• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die von Rebellen gehaltene Stadt Ayn Tarma, im Osten Syriens, liegt in Schutt und Asche. - © APA, afp, Amer Almohibany

Syrien

Mehr als 330.000 Todesopfer3

  • Sechs Jahre Bürgerkrieg fordern ihren Zoll: Ein Drittel der Getöteten sind Zivilisten.

London. Im Bürgerkrieg in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten bereits mehr als 330.000 Menschen getötet worden, darunter fast 100.000 Zivilisten. Von 2011 bis Mitte Juli 2017 seien in dem Konflikt insgesamt 331.765 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

USA

Eine neue Art der Kriegsführung2

  • Die USA erzeilen dann militärische Erfolge im Nahen Osten, wenn sie mit lokalen Partnern eng zusammenarbeiten.

Was lernen wir aus der Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Mossul und ihrer bevorstehenden Vertreibung aus Rakka? Der Zusammenbruch des IS zeigt, dass die USA im Nahen Osten militärisch erfolgreich sein können, wenn sie - und wahrscheinlich wirklich nur dann - mit den lokalen Streitkräften eng zusammenarbeiten... weiter




Rouhani fordert regionales Handeln gegen den IS. - © APAweb/Reuters, Lucas Jackson

Iran

"Terror-Bazillus endgültig ausrotten"5

  • Irans Präsident Hassan Rouhani fordert regionale Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS.

Teheran. Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat im irakischen Mosul eine regionale Zusammenarbeit für die Vernichtung des IS gefordert. "Nach Mosul muss dieser ansteckende Terror-Bazillus nun endgültig ausgerottet werden"... weiter




Einziger öffentlicher Auftritt Baghdadis im Zentrum von Mossul. - © reuters

IS

Ist der "unsichtbare Kalif" tot?1

  • Syrische Beobachtungsstelle bestätigt Ableben von IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi. Washington bleibt skeptisch.

London/Wien. Die ersten Berichte, wonach IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi tot sein soll, sind schon vier Wochen alt. Jetzt haben sich Hinweise verdichtet, die auf das Ableben des weltweit meistgesuchten Top-Terroristen hindeuten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Dienstag mit... weiter




Mossul gleicht einer Trümmerwüste. - © ap/Felipe Dana

Syrien

Bis zum letzten Mann2

  • Vier Tage dauerte die Eroberung Mossuls durch den IS, fast neun Monate die Befreiung.

Kairo. Iraks Premierminister Haidar al-Abadi war voreilig, als er am 29. Juni bereits das Ende des Kalifats twitterte. Auch sein Besuch in Mossul zehn Tage später war noch von Schießereien und Gewehrfeuer in einigen Stadtvierteln begleitet. Deshalb legte er sich nur kurz die irakische Fahne um den Hals... weiter




Ein Kämpfer der irakischen Armee hält in der Altstadt von Mosul eine Flagge des IS in die Kamera. - © APA, Reuters, Thaier Al-Sudani

Irak

Letzter Widerstand des IS8

  • Die Schlacht um Mosul ist offenbar noch nicht ganz vorbei.

Mosul (Mossul). In der einstigen irakischen IS-Hochburg Mosul leisten einige Dutzend Kämpfer der Islamisten weiter Widerstand gegen die irakische Armee und deren Verbündeten. Am Montag waren immer wieder Schusswechsel und Explosionen zu hören. Ministerpräsident Haider al-Abadi hielt sich weiter in Mosul auf, wo er eine Siegesrede halten will... weiter




Der Doppelmord in Linz kann als Terroranschlag eingeordnet werden, auch wenn das den Behörden nicht gefällt. - © apa/Matthias Lauber

Doppelmord

Ein Fall von "Gelegenheitsterror"3

  • Österreich habe zwar keine Terrorwelle, dafür aber Einzelfälle zu erwarten, meint Terrorexperte Nicolas Stockhammer.

Wien. Nach dem Doppelmord an einem Linzer Ehepaar und dem Bekanntwerden des IS-Hintergrunds des Täters warnen die Sicherheitsbehörden vor voreiligen Schlüssen über das Tatmotiv. Es gibt mehrere Gründe, warum Behörden und Politik sich davor scheuen, von einem ersten Anschlag der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Österreich zu sprechen... weiter




Nach Angaben von Innenminister Wolfgang Sobotka handelt es sich bei dem Täter um einen radikalisierten Moslem. - © APAweb/EXPA/MICHAEL GRUBER

Linz

Doppelmord in Linz hatte laut Sobotka IS-Hintergrund13

  • Die Behörden haben Datenträger ausgewertet und ermitteln zu einem extremistischen Netzwerk.

Linz. Der am 30. Juni an einem Ehepaar in Linz begangenen Doppelmord habe einen IS-Hintergrund. Das sagte Innenminister Wolfgang Sobotka am Mittwochabend bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz in Wien. Ermittler hatten elektronische Datenträger und soziale Netzwerke ausgewertet, in denen der 54-jährige Tatverdächtige aktiv war... weiter




Syrische Rebellen stießen in die Altstadt der IS-Hochburg vor, im Bild ein kurdischer YPG-Kämpfer in Raqqa. - © APAweb / Reuters, Goran Tomasevic

Islamischer Staat

Syrische Rebellen stießen in Altstadt von Raqqa vor3

  • US-geführte Koalition zerstörte historische Stadtmauer an zwei Stellen, um Einmarsch zu ermöglichen.

Al-Raqqa. Den von der Anti-IS-Koalition unterstützten syrischen Rebellen ist am Dienstag der Vormarsch in die Altstadt der Islamistenhochburg Raqqa gelungen. Kämpfer der "Syrischen Demokratischen Kräfte" (SDF) hätten die historische Stadtmauer überwunden... weiter




Islamischer Staat

Kalifat ist überall16

  • In Syrien und im Irak ist der Traum vom Gottesstaat ausgeträumt. Gotteskrieger zieht es nach Afghanistan und Libyen.

Marawi/Wien. Sie werden "Selbstmordkommandos" genannt - aber das ist als Kompliment gemeint. Diese Männer gelten als Helden. Die Rettungsteams von Marawi retten Zivilisten - in einem Umfeld, das gefährlicher nicht sein könnte. Marawi, eine Stadt im großteils muslimischen Südwesten der ansonsten katholischen Philippinen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung