• 23. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Es sei das erste Mal in diesem Jahrhundert, dass amerikanische Kampfflugzeuge oder Bomber so weit nördlich der entmilitarisierten Zone vor der nordkoreanischen Küste geflogen seien, teilte das Pentagon mit. - © APAweb/AP, Staff Sgt. Joshua Smoot/U.S. Air force

Kräftemessen

"An Raketenangriff auf USA führt jetzt kein Weg mehr vorbei"17

  • Pjöngjangs Außenminister warnt, nachdem USA Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea schickten.

Washington/New York. Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea geschickt. Es sei das erste Mal in diesem Jahrhundert... weiter




Politische Bewegungen

Schwerer Rückschlag für Trump im Kampf um "Obamacare"

Die von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf versprochene Abschaffung von "Obamacare" droht endgültig zu scheitern. Der republikanische Senator John McCain erklärte am Freitag in Washington, er könne nicht "guten Gewissens" für den Rückbau des Gesundheitssystems stimmen... weiter




Trump drohte mit "völliger Zerstörung", nun droht Kim zurück.  - © APAweb / AP Photo, Ahn Young-joon

Nordkorea

Kims Revanchefoul4

  • Nordkoreas Machthaber bezeichnet US-Präsident Trump als geistesgestört und senil.

Pjöngjang. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un fährt verbal schweres Geschütz gegen US-Präsident Donald Trump auf. Für die Drohung mit "völliger Zerstörung" Nordkoreas werde Trump "teuer bezahlen", wurde Kim am Freitag von der Staatsagentur KCNA zitiert... weiter




Kriminalität und Justiz

Kritik an US-Polizei nach tödlichen Schüssen auf Gehörlosen

Wegen tödlicher Schüsse auf einen gehörlosen Mann ist die Polizei in der US-Stadt Oklahoma City heftig ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Magdiel Sanchez sei in seinem eigenen Haus erschossen worden, ohne das Geringste verbrochen zu haben, erklärte Allie Shin von der Bürgerrechtsorganisation ACLU am Donnerstag... weiter




Soziale Netzwerke

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben sollen, dem US-Kongress offenlegen. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege... weiter




"Eine atomare Krise ist genug", meint die Europäische Außenbeauftragte Federica Mogherini.  - © APAweb / AP Photo, Craig Ruttle

Atomstreit

Europa will Iran-Atomabkommen retten4

  • US-Präsident Trump könnte die Vereinbarung noch im Oktober zu Fall bringen.

New York. Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump an dem Atomabkommen mit dem Iran haben führende europäische Staaten für eine Beibehaltung des Pakts geworben. "Wir haben jedes Interesse, das Atomabkommen mit Iran nicht zu gefährden und erst recht nicht aufzukündigen, nicht jetzt, und nicht in der Zukunft"... weiter




Staatsoberhaupt

Kalifornien klagt gegen geplante Grenzmauer zu Mexiko2

Der US-Bundesstaat Kalifornien setzt sich gerichtlich gegen die Mauerbaupläne von US-Präsident Donald Trump an der Grenze zu Mexiko zur Wehr. Kaliforniens Justizminister Xavier Becerra legte am Mittwoch vor einem Gericht in San Diego Klage gegen die Grenzmauer ein... weiter




Trump-Russland-Affäre

Russland-Ermittler will umfangreiches Material von Trump2

US-Sondermittler Robert Mueller zieht in seinen Russland-Untersuchungen im Weißen Haus weiter die Daumenschrauben an. Laut Medien, verlangt Mueller umfangreiche Aufzeichnungen und E-Mails von Donald Trump - alles Material, in dem sich der US-Präsident zur Entlassung von FBI-Chef James Comey äußerte... weiter




Nach den jüngsten Atom- und Raketentests Nordkoreas hatte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un als "Raketenmann auf einer Selbstmordmission" bezeichnet.  - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Nordkorea

China mahnt zur Zurückhaltung1

  • Peking reagierte damit auf Trumps Rede vor UNO.

Peking. China hat nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea zur Zurückhaltung aufgerufen. Die Lage auf der koreanischen Halbinsel sei kompliziert und heikel. "Wir hoffen, dass die betroffenen Parteien Zurückhaltung üben und richtige Schritte unternehmen, um zu helfen, die Spannungen abzubauen"... weiter




Der US-Militäreinsatz in Afghanistan hatte infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 begonnen. - © APAweb / AP Photo, Carolyn Kaster

James Mattis

USA senden 3.000 weitere Soldaten nach Afghanistan

  • Donald Trump hatte bereits angekündigt die Zahl von 11.000 US-Soldaten aufzustocken.

Washington/Kabul. Die USA senden über 3.000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis am Montag. Die meisten von ihnen seien bereits auf dem Weg nach Afghanistan oder seien bereits von ihrem Einsatz in Kenntnis gesetzt worden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung