• 22. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hasspostings

Projekt gegen Gewalt an Frauen im Internet

Wien. Nicht nur die Zahl der Hasspostings steigt, Gewalt im Netz nehme zudem oft frauenverachtende Züge an, sagte Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner. In Kooperation mit der Universität Wien und der Kriminalitätsopferhilfe Weißer Ring entsteht nun ein neues Projekt, das Frauenberatungsstellen unterstützen will... weiter




Hass ist ein analoges Problem. Die digitalen Medien fördern allerdings die Verbreitung. - © TwoWings - CC 3.0

Hasspostings

Auffangnetz für Hassopfer15

  • Die Anti-Rassismus-Initiative Zara nimmt eine Beratungs- und Meldestelle für Cybermobbing in Betrieb.

Wien. Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden solle in die Gaskammer kommen. Das forderte unlängst ein Mann sinngemäß in einem Hassposting, das er nach den Urteilen im Swap-Prozess ins Internet gestellt hatte. Er werde das nötige Gas liefern, führte er weiter aus. Der Mitarbeiter eines Autounternehmens mit Sitz in Salzburg wurde fristlos entlassen... weiter




Wie man gegen Hass im Netz vor, beschäftigt Politik und Justiz. - © APAweb/dpa/Lukas Schulze

Hasspostings

Sexualisierte Gewalt im Netz soll strafbar werden2

  • Das Justizministerium fordert eine Klarstellung des Obersten Gerichtshofs bezüglich Hasspostings.

Wien. Das Justizministerium lehnt zwar ebenso wie Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) eine Verschärfung der gesetzlichen Bestimmungen gegen Hasspostings im Internet ab, das Ressort von Wolfgang Brandstetter (ÖVP) will aber Klarstellungen durch den Obersten Gerichtshof erreichen... weiter




Verhetzung

Grüne fordern strengere Bestimmungen bei Hasspostings

  • Die Grünen sehen Gesetzeslücken. Zum Tatbestand der Verhetzung müsse sich erst eine Rechtsprechung entwickeln, so das Justizministerium.

Wien. Als "Polithure" wurde die Ex-Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, in einem Facebook-Kommentar im April 2017 bezeichnet. Warum "atmet dieser wandelnde Totenkopf noch unseren Sauerstoff?", schimpfte der Verfasser weiter. Glawischnig und der Grüne Klub im Parlament erstatteten daraufhin eine Sachverhaltsdarstellung an die... weiter




Das nach wie vor hohe Aufkommen von strafbaren Hasspostings zeige den Handlungsbedarf, erklärte BKA-Präsident Holger Münch. Polizei und Justizgingen entschlossen und gemeinsam gegen Internethetzer vor. - © APAweb, Helmut Fohringer

Deutschland

Durchsuchungen wegen Hasspostings im Internet

  • Aktionstag der Polizei gegen Hass und Hetze im Netz.

Wiesbaden. Mit landesweiten Einsätzen ist die Polizei in Deutschland gegen die Verbreitung von Hass und Hetze im Internet vorgegangen. In 14 deutschen Bundesländern fanden Durchsuchungen bei 36 Beschuldigten statt, wie das federführende Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag in Wiesbaden mitteilte... weiter




Facebook muss Hasspostings weltweit löschen, so das OLG Wien. - © APA, Helmut Fohringer

Hasspostings

Grüne erzielen Erfolg gegen Facebook10

  • Das soziale Netzwerk muss Hasspostings löschen, stellte das OLG Wien fest.

Wien. Einen Meilenstein haben die Grünen im Kampf gegen Hasspostings erreicht: Facebook muss solche Postings löschen und damit weltweit vom Netz nehmen, nicht nur in einem Land sperren. Das stellte das OLG Wien in einem Verfahren zu Fake-Postings über Eva Glawischnig fest... weiter




Duzdar forderte die EU-Kommission auf, die Onlineplattformen zu mehr Transparenz zu bewegen und offenzulegen "wie viel Hasskommentare sie bekommen und wie viele Mitarbeiter sich damit beschäftigen". - © APAweb, Roland Schlager

Hasspostings

Duzdar kündigt Meldestelle bis Sommer an3

  • Staatssekretärin will Hass im Internet zurückdrängen.

Brüssel. Die für Digitalisierung zuständige Staatssekretärin Muna Duzdar hat am Donnerstag bei einem Besuch in Brüssel angekündigt, dass die geplante Meldestelle gegen Hasspostings im Bundeskanzleramt bis zum Sommer eingerichtet werden soll. Das große Ziel sei es... weiter




Internet

Netzwerke bei Hasspostings strafen

  • Medienminister Thomas Drozda überlegt Gesetzesvorschlag wie in Deutschland.

Wien.Thomas Drozda (SPÖ) möchte Netzwerke wie Facebook oder Twitter unter Androhung von Strafen dazu bringen, Hasspostings zu löschen. "Mit gutem Zureden" komme man nämlich nicht weiter, konstatierte er am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Inspiriert durch entsprechende deutsche Pläne will er mit Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) mögliche... weiter




Medienminister Thomas Drozda möchte Netzwerke wie Facebook oder Twitter unter Androhung von Strafen dazu bringen, Hass-Postings zu löschen. "Mitgutem Zureden" komme man nämlich nicht weiter - © APAweb, Robert Jäger

Hasspostings

Drozda will Netzwerken mit Strafen drohen

  • Facebook & Co. zu einem "wirksamen Beschwerdeverfahren" verpflichten.

Wien. Medienminister Thomas Drozda möchte Netzwerke wie Facebook oder Twitter unter Androhung von Strafen dazu bringen, Hass-Postings zu löschen. "Mit gutem Zureden" komme man nämlich nicht weiter, konstatierte er am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Inspiriert durch entsprechende deutsche Pläne will er mit Justizminister Wolfgang Brandstetter... weiter




Anti-Rassismus-Report

Der Hass im Netz boomt1

  • Im Vorjahr gab es mehr als 1100 rassistische Vorfälle.
  • Sie richteten sich vor allem gegen Muslime und Flüchtlinge.

Wien. (temp) Hass und Hetze im Internet nehmen zu -sie richten sich vor allem gegen Muslime und Flüchtlinge. Das hat der Jahres-Report von 2016 der Anti-Rassismus-Initiative Zara gezeigt, der am Dienstag, dem internationalen Tag gegen Rassismus, präsentiert wurde. Von den insgesamt 1107 Fällen bezieht sich fast ein Drittel auf das Internet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung