• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Donald Trump wurde in seinem Ansinnen, "das amerikanische Volk zu schützen", von einem Richter ausgebremst. - © APAweb/AP, Pablo Martinez Monsivais

USA

Einreisebestimmungen erneut blockiert2

  • Bereits dritte Verfügung, mit der der US-Präsident gerichtlich ausgebremst wird.

Honolulu/Washington. Kurz vor dem Inkrafttreten neuer Einreisebeschränkungen hat erneut ein Gericht die Pläne von US-Präsident Donald Trump durchkreuzt, Menschen aus bestimmten Staaten nicht mehr einreisen zu lassen. Ein Richter in Hawaii legte Trumps jüngste Maßnahme vorübergehend auf Eis. Er gab damit einem Antrag des Bundesstaates statt... weiter




Umweltverschmutzung

Fairphone und Apple bei grüner Elektronik führend

Die IT-Hersteller Fairphone und Apple stehen an der Spitze eines am Dienstag veröffentlichten Greenpeace-Branchenrankings zu "grüner" Elektronik. Deren Geräte erfüllten wesentliche Umweltstandards, erklärte die Umweltorganisation. Sie hat den Energieeinsatz in der Produktion... weiter




Irak-Kämpfe

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak haben die USA und die Europäische Union an die Konfliktparteien appelliert, die Gewalt zu beenden und die Ruhe wiederherzustellen. Die deutsche Bundeswehr unterbrach derweil aus Sicherheitsgründen ihre Ausbildungsmission für kurdische Peshmerga in der Region... weiter




"Die Vereinbarung funktioniert", sagte EU-Außenbeauftragte Federica Mogheriniam Montag in Luxemburg. - © APAweb, afp, John Thys

Iran-Atomabkommen

Mogherini beschwört Einigkeit1

  • In der EU steht man hinter dem Atom-Deal mit dem Iran. Sigmar Gabriel warnt vor einer "Zerstörung".

Luxemburg. Die EU-Außenminister haben sich demonstrativ gegen die Ablehnung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump gestellt. Das Abkommen sei "Schlüsselelement" für die Nichtverbreitung von Atomwaffen und die Sicherheit in der Nahost-Region, hieß es in einer am Montag beschlossenen Erklärung... weiter




Atompolitik

Trump setzt auf Konfrontation mit dem Iran

US-Präsident Donald Trump setzt im Atomkonflikt mit dem Iran weiter auf Konfrontation und löst damit international Besorgnis aus. Auch Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sprachen sich für das Abkommen aus. Dieses sei "ein wesentlicher Hebel zur Stabilität im Nahen Osten"... weiter




Brände

Brände in Kalifornien: Anzahl der Todesopfer stieg auf 40

Schon eine Woche wüten die Buschbrände in Nordkalifornien - und noch immer können die Behörden keine Entwarnung geben. Im Gegenteil: Starke Winde fachten die Feuer am Wochenende stellenweise weiter an. 40 Tote, mehr als 5.700 zerstörte Gebäude und eine verkohlte Fläche von der Größe New York Citys - das ist die vorläufige Bilanz der Buschbrände in... weiter




Universität

Schüsse in Universität in US-Staat Virginia - Ein Verletzter

Bei einem Zwischenfall mit einer Waffe auf dem Gelände der Universität des US-Bundesstaats Virginia ist ein Mann verletzt worden. Das teilte die Polizei vor Ort am Samstagabend laut mehreren US-Medien mit. Dabei dürfte es sich nicht um einen Amoklauf handeln. Die Polizei betonte, es wäre ein "isolierter Vorfall" gewesen... weiter




Staatsoberhaupt

Porno-Produzent: Zehn Mio. Dollar für Amtsenthebung Trumps1

Der Porno-Herausgeber Larry Flynt will US-Präsidenten Donald Trump aus dem Amt jagen: Bis zu zehn Millionen Dollar (8,47 Mio. Euro) bietet Flynt für "Informationen, die zur Amtsenthebung" Trumps führen, wie der Gründer des "Hustler Magazine" auf einer ganzseitigen Anzeige in der "Washington Post" verkünden ließ... weiter




Kino

Weinstein aus US-Filmakademie ausgeschlossen

Hollywood kehrt Harvey Weinstein den Rücken: Die Oscar-Akademie schloss den mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontierten US-Produzenten am Samstag aus ihren Reihen aus. Nach einer Dringlichkeitssitzung in Los Angeles erklärte der 54-köpfige Vorstand der US-Filmakademie, die Entscheidung solle die Botschaft aussenden... weiter




Trump nutzte seine Rede am Freitag zu einem Rundumschlag gegen die Regierung in Teheran einerseits, und das von der Regierung Barack Obamasmit ausgehandelte Atom-Abkommen. - © APAweb/AP, Manuel Balce Ceneta

Atom-Deal

Trump erhöht Druck auf Iran2

  • Der US-Präsident kündigte weitere Sanktionen, jedoch keinen Austritt aus dem Abkommen an.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat am Freitag mit einem verbalen Rundumschlag den Druck auf die iranische Regierung erhöht. Er erkannte ausdrücklich nicht an, dass der Iran das internationale Atomabkommen einhält, sah aber von einem US-Rückzug aus dem Deal ab... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung