• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Donauturm mit seinem Hochleistungslift, Werbezeichnung der Firma Sowitsch, 1964. - © Peter Payer/Christian Lintl

Technikgeschichte

Die Lust am schnellen Aufstieg

  • Hohe Türme mit Aufzügen zählten in vielen Städten schon im 19. Jahrhundert zu den großen Attraktionen. Wien hat sich erst in den 1960er Jahren mit dem Donauturm diesem Trend angeschlossen.

Dass frei stehende Stadtaufzüge zu einer Sehenswürdigkeit werden können, hatte sich schon im 19. Jahrhundert abgezeichnet. Der älteste von ihnen, Elevador Hidráulico da Conceição (Elevador Lacerda) im brasilianischen Salvador, entstand bereits im Jahr 1873... weiter




Otto Mathé, hier links neben seinem Auto mit dem legendären Kennzeichen T 2222. - © TheSamba

Technikgeschichte

Rekordfahrten mit links2

  • Der Tiroler Rennfahrer Otto Mathé hatte nach einem Unfall einen gelähmten rechten Arm - trotzdem war er einer der besten Fahrer der Nachkriegszeit und außerdem ein erfolgreicher Erfinder und Konstrukteur.

Der Krieg war gerade erst zu Ende, sein hinterlassenes Trümmerfeld unübersehbar, das tägliche Brot karg und vieles nur im Schleichhandel zu erwerben. Das Volk lechzte nach Abwechslung und Unterhaltung und bekam das Erwünschte unter anderem im rasch wiederbelebten Motorrennsport geboten... weiter




Ein Symbol des Aufbruchs: der bemalte VW-Bus in malerischer Urlaubslandschaft. - © Ullstein Bild-Image Broker/Michael Nitzschke

Autokultur

Sportauspuff und Rallyestreifen

  • Die 1970er Jahre feierten die Entzauberung des Automobils und machten aus einem technisch-mechanischen Prestigeobjekt ein buntes Vehikel der Individualität.

Der Gediegene fährt Mercedes oder Peugeot, der Sportliche lenkt einen Porsche oder Alfa, der Sparsame fährt Volkswagen oder - noch schlimmer - koda. Der Rasante pilotiert einen Italiener, der Elegante einen Franzosen, der Sicherheitsbewusste einen Schweden... weiter




Das Wrack des alten Boots rostet im Golf von Panama vor sich hin. - © James Delgado/Wikimedia

Technikgeschichte

Maschineller Perlentaucher2

  • Das kleine U-Boot "Sub Marine Explorer" wurde im 19. Jahrhundert gebaut, um in großem Stil Muscheln aus dem Meer zu fischen. Technisch war das Boot ein Meisterwerk, kommerziell rentierte es sich nicht.

Kennen Sie Julius H. Kröhl (1820-1867)? Haben Sie vielleicht ein Porträt von ihm daheim? Es wäre das einzig überlieferte. Kröhls technischer Triumph rostet als unheimliches Wrack auf einer Insel vor sich hin. San Telmo oder St. Elmo heißt sie und gehört zum "Archipel der Perlen" im Golf von Panama... weiter




"Cap Digital", Paris 2016: Menschen alter Machart bewundern ihre Nachfolger. - © apa/afp/L. Bonaventure

Roboter

Automaten ohne Seele?1

  • Der Mythos Roboter beschäftigt die Menschen schon sehr lange. Aber die Frage, wie viel intelligente Maschinen dürfen sollen, gewinnt zunehmend an Relevanz.

Die Nachricht war für viele ein Schock: In den nächsten zwanzig Jahren, rechnete die Bank of America vor, wird in den USA fast die Hälfte aller Arbeitsplätze durch den Einsatz von Robotern verloren gehen. Europa erwartet zeitverzögert eine ähnliche Entwicklung... weiter




Anton Freißler (1838-1916). Foto:Wikimedia Commons

Technikgeschichte

Steter Zug nach oben2

  • Vor 100 Jahren starb in Wien der aus Nordmähren stammende Ingenieur, Aufzugskonstrukteur, liberale Politiker und Sozialreformer Anton Freißler.

Wer das Wiener Rathaus von der Felderstraße her betritt, hat die Wahl zwischen einem geräumigen Pendellift in einer modernen Glashülle oder dem guten alten Paternoster. Während der flottere, dem heutigen Zeitgeist entsprechende Aufzug mit seinem lautlos gleitenden Fahrkorb irgendwo in den Höhen der Wienbibliothek Passagiere entlädt oder aufnimmt... weiter




Außerirdische Annäherung: Gemini 6 hält auf das Schwesterschiff Gemini 7 (hier im Bild) zu, bis schließlich nur noch 30 cm zwischen den Nasen der Kapseln liegen. - © NASA

50 Jahre Gemini

Tête-à-Tête im Weltraum

  • Vor 50 Jahren gingen die USA im Wettlauf zum Mond zum ersten Mal vor der UdSSR in Führung.

Das Sternbild der Zwillinge heißt offiziell und lateinisch "Gemini". Einen treffenderen Namen hätte die NASA für ihre zweite Raumschiff-Generation gar nicht finden können. Dieses Gefährt bietet 1965 erstmals zwei US-Astronauten Platz. Sie sollen darin bis zu zwei Wochen ausharren und ein zweites Raumfahrzeug im Orbit ansteuern... weiter





Werbung




Werbung