• 23. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Interview

Rüdiger Lohlker

"Wir müssen lernen, global zu denken"16

  • Der IS verliert an Territorium. Dennoch bleibt die global agierende Terrororganisation handlungsfähig.

"Wiener Zeitung": Mossul steht unter Kontrolle der irakischen Streitkräfte, in Rakka verlieren die Dschihadisten immer mehr an Boden. Zerbricht das Kalifat? Rüdiger Lohlker: Ich würde nicht von "zerbrechen", sondern lieber von "transformieren" sprechen. "Zerbrechen" erzeugt die Vorstellung, dass es dann vorbei ist... weiter




Mit Siegeszeichen marschieren irakische Soldaten durch Tal Afar. - © afp/Ahmad Al-Rubaye

Irak

Auch Tal Afar ist vom IS befreit

  • Bagdad hat die Schlacht um die einst 200.000 Einwohner zählende Stadt gewonnen. Befriedet ist Tal Afar aber noch nicht.

Erbil. Jetzt ist es also so weit. Zum Beginn des muslimischen Opferfestes, Aid al-Adha, verkündet Iraks Premierminister Haider al-Abadi die vollständige Rückeroberung von Tal Afar und aller umliegenden Gemeinden und Dörfer. Damit ist die gesamte Provinz Ninive wieder unter der Kontrolle der Regierung in Bagdad... weiter




In der Moschee in Ripoll im Norden Spaniens predigte der Abdelbaki Es Satty. - © APAweb / Reuters, Susana Vera

Barcelona-Terror

Spanische Ermittler haben Imam im Visier6

  • Es Satty könnte für Radikalisierung der Terrorzelle in Nordspanien verantwortlich sein.

Barcelona. Nach dem Terroranschlag von Barcelona konzentrieren sich die Ermittlungen Medienberichten zufolge auf einen Imam, bei dem es sich um den Kopf der verantwortlichen Terrorzelle handeln soll. Abdelbaki Es Satty predigte bis Juni in der Moschee der Ortschaft Ripoll und könnte für die Radikalisierung der Gruppe verantwortlich sein... weiter




Die letzte IS-Hochburg in der Nähe Mossuls ist Tal Afar. Der Irak will sie jetzt von Terroristen befreien. - © APAweb /AP, Felipe Dana

Terrorismusbekämpfung

Irak-Offensive zur Rückeroberung von IS-Hochburg1

  • Tal Afar ist die letzte Hochburg der Terroristen rund um Mossul. "Entweder sie ergeben sich oder werden getötet".

Bagdad. Die irakische Armee hat eine Offensive zur Rückeroberung der Stadt Tal Afar von der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gestartet. Das verkündete der irakische Regierungschef Haider al-Abadi in den frühen Sonntagmorgenstunden in einer Fernsehansprache... weiter




Viel zu jubeln hat der IS in Syrien nicht mehr. Deshalb verlegt er sich zusehends auf Attentate in Europa.Analyse

Terror in Barcelona

Ende mit Schrecken18

  • Je mehr der IS in Syrien und im Irak unter Druck gerät, desto größer scheint die Terrorgefahr zu werden.

Wien. Die bislang letzte Nachricht, dass Abu Bakr al-Baghdadi, der Führers der Terrormiliz "Islamischer Staat", noch lebt, stammt vom US-Verteidigungsminister. "Ich glaube, Baghdadi ist noch nicht tot. Wir würden es mit Sicherheit wissen, wenn es uns gelungen wäre, ihn zu töten", kommentierte John Mattis Ende Juli Berichte russischer Quellen... weiter




Terror

Anschlag auf irakische Botschaft in Kabul2

  • Islamischer Staat reklamiert Tat für sich. Noch keine Informationen über Tote oder Verletzte.

Kabul. Ein Selbstmordattentäter hat sich am Montag vor der irakischen Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt. Nach Angaben der Polizei lieferten sich anschließend mehrere Bewaffnete aus dem Botschaftsgebäude heraus ein Feuergefecht mit Sicherheitskräften. Ob es weitere Tote oder Verletzte gab, war zunächst unklar... weiter




Irakische Soldaten posieren vor einer erbeuteten IS-Flagge. Allein mit militärischen Mitteln wird dem Terror aber nicht beizukommen sein. - © afpAnalyse

Terror

Was nun, IS?24

  • Die ehemalige IS-Hochburg Mossul ist gefallen. Doch die Terrormiliz wird sich wieder neu aufstellen.

Mossul. Nachdem Iraks ehemals zweitgrößte Stadt vom IS befreit ist, kommen jetzt immer mehr Einzelheiten über die gut dreijährige Herrschaft der Terrormiliz zutage. Zunächst wird noch nach vermeintlichen Kämpfern gesucht, bevor Bestandsaufnahme gemacht werden kann... weiter




Afghanische Grenzpolizisten inspizieren ein Haus, das im Juni von US-Luftangriffen beschädigt wurde. Zwei Polizisten kamen dabei ums Leben. - © APAweb / AFP, NOOR MOHAMMAD

Afghanistan

US-Angriffe auf Taliban und IS rasant angestiegen

  • Die Intensität der abgefeuerten Geschosse auf Terror-Stationen des IS und der Taliban sind wieder auf dem Niveau von 2012 angekommen.

Kabul. US-Luftangriffe in Afghanistan auf radikalislamische Taliban und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nehmen weiter rasant zu. Am Dienstag veröffentlichte Zahlen der Luftwaffe zur Jahresmitte übertrafen bereits die aus dem ganzen vergangenen Jahr. Das US-Militär zählt für diese Statistik "abgefeuerte Geschosse" und nicht Flüge... weiter




Die von Rebellen gehaltene Stadt Ayn Tarma, im Osten Syriens, liegt in Schutt und Asche. - © APA, afp, Amer Almohibany

Syrien

Mehr als 330.000 Todesopfer3

  • Sechs Jahre Bürgerkrieg fordern ihren Zoll: Ein Drittel der Getöteten sind Zivilisten.

London. Im Bürgerkrieg in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten bereits mehr als 330.000 Menschen getötet worden, darunter fast 100.000 Zivilisten. Von 2011 bis Mitte Juli 2017 seien in dem Konflikt insgesamt 331.765 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

USA

Eine neue Art der Kriegsführung2

  • Die USA erzeilen dann militärische Erfolge im Nahen Osten, wenn sie mit lokalen Partnern eng zusammenarbeiten.

Was lernen wir aus der Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Mossul und ihrer bevorstehenden Vertreibung aus Rakka? Der Zusammenbruch des IS zeigt, dass die USA im Nahen Osten militärisch erfolgreich sein können, wenn sie - und wahrscheinlich wirklich nur dann - mit den lokalen Streitkräften eng zusammenarbeiten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung