• 25. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit der Veröffentlichung der Protokolle reagierte Trump junior auf einenMedienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war. Durch die veröffentlichten Dokumente sieht er sich offenbar entlastet. - © APAweb/AP, Brynn Anderson

Enthüllungen

Wikileaks wollte US-Wahlkampf manipulieren2

  • Unterlagen von Trump junior dokumentieren Kontaktaufnahme durch Plattform.

Washington. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat vergangenes Jahr aktiv Kontakt zur Familie von Donald Trump gesucht, um den US-Wahlkampf zum Nachteil von Hillary Clinton zu beeinflussen. Präsidentensohn Donald Trump junior veröffentlichte am Montag (Ortszeit) die Protokolle seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016... weiter




Bei Facebook kann man dafür bezahlen, dass Beiträge in den Nachrichtenstrom von Nutzern eingefügt werden. - © APAweb/Reuters, Dado Ruvic

Facebook

Russische Propaganda verbreiteter als bekannt5

  • Schätzungen zufolge sahen während des US-Wahlkampfs rund 126 Millionen Nutzer russische Propaganda.

Menlo Park. Nach Angaben von Facebook ist die Verbreitung der aus Russland stammenden Polit-Anzeigen zur Spaltung der US-Gesellschaft deutlich größer gewesen als zunächst berichtet wurde. Insgesamt könnte die Werbung 126 Millionen Nutzern angezeigt worden sein, schätzt das weltgrößte Online-Netzwerk in einer Stellungnahme an den US-Kongress... weiter




Trump hatte vergangene Woche das DACA-Dekret (Deferred Action for Childhood Arrival) außer Kraft gesetzt, das Barack Obama 2012 erlassen hatte. Es sah vor, dass Einwanderer, die mit weniger als 16 Jahren ohne gültige Papiere in die USA gelangt sind, unter bestimmten Bedingungen eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten konnten. - © APAweb / afp, Robyn Beck

Immigration

Trump und Demokraten im Einklang?3

  • Demokraten betonen Einigung über den Schutz junger Migranten. Trump widerspricht per Tweet.

Washington. Ein Gespräch zwischen führenden US-Demokraten und US-Präsident Donald Trump über den Schutz junger Migranten hat offenbar zu einer Annäherung geführt. Die führenden Demokraten im Senat und Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, erklärten am Mittwoch, ein Arbeitsessen mit Trump sei "sehr produktiv" gewesen... weiter




Donald Trump Junior, eine Person "von hoher Qualität", wie es sein Vater, Donald Trump Senior, am Mittwoch formuliert. - © APAweb / AP Photo, Matt York

Russland-Affäre

Trump Junior im Fokus4

  • Der Sohn des US-Präsidenten hat eine russische Anwältin getroffen, um schädliche Infos über Clinton zu erhalten.

Washington. Nach der Veröffentlichung brisanter E-Mails zu Russland-Kontakten wächst der Druck auf den ältesten Sohn von US-Präsident Donald Trump. Die Dokumente belegen, dass sich Donald Trump Junior während des US-Wahlkampfs auf ein Angebot einließ... weiter




Die Bundesstaaten Arizona und Illinois haben Cyberangriffe auf die Systeme für die Wählerregistrierung eingeräumt. Die USA machen russischeHacker für die Attacken verantwortlich.  - © APAweb/AP, Alex Sanz

Cyberangriffe

Russische Hacker griffen Wahlsysteme in 21 US-Staaten an2

  • Keine Hinweise auf Manipulation der Ergebnisse.

Washington. Russische Hacker haben dem US-Heimatschutzministerium zufolge während der Präsidentenwahl 2016 die Systeme von 21 Bundesstaaten angegriffen. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Wahlergebnisse manipuliert worden seien, sagte die bei der Behörde für die Computersicherheit zuständige Mitarbeiterin Jeanette Manfra am Mittwoch vor... weiter




Präsident Trump ignoriert den Klimawandel, den die NASA dokumentiert hat.  - © NASAAnimation

Donald Trump

USA verlassen das Klimaabkommen5

Die USA steigen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aus. Das verkündete Präsident Donald Trump um 15.30 Uhr Ortszeit (21.30 Uhr MESZ) in einer Rede im Weißen Haus . "Ab heute werden die USA jegliche Umsetzung der nicht bindenden Teile des Abkommens beenden", sagte Trump in seiner Ansprache... weiter




USA

Russische Hydra

  • Nach seiner Auslandsreise wird US-Präsident Trump in der Russland-Affäre mit immer neuen Vorwürfen konfrontiert.

Washington D.C. (dpa/afp) Nach seiner Rückkehr von einer neuntägigen Auslandsreise holt die Russland-Affäre Donald Trump wieder voll ein. Nach Medienberichten steht der US-Präsident mittlerweile unter derart großem Druck, dass er eine Art Krisenzentrum ("War Room") im Weißen Haus zur Bewältigung der wachsenden politischen und juristischen... weiter




Trump besteigt die der Airforce One. Den Enthüllungen kann er aber nicht davonfliegen. - © ApaWeb / Reuters - Jonathan Ernst

USA

Trumps loses Mundwerk14

  • Der US-Präsident plaudert sich weiter ins politische Abseits.

Kaum ist US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise aufgebrochen, werden in US-Medien neue schwere Vorwürfe gegen ihn laut. Bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow in der Vorwoche soll Trump erklärt haben, der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des... weiter




Robert Mueller gilt als durchsetzungsstark und unbeugsam. Das macht ihn auch für die Demokraten akzeptabel. - © ap

Donald Trump

Von Hexen und ihren Jägern6

  • Die Bestellung von Ex-FBI-Chef Robert Mueller zum Sonderermittler in Sachen "Kremlgate" bringt US-Präsident Donald Trump in schwere Bedrängnis - politisch und möglicherweise gar juristisch.

Washington. Zurückhaltung ist eine Tugend, die in bewegten Zeiten hintanstehen muss, selbst im Todesfall. Mal hinter vorgehaltener Hand, mal offen: Das Urteil der professionellen Analystenklasse der US-Innenpolitik am Tag nach der Bestellung eines Sonderermittlers, der sich der Verbindungen zwischen Donald Trump... weiter




Kein Buch mit sieben Siegeln: Trump (M.) mit Russlands Außenminister Lawrow (l.) und dem russischen Botschafter Kislyak. - © ap

Donald Trump

Der ganz normale Wahnsinn10

  • Eine Trump'sche Amtsenthebung scheint erstmals nicht mehr ausgeschlossen, ist aber nicht wahrscheinlich.

Washington D.C. Und täglich grüßt das russische Murmeltier. Am Mittwochvormittag Ortszeit Washington bot Russlands Präsident Wladimir Putin an, das Protokoll eines Gesprächs zwischen seinem Außenminister Sergej Lawrow, dem scheidenden US-Botschafter Sergej Kislyak und US-Präsident Donald Trump öffentlich zu machen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung