• 18. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Transaktionen sind momentan das schärfste Schwert der EZB im Kampf gegen eine aus ihrer Sicht immer noch zu niedrige Inflation. - © APAweb, dpa, Arne Dedert

Zinspolitik

EZB drosselt Anleihenkäufe1

  • Die EZB pumpt ab 2018 nur noch die Hälfte, also 30 Milliarden Euro monatlich, in den Markt. Der Leitzins bleibt unverändert.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) drosselt das Tempo ihrer milliardenschweren Anleihenkäufe. Ab Jänner 2018 will die Notenbank monatlich 30 Mrd. Euro in den Markt pumpen statt wie derzeit 60 Mrd. Euro. Allerdings verlängert die Notenbank das Kaufprogramm zugleich um neun Monate bis mindestens Ende September 2018... weiter




Bankbilanzen

EZB mahnt bei Problemkrediten

  • Zentralbank präsentiert neue Leitlinie für als notleidend eingestufte Darlehen.

Frankfurt. Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) fordert Geldhäuser im Währungsraum zu mehr Risikovorsorge für notleidende Darlehen auf. Mit neuen Richtlinien wollen die Kontrolleure dafür sorgen, dass es nicht erneut zum übermäßigen Anwachsen von Problemkrediten in den Bankbilanzen kommt... weiter




"Im Kern wollen wir einen Aufbau von unzureichend abgedeckten notleidenden Krediten in der Zukunft verhindern", sagte die Vizechefin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, in einer Telefonkonferenz. - © APAweb/dpa, Arne Dedert

Vorschläge

EZB fordert Banken zu mehr Rückstellungen für Problemkredite auf3

  • Zentralbank kündigt Vorschläge für Altbestände bis Ende März 2018 an.

Frankfurt. Die EZB-Bankenaufsicht fordert Geldhäuser im Währungsraum zu mehr Risikovorsorge für notleidende Darlehen auf. Mit neuen Richtlinien wollen die Kontrolleure dafür sorgen, dass es nicht erneut zum übermäßigen Anwachsen von Problemkrediten in den Bankbilanzen kommt... weiter




Kein Mann fürs Schnelle: Mario Draghi. - © reuters/Kai Pfaffenbach

Zinsentscheid

"Müssen Geduld haben"2

  • Mario Draghi, Chef der EZB, vertröstet die Märkte: Die Zinsen bleiben noch lange bei null.

Frankfurt. "Wir erwarten, dass die Zinsen noch lange auf dem Niveau bleiben - und zwar weit über den Zeithorizont unseres Anleihenkaufprogramms hinaus", eröffnet Mario Draghi die Pressekonferenz. Klingt verblümt und kompliziert. Aber der gelernte Beobachter der Europäischen Zentralbank (EZB) weiß sofort... weiter




Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren,der Konjunktur auf die Sprünge zu helfen und die Teuerung anzuheizen. - © APA, ap, Michael Probst

EZB

Leitzins bleibt bei 0,0 Prozent

  • Die Geldflut hält an: Die EZB bleibt bei ihrem Kurs und lässt den Leitzins auf dem Rekordtief.

Frankfurt . Die Europäische Zentralbank (EZB) verändert ihren geldpolitischen Kurs vorerst nicht - trotz zunehmender Forderungen nach einem Einstieg in den Ausstieg aus der Geldflut. Der EZB-Rat bekräftigte am Donnerstag in Frankfurt die bisherige expansive Ausrichtung. Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent... weiter




Draghi in heikler Mission: Der Ausstieg aus dem Billiggeld wird für den EZB-Chef keine leichte Übung. - © afp

Geldpolitik

Spiel auf Zeit

  • Deutschland drängt die EZB zum Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Doch die Notenbanker um Mario Draghi werden die Zügel angesichts des starken Euro wohl noch nicht anziehen.

Frankfurt. (rs) In der Vergangenheit hat die Rolle des prominenten und drängenden Mahners vor allem Jens Weidmann übernommen. Egal, wo der Chef der Deutschen Bundesbank eine Rede hielt, so gut wie immer kam darin auch - manchmal sehr deutlich, manchmal auch nur versteckt - Kritik an der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)... weiter




Fed-Chefin Yellens Amtszeit endet im Februar. Möglich, dass sie ihre eigene Nachfolgerin wird. - © reuters

Jackson Hole

Trump sucht Diener10

  • Das Treffen in Jackson Hole wurde von der Frage überschattet, wer neuer Fed-Chef wird.

New York. Das hochkarätig besetzte Notenbanker- und Geldpolitikertreffen in Jackson Hole wird von einer drängenden Entscheidung überschattet: Während EZB-Präsident Mario Draghi und Fed-Chefin Janet Yellen im Schatten der Rockies über Geldpolitik fachsimpelten, wurde allgemein gerätselt, wer künftig die US-Zentralbank leiten wird... weiter




Die Anleger hoffen auf Bullen. Einige kann man in der Umgebung von Jackson Hole treffen. - © Daniel Mayer - CC 3.0

Jackson Hole

Nachdenken über das Geld der Welt7

  • Notenbanker und Finanzexperten treffen sich ab Donnerstag in Kansas.

Bei der finanzpolitischen Konferenz in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming werden vor allem die Ausführungen des EZB-Präsidenten Mario Draghi mit Spannung erwartet. An dem jährlichen Treffen, das am Donnerstag beginnt, nehmen Vertreter von Notenbanken sowie einflussreiche Ökonomen und Finanzmanager teil... weiter




Notenbanken

EZB belässt Leitzins in der Eurozone bei 0,0 Prozent

Frankfurt/Tokio. Europas Währungshüter halten zunächst unverändert Kurs - ungeachtet drängender Forderungen nach einem Ende der Geldflut. Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins in der Eurozone weiterhin auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und knöpft Geschäftsbanken für das Geldparken nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen ab... weiter




Als Blaupause für einen Ausstieg aus den Anleihekäufen diene das Vorgehen der US-Notenbank Fed im Jahr 2014, sagte einer der Insider. - © APAweb/dpa, Arne Dedert

Anleihenkäufe

EZB will mehr Flexibilität1

  • Enddatum für Nettokäufe sei keine gute Idee, aber Fed-Vorgehensweise 2014 gilt als Beispiel.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich Insidern zufolge bei einem eventuellen Abschmelzen ihrer billionenschweren Anleihenkäufe gegen null möglichst viel Flexibilität bewahren. Deshalb hielten die Währungshüter nicht viel davon, ein konkretes Enddatum zu setzen, ab dem unter dem Strich keine Wertpapiere mehr gekauft werden sollen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung