• 22. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hass ist ein analoges Problem. Die digitalen Medien fördern allerdings die Verbreitung. - © TwoWings - CC 3.0

Hasspostings

Auffangnetz für Hassopfer15

  • Die Anti-Rassismus-Initiative Zara nimmt eine Beratungs- und Meldestelle für Cybermobbing in Betrieb.

Wien. Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden solle in die Gaskammer kommen. Das forderte unlängst ein Mann sinngemäß in einem Hassposting, das er nach den Urteilen im Swap-Prozess ins Internet gestellt hatte. Er werde das nötige Gas liefern, führte er weiter aus. Der Mitarbeiter eines Autounternehmens mit Sitz in Salzburg wurde fristlos entlassen... weiter




Verhetzung

Grüne fordern strengere Bestimmungen bei Hasspostings

  • Die Grünen sehen Gesetzeslücken. Zum Tatbestand der Verhetzung müsse sich erst eine Rechtsprechung entwickeln, so das Justizministerium.

Wien. Als "Polithure" wurde die Ex-Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, in einem Facebook-Kommentar im April 2017 bezeichnet. Warum "atmet dieser wandelnde Totenkopf noch unseren Sauerstoff?", schimpfte der Verfasser weiter. Glawischnig und der Grüne Klub im Parlament erstatteten daraufhin eine Sachverhaltsdarstellung an die... weiter




Urteil

Holocaust auf Facebook geleugnet: 36 Jähriger Vorarlberger verurteilt2

  • Urteil wegen Wiederbetätigung und Verhetzung noch nicht rechtskräftig.

Feldkirch. Ein 36 Jahre alter Vorarlberger ist am Montag von einem Schwurgericht in Feldkirch wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz und Verhetzung zu einem Jahr bedingter Haft und 1.440 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt worden. Der gelernte Tischler hatte auf Facebook unter anderem den Holocaust geleugnet und Muslime als "Gesindel"... weiter




Verhetzung

Betreiber von "kreuz-net.at" bei Prozess nicht erschienen6

  • Die Verhandlung wurde auf unbestimmt Zeit vertagt.

Wien. Der Prozess gegen den Betreiber des Internetportals "kreuz-net.at" ist am Dienstag vertagt worden. Der Mann, der wegen Verhetzung angeklagt ist, erschien nicht bei der Verhandlung am Wiener Straflandesgericht. Konkret geht es um einen im Dezember 2015 publizierten Beitrag mit wüsten Ausfällen gegen Homosexuelle... weiter




Fremdsprachen

Habla English?169

  • Auf diese Frage könnte man auf einem Madrider Polizeirevier die Antwort kriegen: "Ja, aber erst morgen wieder. Ab neun." (Natürlich auf Spanisch.)

Jetzt war ich also eine Woche weg. Mit der Henriette, dem Hans und der Eva. Und hatte in der Fremde die ganze Zeit dieses Lied aus der Heimat im Ohr (oder eigentlich kenn ich bloß den Refrain): "Du vastehst mi ned,/ du vastehst mi ned,/ mir kummt sogoa vua,/ du huachst goa ned zua./ Du schaust nur bled,/ jo, du schaust nur bled . . ." Austropop... weiter




In privaten Facebook-Gruppen haben sich Mitglieder der Aktionsgemeinschaft auf perfide Weise über Juden und behinderte Menschen lustig gemacht. - © APAweb / AP, Paul Sakuma

AG-Skandal

Staatsanwaltschaft ermittelt, Konten eingefroren2

  • Verfahren u.a. wegen Verdachts auf Verhetzung. Geldhahn vorübergehend zugedreht.

Wien. Nach Berichten über geheime Chat-Gruppen der AktionsGemeinschaft (AG) an der Jus-Fakultät der Uni Wien, in der Studentenvertreter antisemitische und menschenverachtende Witze ausgetauscht haben, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet... weiter




Gerichtsreportage

"Und da habe ich eine kassiert"11

  • Freispruch für Ex-Türsteher, der Polizeischüler verprügelt haben soll.

Wien. "Da bin ich", sagt der 40-jährige Angeklagte, der sich selbst auf dem im Gerichtssaal vorgespielten Überwachungsvideo erkennt. Gespannt schaut der ehemalige Türsteher auf den Bildschirm. "Und da habe ich eine kassiert", kommentiert er eine Szene, bei der ihm eine junge Frau und damalige Polizeischülerin - "eine Dame... weiter




Hass-Postings

Auf Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt: Wienerin verurteilt5

  • Vier Monate bedingt für 40-Jährige, die "Abknallen, ganz einfach" forderte.

Wien. Eine 40-jährige Wienerin hat sich am Donnerstag wegen eines Kommentars im Straflandesgericht verantworten müssen, den sie auf dem Profil der Facebook-Gruppe "National Partei Österreich" (NPÖ) hinterlassen hat. Ein Foto von Flüchtlingen an der griechisch-mazedonischen Grenze veranlasste die Frau zur Bemerkung "Abknallen, ganz einfach"... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

"Salam alaikum" oder Rettung des Abendlandes?35

  • Undifferenzierte Agitation gegen Muslime diskreditiert pauschal eine ganze Religionsgemeinschaft - wie vor 80 Jahren die Juden.

"Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus", schrieben Karl Marx und Friedrich Engels 1848. Und: "Der erste Schritt in der Arbeiterrevolution ist die Erhebung des Proletariats zur herrschenden Klasse." Daher: "Proletarier aller Länder vereinigt euch... weiter




Kriminalität

Zahl rechtsextremer Handlungen um 50 Prozent gestiegen

  • Fremdenfeindliche und rassistische Übergriffe haben sich 2015 fast verdreifacht.

Wien. Einen massiven Anstieg rechtsextremer und rassistischer Aktivitäten hat das Innenministerium im Vorjahr verzeichnet. Wie aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Grünen Justizsprechers Albert Steinhauser durch das Innenministerium hervorgeht, wurden insgesamt 1.156 Tathandlungen registriert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung