• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Box mit Worten begleitete Amira Hafani auf ihrer Reise durch das Ägypten nach dem Arabischen Frühling. - © hanafi

Politische Kunst

Worte mit Sprengkraft

  • Die Künstlerin Amira Hanafi bietet eine emotionale Auseinandersetzung mit dem Arabischen Frühling.

"Vor der Revolution war die Zukunft dunkel und alles war zerstört, aber dem Land ging es gut." "Die Elektrizität geht jetzt aus. Wenn ich protestiere, nehmen sie mir für 15 Jahre meine Zukunft. Das ist die Zukunft: eine schwarze Zukunft." Das sind zwei Beispiele aus dem "Dictionary of the Revolution", nachzulesen in der Rubrik "Zukunft"... weiter




Hauptstadtszene

Talking about a Revolution11

  • Österreich, das Land ohne Revolution, ist eine Erfindung. Allerdings waren stets Berufspolitiker die Träger.

Jetzt werden also die Wahlen vom 15. Oktober über die Zukunft - ach was: über das Schicksal dieses Landes - entscheiden. Ob Österreich endgültig in den Abgrund taumelt, an dem es angeblich schon die längste Zeit entlangtorkelt. Oder eben doch noch vor der Machtübernahme der Kräfte der Finsternis bewahrt werden kann... weiter




Reformer wie Dmytro Schymkiw (l.) und Swetlana Salischtschuk sind in den Parlamenten und Ministerien trotz Revolution in der Minderheit. - © S. Brunner/reu/privat

Ukraine

"Störer statt Entscheider"1

  • Nach dem Maidan gingen viele junge Reformer in die ukrainische Politik. Eine Bilanz zum dritten Jahrestag der blutigen Eskalation der Proteste.

Kiew. Im Winter vor drei Jahren nahm Dmytro Schymkiw Urlaub. Nicht etwa, um auf einer Insel Wärme zu tanken oder in den Karpaten Ski zu fahren. Die Polizei hatte gerade versucht, das Protestlager im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt zu räumen. Folglich ging Schymkiw auf den Maidan, um Schnee zu schaufeln und Barrikaden zu bauen... weiter




Ägypten

Albtraum am Nil2

  • Die Revolution ist abgeschafft und Ägypten versinkt im wirtschaftlichen Chaos.

Kairo. Mitten auf dem Tahrir-Platz, im Herzen der ägyptischen Hauptstadt Kairo, steht ein Mann in Lederjacke und brüllt zu den wenigen auf dem Gehsteig versammelten Leuten hinüber. In Windeseile löst sich das Grüppchen auf. Zurück bleiben Polizisten, Mitglieder von Spezialeinheiten und vor allem Geheimdienstler... weiter




Alles so bunt hier: Illustrierte Beatles-Lyrics von Alan Aldridge, 1968. - © Iconic Images, Alan Aldridge

Ausstellung

Imagine!

  • Londons V&A Museum lässt die Zeit nach 1966 aufleben - als eine Art positive Kraft in Vision und Denken.

Imagine! Keine Mails vor dem Frühstück am Morgen. Kein Brexit in der Pipeline und kein Donald Trump am Horizont. Kein Flüchtlingslager in Lesbos. Keine globale Erwärmung. Keine elektronische Überwachung. Dafür ein Farben- und Klang-Spektakel zur Erzeugung größeren Wohlbefindens und frischer Sichtweise überall... weiter




Michael Häupl im Fokus - doch die erwarteten Antworten ist er erneut schuldig geblieben. - © pid/bohmann

Michael Häupl

Ein Machtwort, kein Schlusswort8

  • Präsidiumssitzung der Wiener SPÖ ohne Aufreger, Häupl beansprucht Personalentscheidungen für sich.

Wien. Wer geglaubt hat, dass es innerhalb der Wiener SPÖ am Donnerstag im Parteipräsidium eine Revolution geben würde, der wurde enttäuscht. Wer geglaubt hat, dass der Parteilandesvorsitzende und Wiener Bürgermeister Michael Häupl am Donnerstag seine Nachfolge regelt, wurde enttäuscht... weiter




Leo Trotzki, August 1937, drei Jahre vor seinem Tod. Foto: Bettmann/Corbis

Politmord

Mordbefehl an "Mornard"7

  • Vor 75 Jahren verübte ein spanischer Sowjetagent in Stalins Auftrag ein tödliches Attentat auf Leo Trotzki. Chronologie einer Verschwörung.

"Aaaaaaaaaaa. . .". Es ist der wohl meistzitierte Todesschrei der Kriminalgeschichte. Lang gezogen, nicht enden wollend. "Ein Schrei, den ich niemals vergessen werde. Er klingt mir noch immer in den Ohren." So sagte der Mörder später. Sein Opfer: Der führende Kopf der Oktoberrevolution sowie Gründer und Organisator der Roten Armee, Leo Trotzki... weiter




Eine Hymne des Aufstandes gegen Compaoré wurde der Song "Ce Président Là". Hier das Cover der CD. - © www.smasklejah.com

Afrika

Reggae für die Revolution3

  • Der Musiker Sams’K Le Jah war maßgeblich am Sturz von Burkina Fasos Langzeitherrscher beteiligt.

Wien. Zuerst kamen die anonymen Morddrohungen, dann brannte sein Auto. Er habe Angst verspürt, sagt Sams’K Le Jah. "Aber Aufgeben kam nicht in Frage." Das hat viel damit zu tun, dass der Mann aus Burkina Faso Reggaemusiker ist. "Und beim Reggae geht es um Bewusstsein, um Revolution, darum, dass du für deine Rechte kämpfst", sagt der Künstler... weiter




- © Cirenaica Moreira: Abajo estoy despierta (2003-2006)

Fotografie

Körper statt Kommunismus6

  • Von der Propaganda zur eigenständigen Kunstform: Die österreichische Kulturwissenschafterin Ingrid Fankhauser präsentiert in einem Studienband die Geschichte und Gegenwart der kubanischen Fotografie.

Im Dezember 2013 war der amerikanische Präsident Barack Obama zur Trauerfeierlichkeit Nelson Mandelas nach Südafrika gereist. Am 10. Dezember dieses Jahres entstand eine denkwürdige Aufnahme, die um die Welt ging: Der amerikanische Präsident schüttelte am Rande der Veranstaltung dem kubanischen Präsidenten, Raúl Castro, kurz die Hand... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Isolde Charim

Glauben Sie an Reformen?8

  • Von der Entleerung einer zentralen Kategorie.

Glauben Sie noch an Reformen? Das ist keine absurde Formulierung. Reformen mögen etwas Pragmatisches sein, vielleicht der Inbegriff von Pragmatik in der Politik - dennoch muss dieser Pragmatik ein Glaube zugrunde liegen: der Glaube an die Veränderbarkeit der gesellschaftlichen Verhältnisse. Ö1 hat "Reform" zum Wort dieser Woche gewählt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung