidigt. Mit seinen Kurzbotschaften könne er eine unfaire Medienberichterstattung umgehen, sagte Trump laut Transkript in der Aufzeichnung eines Auftritts im Sender "Fox"... weiter




Geschichte

"JFK Files" über Kennedys Ermordung sollen publik werden1

Jahrzehntelang waren sie unter Verschluss, was Verschwörungstheorien nur noch mehr befeuerte. Jetzt aber sollen Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 drehen, veröffentlicht werden. Eine dafür vom Kongress gesetzte 25-jährige Frist läuft am kommenden Donnerstag ab... weiter




Ron Hubbard in einem seiner Bunker. Die Angst vieler Bürger, dass Nordkorea tatsächlich die USA angreifen könnte, beschert ihm derzeit volle Auftragsbücher. - © Veronika Eschbacher3D-Video

Atombunker

Unruhe vor dem Sturm10

  • An der US-Westküste wächst die Angst vor einem Angriff Nordkoreas.
  • Das zeigt sich auch in einer erhöhten Nachfrage nach Atombunkern.

Los Angeles. Vor vier Jahren musste Ventura County einiges an Spott und Häme über sich ergehen lassen. Die Behörden des kalifornischen Bezirks nordwestlich von Los Angeles hatten, mehr oder weniger aus heiterem Himmel, einen 243-seitigen Notfallplan für Nuklearangriffe herausgegeben und zugleich eine Informationskampagne gestartet... weiter




Börsen

Warten auf den Party-Crasher1

  • 30 Jahre nach dem "Black Monday" an der Wall Street wächst die Angst vor einem Absturz an den Börsen wieder. Vor allem Aktien in den USA gelten als sehr hoch bewertet.

New York. Eigentlich hatte Art Hogan am Morgen des 19. Oktober 1987 mit einer spürbaren Erholung des in der Woche zuvor abgestürzten Dow Jones gerechnet. Doch gekommen ist es ganz anders. "Bereits in der ersten Stunde nach Handelsbeginn ist klar gewesen, dass es so schlimm wird wie in unserem ganzen Leben nicht", erinnert sich Hogan... weiter




US-Botschafterin Nikki Haley sieht durch den Iran Frieden und Sicherheit im Nahen Osten bedroht. - © APAweb, ap, Bebeto Matthews

UNO-Sicherheitsrat

"Nächstes Nordkorea vor der Tür"10

  • US-Botschafterin Nikki Haley nutzte die Sitzung des UN-Sicherheitsrats, um mit dem Iran abzurechnen.

New York. Der UNO-Sicherheitsrat handelt nach Ansicht von US-Botschafterin Nikki Haley "kurzsichtig" gegenüber dem Iran und dessen Verhalten im Nahen Osten. "Der Iran muss an der Gesamtheit seines aggressiven, destabilisierenden und unrechtmäßigen Verhaltens beurteilt werden... weiter




Atomdeal

Iran steht nach wie vor zum Atom-Deal

  • Die Führung in Teheran spielt den Ball den Europäern zu und verlangt von ihnen Widerstand gegen die neue Iran-Politik von US-Präsident Trump.

Teheran/Wien. Irans Führung steigt trotz der harschen Iran-Politik Washingtons nicht aus dem Nuklear-Abkommen mit dem Westen aus. "Wir werden nicht in die Falle tappen, die uns US-Präsident Donald Trump gestellt hat, und weiter am Atom-Deal festhalten", erklärte ein iranischer Diplomat, der anonym bleiben will, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung"... weiter




Der digitale Aufschrei zum Thema sexuelle Gewalt hat längst auch den Weg auf die Straßen gefunden. - © Getty Images/Ronen Tivony

#metoo

Die Ära des geilen Mannes25

  • Die Debatte über sexuelle Belästigung erregt das Netz. Der Aufschrei ist groß, verändern wird er alleine kaum etwas.

Es ist eine Frage der Macht. Entweder der rein körperlichen Überlegenheit oder der Tatsache, die gestalterischen Fäden einer Situation alleine und fest in der Hand zu haben. Das dabei entstehende Machtgefälle ist eine tückische Sache. Es verleitet dazu, ausgenützt zu werden - zuungunsten des Schwächeren... weiter




US-Präsident Donald Trump wurde in seinem Ansinnen, "das amerikanische Volk zu schützen", von einem Richter ausgebremst. - © APAweb/AP, Pablo Martinez Monsivais

USA

Einreisebestimmungen erneut blockiert2

  • Bereits dritte Verfügung, mit der der US-Präsident gerichtlich ausgebremst wird.

Honolulu/Washington. Kurz vor dem Inkrafttreten neuer Einreisebeschränkungen hat erneut ein Gericht die Pläne von US-Präsident Donald Trump durchkreuzt, Menschen aus bestimmten Staaten nicht mehr einreisen zu lassen. Ein Richter in Hawaii legte Trumps jüngste Maßnahme vorübergehend auf Eis. Er gab damit einem Antrag des Bundesstaates statt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung