• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © sonja Blascke

Taiwan

Hochgeschwindigkeitszug auf Hla’lua

  • Taiwans Ureinwohner wollen ihre Sprachen vor dem Aussterben retten. Für manche ist es bereits zu spät.

Taipeih. Als Kind wohnte Saiviq Kisasa mit ihrer Familie in Taitung im Südosten Taiwans am Pazifik. Lange wusste sie nicht, was es bedeutete, eine Paiwan zu sein. "Meine Mutter hat nie unsere Sprache mit mir gesprochen", sagt Kisasa, die heute Sprachforscherin ist. "Sie hatte Angst, ich würde diskriminiert oder gar bestraft werden... weiter




Brasilien

Indigenen-Führer ermordet9

  • Ambrósio Vilhalva kämpfte für das Recht auf eigenes Land.

(ja) Wie die Menschenrechtsorganisation Survival International mitteilte, wurde der brasilianische Guarani-Anführer Ambrósio Vilhalva am Sonntag ermordet. Vilhalva war durch seine Rolle in Marco Bechis' preisgekröntem Spielfilm Birdwatchers weltweit bekannt geworden... weiter




Alexander U. Mathé

Marcia Lot

Auf der Suche nach Olympioniken im Amazonas

  • Talentscout Marcia Lot rekrutiert im brasilianischen Regenwald Indigene, die als Bogenschützen an der Olympiade 2016 teilnehmen sollen.

Dass der Regenwald so manches wertvolle Rohmaterial birgt, ist ja hinlänglich bekannt. Dass man dort aber auch künftige Olympioniken finden kann, ist hingegen neu. Genau das hat Marcia Lot getan, die als Talentscout zwei Monate lang den Amazonas durchforstet hat... weiter




Die Teilnehmer der alljährlichen Gedenkmärsche rammen Holzstöcke in den Boden und erinnern damit am Ort des Gefangenenlagers an die toten Dakota des Winters 1862. - © Foto: Schmidinger

Indigene

Das verdrängte Verbrechen3

  • Vor 150 Jahren wurden 1600 Indianer des Stammes der Dakota in einem Lager interniert - und 38 Männer öffentlich gehängt. Die Nachkommen der damaligen Opfer bewahren diesen Gewaltakt in ihrem Gedächtnis.

"Das ist ein schwieriger Ort für uns." Für Akisa Oka Wicasa, der auch auf den "weißen" Namen Bob Klanderud hört, ist die sumpfige Fläche unterhalb des historischen Fort Snelling ein besonderer Ort. Hier bei diesem Fort, das 1819 bis 1825 als Fort St. Anthony am Zusammenfluss des Minnesota und des Mississippi Rivers zwischen den "Twin Cities" St... weiter




Der Lebensraum der Yanomami wird immer kleiner. - © AFP

Venezuela

Goldschürfer verüben Massaker an Indianern3

  • Fast ein ganzes Dorf der Yanomami wurde in Venezuela ausgelöscht.

Caracas. Brasilianische Goldschürfer haben im Süden Venezuelas nahe der brasilianischen Grenze ein ganzes Indianerdorf ausgelöscht. Die einzigen drei Überlebenden der Ortschaft entdeckten die rund 80 Opfer, als sie von einer tagelangen Jagd zurückgekehrt sind, berichtet die Organisation Survival International zum Schutz von Ureinwohnern... weiter




Brasilien

Völkermord für den Profit2

  • Colin Firth ruft zum Schutz des "bedrohtesten Volkes der Welt" auf

Den Awá, einem kleinen indigenen Volk im Nordosten Brasiliens, wird von illegalen Holzfäller und Rinderzüchtern mit brutaler Gewalt das Land geraubt, auf dem sie leben. Rund 1200 Quadratkilometer umfasst das Gebiet, das den Awá per Gesetz gehört. Doch wie so oft im Regenwald gilt in der Praxis das Recht des  Stärkeren... weiter




Mit Hartnäckigkeit schützten die Bewohner des Nationalparks ihren Lebensraum. - © Defendiendo el TIPNIS Blog

Umweltschutz

Morales stoppt Straßenbau durch Indio-Gebiet4

Boliviens Präsident Evo Morales hat am Freitag unter dem Druck protestierender Indios ein umstrittenes Straßenbauprojekt im Amazonas-Gebiet gestrichen. Nach einem 65 Tage langen Protestmarsch (VIII Gran Marcha Indígena) über 650 Kilometer campierten tausende Menschen seit Mittwoch auf dem Platz vor dem Präsidentenpalast in La Paz campiert... weiter




Mindestens zehn Menschen wurden bei den Protesten im Nordosten des Landes verletzt. - © REUTERS

Brasilien

Indios gegen Indio-Präsidenten

  • Streit um Amazonas-Autobahn.
  • Morales glaubt an US-Verschwörung.

La Paz/Wien. Als Verteidiger der Indigenen und Umweltapostel hat es Evo Morales 2006 zum bolivianischen Präsidenten gebracht. Er war somit der erste Indio überhaupt in diesem Amt. Doch nun ist er dabei, sich selbst zu entzaubern. Am Wochenende ging die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken gegen 1500 demonstrierende Indios vor... weiter




Bischof Kräutler (Mitte) bei einer Demonstration gegen den Belo Monte Damm. - © Prelazia do Xingu

Brasilien

Kräutler verurteilt "Genozid" an den Guarani

Anlässlich der Verleihung des Alternativen Nobelpreises hat der katholische Bischof Erwin Kräutler die bedrohte Existens der Guarani Indianer dargestellt. In seiner Dankesrede erklärte der Bischof zu Lage der Guarani: "Schmerz, Verzweiflung und Unsicherheit" prägten ihr Leben, ihr Lebensraum sei auf kleine Gebiete beschränkt... weiter




Alberto Pizango. Foto: epa

Peru

Indigene planen grüne Partei

  • Alberto Pizango will zur Wahl des Präsidenten antreten.

Die indigene Bevölkerung spielt in der peruanischen Politik eine untergeordnete Rolle. Offenbar hat man es sogar mit japanischen Wurzeln leichter, eine Führungsposition zu erlangen, denn als Indio. Immerhin war der japanischstämmige Alberto Fujimori schon Präsident, während indigene Hoffnungsträger bis dato nicht in Sicht waren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung