• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kultur macht uns Menschen menschlich. - © fotolia/okalinichenko

Leserbriefe

Leserforum

Für Kultur muss es Platz und Zeit geben Kultur bedeutet ursprünglich die Pflege und Veredelung von Ackerboden, "das vom Menschen Gemachte". Und schließlich das gemeinsame Leben, Erleben und Überleben in Gesellschaft. Die Veredelung des Zusammenlebens durch gute feinfühlige Regeln, durch solidarisches empathisches Handeln, durch Kunst, Malerei... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Gastkommentar

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär . . .7

  • Hätten die Briten gegen den Brexit gestimmt, könnten sie auch die Zukunft der EU mitgestalten. Beides geht nicht.

Melanie Sully kritisierte am Mittwoch an dieser Stelle vermeintliche Zentralisierungswünsche des EU-Kommissionspräsidenten und schrieb, dass die Briten spätestens nach Jean-Claude Junckers Rede zur Lage der Union ein EU-Referendum verlangt hätten. Die Logik hinter dieser These scheint schwer ersichtlich... weiter




Melanie Sully ist gebürtige Britin, Politologin und leitet das in Wien an- sässigen Instituts für Go-Governance.

Gastkommentar

Was wäre wenn . . .9

  • Hätten die Briten im Juni 2016 gegen den Brexit gestimmt, wäre jetzt womöglich eine noch größere Mehrheit dafür.

Spätestens nach der Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Lage der Union hätten die Briten ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft verlangt. Dies wäre nicht zu vermeiden gewesen und zunehmend schwieriger zu gewinnen. Mehr Macht für Brüssel, die Erweiterung von Schengen- und Euroraum - dies sind alles Themen... weiter




Draghi in heikler Mission: Der Ausstieg aus dem Billiggeld wird für den EZB-Chef keine leichte Übung. - © afp

Geldpolitik

Spiel auf Zeit

  • Deutschland drängt die EZB zum Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Doch die Notenbanker um Mario Draghi werden die Zügel angesichts des starken Euro wohl noch nicht anziehen.

Frankfurt. (rs) In der Vergangenheit hat die Rolle des prominenten und drängenden Mahners vor allem Jens Weidmann übernommen. Egal, wo der Chef der Deutschen Bundesbank eine Rede hielt, so gut wie immer kam darin auch - manchmal sehr deutlich, manchmal auch nur versteckt - Kritik an der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)... weiter




Grundsätzlich haben Schilling-Banknoten eine Umtauschfrist von 20 Jahren, bei der 500-ATS-Banknote "Otto Wagner" und der 1000-ATS-Banknote"Erwin Schrödinger" läuft die Frist jedoch am 20. April 2018 ab, danachverlieren sie ihre Gültigkeit. - © APAweb/REUTERS, Ruben Sprich

Umtausch

OeNB Euro-Bus tauscht wieder Schillinge in ganz Österreich4

  • Tour im Zeichen Otto Wagners und Erwin Schrödingers, da beide Banknoten nur mehr bis April 2018 umtauschbar sind.

Wien. Der Euro Bus der österreichischen Nationalbank tourt von 5. bis 22. September wieder durch alle Bundesländer - diesmal im Zeichen von Otto Wagner und Erwin Schrödinger. Beide sind auf der 500 Schilling sowie der 1.000 Schilling Note zu sehen und sind nur mehr bis April 2018 eintauschbar... weiter




- © Moritz Ziegler

Wirtschaftswachstum

Die neue Euro-Dynamik8

  • Mit dem Wirtschaftswachstum klettert auch der Kurs des Euro. Investmentbanker Wilhelm Hemetsberger erklärt, warum.

Alpbach. Wilhelm Hemetsberger ist Eigentümer und Vorsitzender der Wertpapierfirma Ithuba. Davor war Hemetsberger unter anderem im Vorstand der Bank Austria für Kapitalmärkte tätig. Der Investmentbanker wurde zuletzt bekannt, weil er die ÖBB und das Land Salzburg beriet, glimpflich aus Spekulationsgeschäften auszusteigen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Die Stunde des Euro?13

Im abgeschiedenen Ferienort Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming treffen sich einmal im Jahr die Chefs der Notenbanken der Welt. Auch wenn sie dort keine Beschlüsse fassen, werden doch ökonomische Wegweiser aufgestellt, die in den Monaten und Jahren danach so gut wie jeden auf dem Globus betreffen, der mit Geld hantiert... weiter




Im Alltag wird man vom höheren Euro-Kurs zunächst nicht viel merken. Im Winter könnte das Öl billiger werden.  - © APAweb / AFP, Damien Meyer

Devisen

Der Euro im Höhenflug6

  • In Dollar gehandelte Rohstoffe wie Öl werden billiger im Einkauf, Exporte werden schwieriger.

Frankfurt. Verbraucher merken es im Urlaub: Sie bekommen in einigen Ländern außerhalb des Euroraumes mehr für ihr Geld - insbesondere bei Trips in die USA. Die Gemeinschaftswährung steigt seit geraumer Zeit und erreichte zuletzt mit zeitweise 1,1777 Dollar den höchsten Stand gegenüber dem US-Dollar seit zweieinhalb Jahren... weiter




Griechenland kehrt in absehbarer Zeit zur finanziellen Selbständigkeit zurück. - © reuters/Baltas

Griechenland

Wie wird das griechische Comeback aussehen?1

  • Das Euro-Sorgenkind könnte schon bald an die Finanzmärkte zurückkehren.

Athen. (reuters) Griechenland erholt sich weiter. Bei den 10-Jahresrenditen wurde am Mittwoch ein neuer Tiefstwert mit 5,255 Prozent erreicht. Das ist der günstigste Wert für die Refinanzierung seit 2009. Das Land, in dem die Euro-Krise seinen Ursprung nahm... weiter




USA

Willkommen in der Wirklichkeit4

  • Seit Trumps Wahlsieg ging es an den Börsen steil bergauf, die Russland-Affäre macht die Anleger nervös.

Tokio/New York/Washington. (ast) Laxere Bankenregulierungen, Billionen an Investitionen, kräftige Steuersenkungen, vier Prozent Wachstum jährlich und jede Menge Jobs - die vollmundigen Versprechungen Donald Trumps vor seiner Wahl zum Präsidenten der USA im Herbst vergangenen Jahres hat die Börsen in den Vereinigten Staaten beflügelt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung