• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg. - © afp/Marit Hommedal

Frankreich

Norwegens Regierungschefin: "Bin bereit für vier weitere Jahre"

  • Bei der Parlamentswahl wurde der Kurs der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg bestätigt.

Oslo. Bei der Parlamentswahl in Norwegen zeichnete sich am Montagabend eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung unter der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg ab. Hochrechnungen nach Schließung der Wahllokale zufolge wurden die oppositionellen Sozialdemokraten von Herausforderer Jonas Gahr Störe zwar stärkste Partei... weiter




Frankreich

Die Reifeprüfung

  • Die französische Regierung hat ihre Pläne zur Liberalisierung des Arbeitsmarkts vorgestellt.

Paris. (reu/ast) Es war eines seiner großen Wahlkampfversprechen: Emmanuel Macron trat an, um das immer wieder als zu starr kritisierte französische Arbeitsrecht zu lockern und Unternehmen mehr Flexibilität einzuräumen. Frankreich solle eine Start-up-Nation werden... weiter




"Für gleiche Arbeit soll der gleiche Lohn gezahlt werden", forderte Macron. Die Entsendung solle nur ein Jahr lang dauern und die Kontrollenverstärkt werden. - © APAweb/REUTERS, Betrand Guay

Staatsbesuch

Macron in Salzburg: Entsenderichtlinie ist Verrat5

  • Französischer Präsident trifft Sozialdemokraten in Salzburg und Kern betont soziale Fairness.

Salzburg. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Regelung zur Entsendung von Arbeitskräften scharf kritisiert. Die EU-Entsenderichtlinie in ihrer derzeitigen Form sei ein "Verrat am Geist Europas", sagte er am Mittwoch in Salzburg. Der europäische Binnenmarkt und die Personenfreizügigkeit seien nicht geschaffen worden... weiter




Frankreich

Moral zuerst5

  • Frankreichs Präsident Macron bringt Gesetz für mehr Transparenz in der Politik durch.

Paris. In Frankreichs Politik herrschen künftig neue Regeln für mehr Transparenz, um Selbstbereicherung und Interessenskonflikte zu vermeiden - und letztlich das Vertrauen der Menschen in ihr politisches Führungspersonal zu stärken. Dieses ist laut Umfragen besonders gering... weiter




"Mit der EU oder allein": Präsident Macron will Aufnahmezentren in Libyen. - © ap/M. Euler

Migration

Frankreich setzt EU mit Hotspots in Afrika unter Druck20

  • Präsident Macron will künftig mit Registrierungsstellen in Libyen Migration verhindern - auch ohne die EU.

Orléans. (ast/hep) Frankreich ist mit den Flüchtlingen im Land überfordert. Für viele gibt es in den überfüllten Unterkünften kein Dach über dem Kopf und die Bearbeitungszeiten für Asylanträge sind lang. Obwohl im EU-Vergleich wenig Asylwerber ins Land kommen - 2016 waren es insgesamt rund 85.000 -, leben viele auf der Straße... weiter




Mit der EU oder alleine. - © APAweb/Reuters, Charly Triballeau

Flüchtlinge

Frankreich errichtet heuer Hotspots in Libyen7

  • Frankreichs Staatschef gibt sich entschlossen: Mit der EU oder alleine.

Orleans. Frankreich will noch in diesem Sommer sogenannte Hotspots für Flüchtlinge im nordafrikanischen Krisenstaat Libyen einrichten. Frankreich wolle dabei mit der EU oder alleine handeln, sagte Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag bei einem Besuch in einer Flüchtlingsunterkunft in der Stadt Orleans... weiter




Repräsentieren kann Frankreichs Präsident Macron (mit Gattin Brigitte, l.). US-Präsident Trump (r., mit Melania) gefällt’s. - © ap/Archambault

Donald Trump

"Nichts wird uns jemals trennen"7

  • Vor kurzem noch schien es, als wäre der Graben zwischen Emmanuel Macron und Donald Trump unüberbrückbar.

Paris/Washington. Nicht kleckern, klotzen - zumindest das haben Donald Trump und Emmanuel Macron gemein. Während der US-Präsident sein Amerika mit brachialen Methoden weltpolitisch "great again" machen will, glänzt auch sein französischer Amtskollege nicht gerade mit Bescheidenheit: Macrons erdrutschartige Wahlsiege bei den Präsidenten- und... weiter




"Franzosen sind Revolutionäre", meint David Schuster. - © M. Reither

Franzosen in Österreich

Erwartungsvolle Blicke von Wien nach Paris7

  • Viele erhoffen sich eine Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen unter Präsident Macron.

Wien. Mitten im Raum steht eine goldene Champagnerflasche. In den Holzregalen rundherum präsentiert David Schuster Wein, Gänseleber und auch Kosmetika aus der Provence. Mit dem verheißungsvollen Versprechen "Un jour en France" (Ein Tag in Frankreich) lockt der gebürtige Straßburger in sein Delikatessengeschäft in der Westbahnstraße... weiter




Herzlicher Empfang für Angela Merkel in Paris. Dennoch fordert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mehr ökonomische Solidarität mit den Nachbarn. - © APA, ap, Michel Euler

Euro-Zone

Macron wünscht sich mehr Solidarität von Deutschland11

  • Wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen den Nachbarn: "Deutschland muss sich bewegen", sagte Macron.

Berlin. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fordert von Deutschland mehr ökonomische Solidarität mit den EU-Partnern. "Es besteht ein wirtschaftliches und kommerzielles Ungleichgewicht zwischen Deutschland und seinen Nachbarn", sagte Macron den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und dem heimischen Blatt "Ouest-France"... weiter




- © afp/Feferberg

Frankreich

Emmanuel Macron will "radikal neuen Weg"1

  • Frankreichs Präsident wünscht sich Reduzierung der Parlamentarier-Zahl um ein Drittel und Aufhebung des Ausnahmezustands im Herbst.

Versailles. (hep/apa) In einer Grundsatzrede vor dem französischen Kongress hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Bild) die Franzosen auf sein Reformprogramm eingestimmt. Vor den im Schloss von Versailles versammelten Abgeordneten und Senatoren warb Macron am Montag für einen "radikal neuen Weg" in der Politik und stellte die Richtlinien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung