• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Österreich

Österreich kann... es nicht glauben.90

  • "Unvorstellbar" ist ein aufschlussreiches Wort. Schließlich bezeichnet es die mangelnde Fantasie gegenüber der ganz realen Wirklichkeit.

Ich kenn das ja selbst. Auch ich konnte mir vor dreizehn Monaten noch nicht vorstellen, dass ein turbokapitalistischer Halbaffe mit dem Wortschatz eines Zehnjährigen die Welt per Twitter in Atem hält. Aber nur, weil man sich etwas nicht vorstellen kann, heißt das ja leider nicht, dass es nicht passiert... weiter




Österreich sollte proeuropäisch bleiben. - © fotolia/Anne Mathiasz

Leserbriefe

Leserforum

Österreichs Weg in der Europäischen Union Einer neuen Bundesregierung wird man in den EU-Institutionen sowie in den 27 anderen Mitgliedstaaten besonderes Interesse entgegenbringen. Man wird davon ausgehen können, dass Österreich auf der Landkarte Europas stark beziehungsweise noch stärker aufscheint... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Petra Tempfer, 22. November Wolf und Mensch vertragen sich nicht Ich bin der Meinung, dass wir in Österreich keine Wölfe brauchen. Die Menschen sollen sich angstlos in der Natur bewegen können. Man hört zwar immer wieder, dass Menschen nicht zum Beuteschema des Wolfes gehören, doch Fakt ist... weiter




Abseits

Der ÖSV muss in die Offensive gehen7

Just zum eigentlichen Beginn des Ski-Winters mit den Übersee-Rennen wird auch der heimische Skiverband vom beinahe globalen #MeToo-Sog erfasst. Und man darf davon ausgehen, dass Ex-Rennläuferin Nicola Werdenigg sowie eine weitere Kollegin - die ihre schrecklichen Erlebnisse der 1970er Jahre nun im "Standard" formuliert haben - nicht allein bleiben... weiter




Christoph Rella

Abseits

Debütanten als WM-Hoffnung4

Nun ist die Katze aus dem Sack. Die rot-weiß-rote Nation wird, wie der österreichische Skiverband ÖSV am Mittwoch mitteilte, bei der kommenden Ski-WM in St. Moritz mit 27 Athletinnen und Athleten vertreten sein. Und es sind, was angesichts des jüngsten Rücktrittsreigens in den Teams und großer Verletzungssorgen ja eigentlich nicht verwunderlich ist... weiter




Christoph Rella

Abseits

A little more action7

Ob ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel die Handynummer von Christine Scheyer eingespeichert hatte, als er ihr am Sonntag telephonisch zu ihrem ersten Weltcupsieg - und den der Damen überhaupt - in Zauchensee gratulierte? Nun, überrascht wird er wohl in jedem Fall gewesen sein... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Präsidialer Rundumschlag2

Mag sein, dass es nur als verbaler Anstubser gemeint war, damit die Fahrer das Letzte aus sich herausholen, mag sein, dass der präsidiale Tritt in den Allerwertesten sogar gerechtfertigt ist. Doch in der Art, wie Peter Schröcksnadel seine Kritik an seinem Herren-Speed-Team geäußert hat, hat er sich doch etwas im Ton vergriffen... weiter




Abseits

Zuerst der Schaden, jetzt der Spott2

Anna Fenninger, etwas unfreiwillig zur Jeanne d’Arc des Wintersports emporgestiegen, kann sich nun endlich wieder ganz auf das konzentrieren, was sie wirklich gut kann: Skifahren. Nach einem Trainingslager in Neuseelands Winter geht die Vorbereitung auf den Ende Oktober in Sölden beginnenden Ski-Winter langsam Richtung Zielschuss... weiter




Abseits

Das letzte Wort1

Schröcksnadel locuta causa finita, würde der Lateiner zum vorläufig beendeten Konflikt zwischen dem österreichischen Skiverband und Anna Fenninger sagen. Denn während die 26-jährige Olympiasiegerin nach ihrer gescheiterten Palastrevolution am Wochenende einen ziemlich kleinlauten Facebook-Kommentar absetzte ("Ziel war es... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Eine schrecklich nette Familie12

  • Von der sommerlichen Schmierenkomödie um Anna Fenninger haben alle ihre Schrammen davongetragen.

Es war einmal, so beginnen fast alle Märchen. Und diesmal war es eben in einer großen Familie: Das rebellische Töchterchen will sich nicht länger beugen, muckt auf, zieht aus - und kehrt wenig später reumütig in die Arme des Übervaters zurück. Das Happy End ist besiegelt, alle sind zufrieden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung