• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Friedrich Hölderlin, Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792. - © Creative Commons

Literatur

"Es ereignet sich aber das Wahre"5

  • Wie der Dichter Friedrich Hölderlin versuchte, mittels Poesie, der "unschuldigsten aller Geschäfte", Einsicht in das Sein zu erlangen - und dieses Bestreben mit jahrzehntelanger geistiger Umnachtung bezahlte.

Manchmal schauen wir ohne Absicht und erhalten doch schon das Ganze. Aus dem Bannkreis eines Anblicks, der nicht für uns erdacht wurde, ergibt sich das Innige und Wahre, und wir erfahren den Anspruch des Heiligen. Eine andere Welt als die offensichtliche tut sich auf; sie ist mehr zu erahnen, als dass sie nachzuzeichnen oder zu bewahren wäre... weiter




Stets auf Ballhöhe: Jean-Philippe Toussaint. - © Anna Toussaint

Jean-Philippe Toussaint

Verpixeltes Püree aus grünen Erbsen3

  • Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint hat ein bezauberndes Buch über Fußball geschrieben, in dem er sich der Poesie von Randphänomenen widmet.

Dieses Buch hat mir eine der rührendsten Begegnungen der letzten Wochen beschert. Ich saß im Zug von Graz nach Wien, in die Lektüre von "Fußball" vertieft, als sich am Platz mir gegenüber ein kleines, dunkelhaariges Mädchen niederließ. Es gehörte zu einer größeren muslimischen Familie... weiter




Klassenpräsentation der "Schule für Dichtung" im legendären Kaffee Urania in Wien-Landstraße. - © Johann Werfring

Weinjournal

Rausch der Poesie – Poesie des Rausches22

  • In der Wiener "Schule für Dichtung" widmete sich eine Klasse im Rahmen einer dreitägigen Lehrveranstaltung dem Thema "Weine erschreiben".

Die Idee zum vinophilen Musenkuss in Wien kam von dem talentierten Winzer Franz Reinhard Weninger aus Horitschon im Mittelburgenland. Der stereotype Umgang mit Wein im Rahmen von Bewertungen und Punktevergaben, wie man es seit vielen Jahren gewohnt ist, sei ihm zu eintönig, sagt Weninger... weiter




Gedichte

Lyrik

17 Kurzgedichte für zwischendurch3

  • Ein Löwe im Baum, zwei Fische in der Dose, ein verliebter Mistkäfer - Christine Schwarz und Martin Baltscheit haben sich in der Tierwelt bedient.

"Fuchs, du hast die Gans gestohlen"? Aber wo! Stattdessen: "Versprochen - Ich liebe dich Gans wie du bist." Illustratorin Christine Schwarz und Dichter Martin Baltscheit haben 17 kurze Gedichte geschrieben und bebildert, bei denen sie allesamt Anleihen aus der Tierwelt genommen haben... weiter




Extra

Teils Poesie, teils Theorie

Das bin ich nicht, nein, das nicht. Unvermittelt fällt einem dieser Satz ein, und fürs Erste ist nichts Vernünftiges damit anzufangen. Aber aus irgendeinem Grund bleibt einem die Wortfolge im Sinn; "das bin ich nicht, nein, das nicht" so denkt man hartnäckig vor sich hin, und allmählich reift die Einsicht: Dieser Satz gehört irgendwie verarbeitet... weiter





Werbung




Werbung